Indie-Spiel „Pzzl“ kostet statt 2,29 Euro nur noch 1,09 Euro

Für schlanke 109 Cent gibt es das iOS-Game Pzzl im Angebot. Hier alle Infos.

pzzl

Der unabhängige Entwickler Tobias Werner hat uns nicht nur über seine neue App Schattenspiel (erscheint morgen) informiert, sondern auch auf die Sale-Aktion von Pzzl (App Store-Link) aufmerksam gemacht. Gerne verweisen wir noch einmal auf das jetzt nur noch 1,09 Euro teure Puzzle-Spiel für iPhone und iPad.

In einer wirklich einfachen, aber dennoch schönen Umgebung, gilt es kleine Rätsel zu lösen. Auf einem 6×6 großen Spielfeld können verschiedene Charaktere platziert werden. Sobald zwei oder mehr Charaktere nebeneinander stehen, verbinden sie sich zu einem neuen und schaffen so wieder Platz auf dem Spielfeld. Doch der Clou besteht darin, dass neue Figuren nur nach folgenden Regeln platziert werden können: Nach rechts, links, oben und unten müssen immer zwei Felder frei bleiben, diagonal muss es nur ein freies Feld sein. Standardmäßig werden die möglichen Züge immer grün markiert, in den Einstellungen kann diese Hilfe aber deaktiviert werden, um so eigenständiger zu denken.

Pzzl ist noch für kurze Zeit reduziert

Im klassischen Spielmodus könnt ihr ohne Zeitdruck spielen. Sollten keine Kombinationen mehr möglich sein, könnt ihr drei Joker einsetzen. Am unteren Displayrand lassen sich drei Charaktere frei auf dem Display platzieren, um so wieder Platz für neue zu machen. Im Modus „Arcarde“ muss ein Zug innerhalb von 30 Sekunden geschehen, in „Extrem“ sind Felder geblockt, die das Platzieren der Charaktere erschwert.

Das noch bis Sonntag reduzierte Pzzl verzichtet auf Werbung, bietet Errungenschaften, Bestenlisten sowie einen iCloud-Sync. Wer Puzzle-Spiele mag und den jungen und unabhängigen Entwickler unterstützen möchte, kann jetzt etwas günstiger zuschlagen.

Pzzl.
Pzzl.
Entwickler: Tobias Werner
Preis: 1,09 €

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de