GoPro: Zwei neue Kamera-Modelle und eine neue Drohne vorgestellt

Gestern Abend hat GoPro gleich drei neue Produkte und neue Software-Services vorgestellt. Wir fassen die wichtigsten Neuerungen für euch zusammen.

HERO5 Family

Wenn man an Action-Kameras denkt, fällt unweigerlich auch der Name GoPro. Der US-amerikanische Hersteller hat gestern Abend auf einer rund 30 Minuten langen Präsentation, die Live im Internet übertragen wurde, mehrere neue Produkte vorgestellt. Neben zwei neuen Kameras gab es auch alle Details zur bereits angekündigten Kamera-Drohne Karma. Wir fassen alle wichtigen Details für euch zusammen, alle Infos gibt es auf der offiziellen Webseite.

GoPro Hero5 Black: Das neue Top-Modell

DCIM100GOPROG0027624.

Für einen Preis von 429,99 Euro bekommt man ab Anfang Oktober eine mit vielen Extras vollgestopfte GoPro Hero5 Black, die mit sämtlichen bestehenden Zubehör kompatibel ist. Erstmals ist das Top-Modell aus dem Hause GoPro wasserdicht und muss bei normalen Aktivitäten nicht mehr in die Schutzhülle gesteckt werden. Erst wenn es tiefer als 10 Meter geht, ist zusätzlicher Schutz notwendig.

Die Hero5 Black nimmt Videos mit bis zu 4K auf und schafft in maximaler Auflösung 30 Bilder pro Sekunde. Die Videos können direkt auf einem kleinen Bildschirm angesehen werden und werden automatisch in die Cloud übertragen, sobald sich die Kamera am Strom angeschlossen mit einem WLAN verbindet. Zudem gibt es direkt zum Start eine Sprachsteuerung in sieben verschiedenen Sprachen, unter anderem auch auf Deutsch.

GoPro Hero5 Session: Der günstigere Einsteiger

DCIM102GOPROG0697822.

In Sachen Leistung muss sich der kleine Bruder der Hero5 Black nicht mehr verstecken. Die zweite Generation der Session-Kamera unterstützt nun ebenfalls 4K-Aufnahmen mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde. Auch sonst sie viele Extras des teureren Modells mit dabei: Sprachsteuerung, automatischer Upload in die Cloud oder auch der neue lineare Aufnahmemodus, der Weitwinkelaufnahmen ohne Verzerrung erlaubt. Die unverbindliche Preisempfehlung der GoPro Hero5 Session liegt bei 329,99 Euro, auch hier sind Bestellungen ab Anfang Oktober möglich.

„Mit diesen neuen Produkten lösen wir unser Versprechen ein, das Aufnehmen und Teilen fesselnder Geschichten zu vereinfachen“, sagt Nick Woodman, Gründer von GoPro. „Die Hero5 lädt Fotos und Videos automatisch in einen GoPro Plus Online Account. So können Videos problemlos mobil bearbeitet, geteilt und jederzeit angesehen werden. Diese bahnbrechende Lösung werden wir in Zukunft weiter ausbauen.“

Karma: Die erste Drohne von GoPro

GoPro

In einer Pressemitteilung schreibt GoPro über die neue Drohne: „Karma kommt in einem kompakten Design, das in einen kleinen Rucksack passt und beinhaltet einen Grip zur mechanischen Bildstabilisierung, der unabhängig von der Drohne genutzt werden kann – entweder in der Hand, an Fahrzeugen oder an der Ausrüstung montiert. Karma macht es bei nahezu jeder Aktivität für Jedermann einfach, erstaunlich flüssige und stabile Videos aufzunehmen. Karma ist gleich bei der ersten Nutzung unkompliziert in der Handhabung und hebt sich so von der Konkurrenz ab.“

Die Drohne punktet vor allem mit dem kompakten Design und kann zusammengeklappt in einem kleinen Rucksack verstaut werden. Gesteuert wird die Drohne über einen mitgelieferten Controller im Gaming-Stil, der sogar über einen integrierten Bildschirm verfügbar, so dass kein iPhone oder iPad notwendig ist. Letztere werden aber mit dem Controller gekoppelt werden können, so dass man zu zweit Drohne und Kamera steuern kann.

Verkauft wird die GoPro Karma ab dem 23. Oktober für 869,99 Euro ohne Kamera oder für 1199,99 Euro mit einer Hero5 Black.

GoPro

Das kommt noch von GoPro

Neben dem kostenpflichtigen GoPro Plus, einem neuen Online-Service zum Upload der Videos mit zusätzlichen Extras wie einer Musik-Bibliothek zur Erstellung von eigener Videos, wird GoPro in diesem Jahr noch zwei neue Zubehör-Produkte vorstellen: Quik Key, ein Micro-USB Kartenleser im Schlüsselanhängerformat, der am Smartphone angeschlossen schnell Fotos und Videos von der GoPro aufs Smartphone übertragen kann. Und Remo, eine sprachaktivierte Fernbedienung, mit der die Reichweite der Spracheingabe erweitert werden kann und die gleichzeitig als Fernbedienung mit nur einem Knopf fungiert.

Kommentare 6 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de