iOS vs Android: Was sind die Gründe für einen Wechsel zwischen den Systemen?

Auch wenn wir hier wohl nur äußerst wenige wechselbereite Leser haben, die iOS alsbald den Rücken kehren und sich ein Android-Smartphone zulegen wollen, ist es interessant zu wissen, warum manche User von einem zum anderen mobilen Betriebssystem wechseln.

iPhone vs Android

Ein Blick über den Tellerrand kann sowieso nie schaden, und so befindet sich aktuell neben meinem iPhone auch ein Android-Smartphone, ein Huawei Honor 7x, in meinem Besitz. Derzeit ist letzteres sogar zum Erstgerät aufgestiegen, allerdings nicht ganz freiwillig: Das iPhone 8 befindet sich gerade für eine Reparatur auf dem Weg zu Apple. Beide Betriebssysteme haben ihre Vor- und Nachteile, die je nach persönlichen Vorlieben den Ausschlag für einen Gerätekauf geben. 

Das Tech-Magazin PCmag hat dazu im August bei Google zu einer Umfrage aufgerufen und Daten von 2.500 Nutzern aus den USA erhalten, die ihre Erfahrungen zum Thema mobile Betriebssysteme mitgeteilt haben. Ein wichtiger Punkt: Der größte Prozentsatz, genauer gesagt 18 Prozent, der von einem zum anderen Betriebssystem gewechselt hat, war von Android zu iOS. Nur 11 Prozent wählten den umgekehrten Weg – Windows Phone und BlackBerry wurden dabei komplett außer Acht gelassen.

Die verbleibenden 71 Prozent sind bisher bei ihrem Betriebssystem geblieben. Mehr als die Hälfte der Befragten besaßen ein iPhone (54 Prozent) oder ein Samsung-Gerät (27 Prozent). Was aber sind die Gründe, sollte es doch einmal einen OS-Wechsel geben? Hier heißt es von Seiten PCmags: „Eine beeindruckende Zahl: 47 Prozent derjenigen, die von Android auf iOS umgestiegen sind, sagten, dass ihr neues Betriebssystem eine bessere Benutzererfahrung bietet (Apple würde zustimmen). Der Prozentsatz derjenigen, die von iOS zu Android wechselten und eine bessere Erfahrung bescheinigten, beträgt 30 Prozent. Vielleicht ist es genug Belohnung, ein neues, glänzendes Betriebssystem zu haben.“

Smartphone-Preise sind wichtiger Faktor beim OS-Wechsel

Auch der Preisfaktor spielt beim Wechsel von iOS zu Android eine nicht unwesentliche Rolle. Bedenkt man, dass man für ein aktuelles iPhone-Neugerät um die 700 Euro oder mehr auf den Tisch legen muss, und es gut ausgestattete Android-Phones bereits zu Preisen ab 200 Euro aufwärts gibt, stellt sich vielen Nutzern oft gar nicht die Frage, „iOS oder Android?“ Gerade Schüler, Studenten oder ältere Gelegenheits-User setzen oft auf die günstigeren Smartphones, weil sie nicht bereit sind, die hohen Preise für Apple-Geräte zu zahlen. 

ios android wechsel warum

Daher ist es wenig erstaunlich, dass die PCmag-Umfrage ergab, dass 29 Prozent der Smartphone-Nutzer aus Preisgründen von iOS zu Android wechseln. Nur 11 Prozent zogen einen Wechsel von Android zu iOS wegen der Preise in Erwägung. Nichts desto trotz ist nicht nur das OS der wichtigste Faktor, der zu einem Wechsel führen kann. Auf die Frage, das Hauptkriterium für ein bestimmtes Smartphone auszuwählen, gaben nur 19 Prozent der Befragten das Betriebssystem an. „Die höher angesiedelten Kriterien: Der Preis mit 33 Prozent und die Marke mit 26 Prozent“, berichtet PCmag. Erstaunlicherweise interessierten sich wechselwillige User nicht für die Neuerscheinung eines Smartphones – so ging es 56 Prozent der Teilnehmer. 34 Prozent kaufen ein neu veröffentlichtes Smartphone, wenn ihr Vertrag ausläuft, und 17 Prozent kaufen sich nur dann ein neues Gerät, wenn das Display des aktuellen Smartphones kaputt geht. 

Wie haltet ihr es mit iOS vs Android? Habt ihr schon beide oder noch andere Betriebssysteme ausprobiert? Was waren eure Gründe für einen Wechsel? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Kommentare 40 Antworten

  1. Ich bleibe aktuell nur bei IOS da ich noch nen MacBook und nen iPad habe. Würde es nur ums Handy gehen würde ich mir nen günstiges Android holen. Für Fotos, Surfen und WhatsApp reicht das dicke für mich. Naja mal gucken wie lange ich noch bleibe. Hab mein MacBook auch grad verkauft, da ich einen Gaming PC gebaut habe und das MacBook kaum noch genutzt habe. Naja wobei das iPhone von der Firma ist und da wird iOS bleiben.

  2. Ich nutze zwar parallel auch ein günstiges Android Tablett auf der Arbeit für Dokumente, Schaltpläne usw., weil mir mein teures iPad zu schade wäre wenn es beschädigt würde, aber ich würde nicht komplett von iOS zu Android wechseln, dafür funktioniert das Zusammenspiel zwischen meinen Apple Devices zu gut und ich bin auch nicht bereit, alle meine über Jahre teuer erkauften Apps, Musik, Filme usw. einfach aufzugeben! Ich denke je länger man in der Apple Welt beheimatet ist, desto schwerer fällt der Umstieg, Android User haben es da in der Regel einfach, da sie weniger bezahlte Apps verwenden, so zumindestens mein Eindruck aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis!

  3. Ich finde iOS einfach auch besser und einfacher gehalten. Ich merke daselbst wenn bekannte oder Freunde fragen haben und man die dann nur vertröstet mit , Ich hab leider ein iPhone ^^ Klar kostet das ein wenig mehr also Android Geräte, teilweise ja auch nicht mehr ^^ es läuft smoother und runder einfach .. Die Leute beklagen sich weniger und sind zufriedener

  4. Bin selber sehr zufrieden, nur darf ich mir von meiner Freundin(bisher nur Android) immer wieder anhören, dass iOS im Bereich der Bedienung und Handhabung deutlich entspannter ist.

    Aber muss auch sagen, dass die Oberfläche von Huawei schon ziemlich hart von iOS geklaut ist ?

  5. Ich habe hauptsächlich Apple Geräte. Android nutze ich hauptsächlich wegen der Emulatoren alter Konsolen, die es auf ios leider nicht gibt. Hallo Nintendo! Veröffentlicht endlich die alten Klassiker auf IOS, ich würde gerne dafür bezahlen.

  6. Ich habe jetzt seit 10 Jahren ein IPhone , davor hatte ich nur Nokia , immer wieder habe ich andere Handys probiert , Nokia , Samsung Galaxy 7 und auch das Note 7 . Immer wieder bin ich zurück zum IPhone weil die Software für mich , sehr viel einfacher ist . Beim Samsung habe ich es nicht geschafft „ OK Google „ auszuschalten , und wahr erstaunt über die vielen Ein – und Ausschaltungen die mich dann doch abhielten das Samsung zu behalten !! Außerdem missfiel mir der Service bei Samsung , so hat z.B. die Rückabwicklung des Kaufes vom Note 7 gut und gerne 7 Monate gedauert und unzählige Anrufe bei Samsung …… Nothing
    Wenn mein IPhone was hat fahre ich nach Stuggi und auf der Rückfahrt habe ich ein anderes Gerät von Apple . Inzwischen habe ich ein IPhone die Apple Watch und die AirPods und bin voll zufrieden !!!!
    Dazu kommen die regelmäßigen Updates die ohne Verzögerung kommen !

  7. Ich fände es cool wenn mal jemand IOS auf einem Androiden zum Laufen bekäme. Bin kein Programmierer – ist das überhaupt möglich? Für mich wäre ein Grund das System zu wechseln in jedem Fall Siri. Ich gucke mir das jetzt noch bis mein Vertrag ausläuft, 1 Jahr, wenn sich dann nichts tut bin ich weg…

  8. Ich war bisher immer beim iPhone. Hatte das iPhone 8. bin zum Galaxy s9 gewechselt. Da fiel mir schon direkt auf, dass das Samsung deutlich langsamer ist als das iPhone, obwohl es neu war. Akkulaufzeit war gleich. Mich störte auch das entsperren per Fingerabdruck. Da hat Apple es deutlich komfortabler. Nämlich vorne im Button.

    Danach bin ich wieder zum iPhone gewechselt und dann mich ein letztes Mal für das Galaxy s9 plus entschieden. Dieses war ebenso langsamer als mein iPhone 8 im Bezug auf Anwendungen öffnen. Auch App Abstürze gab es zu genüge. Es ist ein schickes Gerät und macht schöne Fotos bei Nacht aber das wars auch.

    Bin wieder beim iPhone 8 Plus. Und da werde ich definitiv bleiben. Kein Androiden mehr

    1. Danke. Ehrliche Antwort. Hat mir geholfen. Liebäugel schon lange iOs den Rücken zu kehren. Es gibt viel was mich als User der ersten Stunde missfällt, aber genausoviel was mir gefällt. Mein Sohn ist jetzt alt genug um ein Samsung a3 zu bekommen. Da werd ich zum ersten mal mal Android kosten können. Wenns gefällt ist der Wechsel durch. Denn ich brauch unbedingt ein grösseres Display. Wäre sehr scharf auf das iPhone X Plus. Aber den Preis bin ich nicht gewillt zu bezahlen

  9. Meine zwei Hauptgründe: Datenschutz und automatisches vollständiges Backup. Solange das bei Android nicht gegeben ist, werd ich nicht wechseln, auch wenn mich das Mate 10 Pro wirklich reizt

    1. Naja, wenn man das über die Laufzeit sieht: Vergleiche mal, wie lange eine iPhone seitens des Herstellers mit Updates versorgt und nimm dann ein günstigeres Android Handy.

  10. Und jetzt kommt noch das Thema Datenschutz. Android verschlüsseln geht theoretisch, praktisch wird es unbrauchbar. Mir sind Google, Amazon & Co. unheimlich – bei Apple scheint es noch mit dem Schutz der Kundendaten seriös zuzugehen (wissen kann das eh keiner – da muß man sich vom Glauben leiten lassen). Da ja mittlerweile Tausende unterwegs sind, um Lücken in Systemen zu finden, ist man bei dem geschlossenen System von Apple am Besten aufgehoben, sonst hätte es da schon mehr Theater gegeben. Für die (gefühlte) höhere Sicherheit ist es das Geld wert (für mich – das mag jeder gerne anders sehen). Die reine Hardware ist nicht besser – aber es paßt alles besser zusammen. Macht Apple schon clever – wenn man einmal in dem Kosmos ist, ist es schwer, das aufzugeben. Auch Apple Pay – bei Android darf jeder Programmierer auf den NFC-Chip zugreifen und das ist die Zahlmethode. Da ist mein Vertrauen in die gleich 0. Und Amazon verschickt Sprachaufnahmen an fremde – angeblich Programmfehler (sollte wohl nur Bcc an die NSA werden :-))! Na Danke.

    1. Das kann man auch aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachten.
      Apple will auch Deine Daten, ohne jeden Zweifel.
      Und die wollen Dich, ganz und gar.
      Und die User geben Apple willig alles.
      Überlege mal was Du Apple wirklich alles gibst wenn Fu alles im Apple Universum machst was geht.
      Von Deinem Gesundheitsprofil und dem Bewegungsprofil geht es zum Musik, Buch, Film Geschmack und Vorlieben.
      Ist in Summe gar nicht mal so wenig, und Dein Geld bekommt Apple obendrein. 😉

      1. Das ist richtig und das bekommt auch Google, Amazon & Co. Wen das stört, der muß offline gehen (ist leider so). Aber bei Apple wird es verschlüsselt übertragen und angeblich können die es selber nicht verwerten (siehe Boston-Attentäter). Google & Co. lesen sogar offiziell mit und geben das zu. Da kommen sicherlich bald Hinweise, wie „Beweg Dich mehr“ „Andere in Deinem Alter essen weniger“ „Du warst schon wieder in XY, versuche mal ZZ, müßte Dir auch gefallen“ u.s.w.
        Google hat jetzt ein Team gebildet, wie man mit der NSA gut zusammenarbeiten kann.
        Viel Spaß später, wenn man einen Job sucht oder einen Kredit braucht….

        1. Das mit der Job Suche hast Du schon im staatlichen Bereich wo Daten aus Rasterfahndungen genutzt werden um Profile über zufällig anwesende zu erstellen.
          Da sind alle Firmen harmlos gegen, die wollen nur Dein Geld.
          Der Staat sieht mittlerweile in jedem Bürger eine mögliche Bedrohung.

          1. Sag einfach gebrochen „Asyl“ und schmeiß Deinen Paß weg – dann klappts und man vertraut Dir blind.

          2. @ingo_armin: Du bist ja ein richtiger kleiner Dummschwätzer – oder solle ich dich lieber „Gefährder“ nennen?
            Kein Stammtisch heute???

      2. Und auch darin liegt wieder der Vorteil bei Apple. Dort kannst genau diese Freigabe einschränken oder gänzlich unterbinden. Sollten doch Daten gesammelt werden, hat Apple ein erhebliches Vertrauen- und Imageproblem.

  11. Ich nutze iOS weiterhin, die Gründe liegen derzeit aber nur in der Menge an Apps die ich im Appstore gekauft habe.
    Beruflich nutze ich ein Android, ein Samsung A3, also sicherlich kein Top Modell, das ist jedoch von der Verarbeitung und dem Os zufrieden stellend. Einfach mal Bilder rüberschicken oder so funktioniert da einfacher. Auch die Nutzung von Smartwatchs funktioniert da besser da Google da einfach offener ist.

    Apple zieht sich mittlerweile in immer mehr Punkten zu sehr auf seine eigenen Produkte zurück und verliert da den Anschluss bzw. will ihn ja gar nicht haben.
    Das ist der eine Punkt der die Summe an Geld welche ich im AppStore habe immer mehr aufwiegt.
    Vermutlich werde ich bald nur noch ein iPad haben.
    Das iPhone bietet schlichtweg keine Lösungen für mobiles Zahlen unterwegs die mich nicht noch mehr an Apple binden sollen. Nur als Beispiel.
    NFC läuft auch nichts…
    Den Weg mag gehen wer mag, ich für meinen Teil nicht mehr. Noch, aber eigentlich liebäugele ich schon länger mit den Androiden.
    Aber beim iPad werde ich bleiben, dem AppStore wegen einerseits und weil ich da wirklich kein Gerät sehe welches mich Hardware technisch gesehen anspricht andererseits.

    1. Naja, Apple war früher noch geschlossener als heute. Denk mal an die Zeit vor 2005 nach. Android ist und bleibt ein undurchsichtiges Gebilde, welches nur auf Nutzerdaten aus ist und genau dort liegt das ganze Problem. Wer was kostenlos anbietet möchte auch was zurück haben. ?

    2. @Cofrap: Es ist so angenehm, ab und zu auch mal differenzierte Kommentare zu lesen und nicht diesen ganzen „wenn-dir’s-hier-nicht-passt-geh‘-doch-rüber-ins-Android-Lager-(!)-Quatsch“ – auch wenn man hier und da vielleicht Dinge etwas anders sieht. ?

      1. Es ist auch angenehm ab und zu nicht nur auf die Apple Hard Core Fans zu treffen.
        Ist nur ein Smartphone 😉 etwas mehr Pragmatismus schadet bei dem Thema nicht ?

  12. Ich bin von iOS überzeugt, auch wenn die meisten Geräte teurer sind als Android Handys. Da ich meine Geräte aber im Schnitt fünf Jahre benutzen kann ohne erwähnenswerte Probleme, relativiert sich der hohe Preis für mich.

    Ich hatte selbst noch keinen Androiden, bekomme aber bei Freunden jede Menge mit. Der Google Play Store gilt als sehr unsicher und die vollkommen unregelmäßigen Updates trotz fetter Bugs finde ich nicht überzeugend.

    Auch die oben mehrmals erwähnten Sicherheitsbedenken teile ich. Ich habe mit Google, Amazon und Co. nichts am Hut und sehe zu, dass ich  so wenig Einblick in meine Daten gewähre wie möglich. Dann habe ich es wenigstens nur mit einer Krake zu tun, deren Sicherheitsvorkehrungen nach außen mir glaubwürdiger erscheinen als die der anderen.

  13. Apples Preise sind lächerlich aber das Produkt ist echt ein Traum! Vorallem wenn mal etwas kaputt ist! Oder iOS an sich. Android ist mein zweit Gerät, Arbeits bedingt. Es ist nicht schlecht aber man muss immer irgendetwas zurecht fummeln oder es geht etwas nicht was man schon tausendmal gemacht hat. Vielleicht bin ich auch nur ios verwöhnt. Das sollte man nicht vergessen. Im ganzen spürt man auch die „Freiheit“ von Android im ganzen System. Man ist an kein iTunes gebunden wenn man Daten importieren will und klatscht sie einfach drauf. Android und mal fix etwas gedruckt… Negativ… Der Samsung scx schweigt mal wieder… Fix per whatsapp ans iPhone gesendet und woala es geht. Also Android ist eine richtig interessant alternative zum ios, man sollte es wenigstens 1 Smartphone Generation mit einem guten Gerät getestet haben und sich dann ein Bild machen. Freiheit vs Stressless wurde ich sagen ?

  14. Meine Frau nutzte ein Samsung während ich damals ein Iphone 4 hatte. Fast täglich musste ich mir anhören, dass plötzlich Programme auf ihrem Handy waren, die sie nicht installiert hatte. Noch problematischer war es (für uns) sie wieder zu deinstallieren. Irgendwann war ich es leid und kaufte ihr ein Iphone. Nach kurzer Eingewöhnung keine Probleme. Sie würde nie wieder tauschen, egal mit welchen Fähigkeiten das Android beworben wird. Eine weitere Erfahrung hatte ich in meiner Tätigkeit als Polizeibeamter. Öfters standen Leute vor mir mit den Worten: Mein Handy wurde gesperrt. Es war nie ein Iphone-Nutzer darunter. Andererseits suchten wir einen Suizidanten. Seine Frau wusste auf Nachfrage sein KW für Findmyphone. Es zeigte seinen Standort auf 5m genau. Ich weiß nicht ob es bei Android etwas ähnliches gibt.
    Das sind/waren meine persönlichen Erfahrungen mit Android und deshalb werde ich wohl nie wechseln.

  15. Mich würde mal interessieren, wieviele derjenigen, mit den erheblichen Sicherheitsbedenken ein Amazon Prime Konto haben? Vielleicht sogar eine oder mehrere Google Konten haben auf verschiedenen Technikplattformen einkaufen usw. da ist es doch hanebüchen über die zugegebenermaßen etwas schlechtere Sicherheit bei Android zu lamentieren! Auch unsere Top Premium Apps bei IOS zocken unsere Daten ab!
    Und nur um vorzubeugen: Ich nutze Apple Geräte seit 1998 und auch iPhones seit dem ersten. Aktuell habe ich das X, das meine Erwartungen aber massiv enttäuscht hat!

  16. Ich bleibe bei iOS und warte schon auf den X Plus Modell da ich auch viele Apps gekauft habe will ich auch es nicht missen. Zwar bin ich kein Androidfan aber viele Funktionen und starke Akku vermisse ich leider bei Apple. Wieso muss ich vieles über iTunes machen wenn es auch einfacher wäre.

  17. Mein erstes iOS Produkt war ein iPod touch (3. Generation). Mittlerweile spielt der nur noch Wecker.

    Daneben habe ich ein iPad (4. Generation) und ein Android-Handy von LG. Und ehrlich gesagt, die Offenheit des Android gefällt mir, man muss aber damit umgehen wollen und können. Auch hinsichtlich Funktionen wie NFC. Oder LGs Knock-Code zum entsperren. Klar könnte man einen Fingerabdruck Sensor nutzen, aber ich finde Knock-Code sehr angenehm, und wenn ich es mir aussuchen kann, warum nicht?
    iOS ist klar das bessere OS für Tablets meiner Meinung nach, da ist Android beschränkt, aber ein iPhone würde ich mir nicht kaufen.

  18. Ich benutze zusätzlich zum iPad noch ein Samsung Galaxy Tab. Weil Android etwas kann, das unter iOS nicht möglich ist: Dateien ablegen/anzeigen, wo sich die Reihenfolge aus den Dateien und Verzeichnisstrukturen ergibt. Denn ich habe eine grosse Bibliothek von Lego- und Modellbauanleitungen, wo häufig jede Seite eine einzelne JPG-Datei ist. Und damit man diese sinnvoll am Tablet nutzen kann, muss die Sortierung anhand der Dateinamen erfolgen, was unter iOS ja bekanntlich nicht möglich ist.

    1. @Chris: Jede Seite eine jpg? Ist Dir das nicht viel zu fummelig? Dafür hätte ich keine Geduld. Was spricht dagegen, aus den vielen zusammengehörigen jpg eine einzige pdf zu machen? Dank Tagging wird die dann sofort gefunden, man muss weder wissen wie groß sie ist noch wo sie liegt.

      1. Ich habe die JPGs ja nicht selbst erstellt, daher wäre es ein riesiger Aufwand diese zu PDF zusammenzufügen (wir reden von einer deutlich fünfstelligen Anzahl Bildern, die zusammen eine vierstellige Anzahl an Anleitungen ergeben).
        Und selbst wenn, die PDFs müssten ja weiterhin in einer hierarchischen Verzeichnisstruktur organisiert sein, damit man den Überblick nach Themengebieten/Serien behalten kann.
        Davon abgesehen, dürfte das Tagging mehrerer tausend PDF-Dateien auch ein großer Aufwand sein. Zumal die bereits „fertig“ vorhandenen PDF-Dateien ja nicht umgetaggt werden können, jedenfalls nicht mit OS-Bordmitteln.

        Unterm Strich hätte ich also großen Aufwand, um dann ungefähr die gleiche Ordnung und Übersicht zu haben wie sie jetzt schon habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de