SpongeBob trifft Doodle Jump und will euer Geld

Wenn sich zwei beliebte Charaktere treffen, darf man sich meistens über sehr viel Spaß freuen. Doodle Jump SpongeBob zeigt, dass es auch anders geht.

Doodle Jump SpongeBobIch habe lange überlegt, ob ich diesen Artikel nach dem folgenden Satz beenden soll: 3,59 Euro für den Kauf von Doodle Jump SpongeBob (App Store-Link) lohnen sich nicht. Nun gut, ein paar Informationen sollt ihr bekommen: Die App ist am vergangenen Donnerstag für das iPhone und iPad veröffentlicht worden, enthält In-App-Käufe und laut Aussage der Entwickler sogar Werbung, die ich bisher glücklicherweise nicht entdecken konnte.

Positiv: Wer Doodle Jump kennt, wird sich auch im neuen Doodle Jump SpongeBob schnell zurechtfinden. Man neigt das Gerät nach links und rechts, um SpongeBob in den vier bunten Unterwasserwelten zu bewegen. Der kleine Schwamm springt automatisch und muss es immer bis zur nächsten Plattform schaffen, ohne abzustürzen. Kurz gesagt: Es ist Doodle Jump mit ein paar Figuren aus Bikini Bottom.

Auch wenn die insgesamt 45 Level in einer kleinen Geschichte verpackt sind, macht Doodle Jump SpongeBob nicht mehr Spaß als das klassische Doodle Jump. Die vielen kurzen Level sorgen hingegen dafür, dass das Gameplay immer wieder unterbrochen wird. Den Endlos-Modus schaltet man erst nach dem letzten Level oder gegen eine Bezahlung von 100.000 Münzen frei.

Wie viele Münzen das sind? Nun, in den ersten fünf Leveln von Doodle Jump SpongeBob habe ich rund 1.500 Münzen gesammelt. 40.000 Münzen gibt es im Shop für 17,99 Euro, das beste Angebot sollen 150.000 Münzen für 44,99 Euro sein.

Halten wir fest: Wenn es Doodle Jump sein soll, dann greift zum Original. Und wenn es SpongeBob sein soll, dann schaltet den Fernseher ein. Für einen Preis von 3,59 Euro muss man sich Doodle Jump SpongeBob aber ganz sicher nicht auf sein iPhone oder iPad laden.

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de