Kensington StudioDock für das iPad im Test: Workstation mit Halterung, Hub und Qi-Ladegerät

Top-Qualität, viele Anschlüsse

Ich liebe das große iPad Pro, allerdings ist das Tablet bei mir kein Ersatz für ein MacBook. Ich nutze beides. Falls bei euch das iPad Pro oder iPad Air mehr zum Einsatz kommt und ein Laptop ersetzt, ist das Kensington StudioDock eine tolle Workstation, die das Arbeiten mit dem iPad stark erleichtert.

Bevor wir auf alle Details eingehen, noch ein kleiner Dämpfer: Da das 12,9″ iPad Pro 2021 nur wenige Millimeter dicker geworden ist, passt das neue Modell nicht mehr in die Station für das große iPad. Hier wird Kensington in Zukunft ein neues Modell anbieten. Beim 11″ iPad Pro und iPad Air ist das bisher kein Problem.


Und das liegt daran, dass das StudioDock über eine feste und magnetische Halterung verfügt. Das iPad wird in die Halterung und auf den USB-C Anschluss geschoben. Hier wird das iPad mit Storm versorgt, zudem lässt sich das iPad samt Halterung sowohl im Hoch- als auch Querformat nutzen. Die Halterung rastet entsprechend ein, zudem lässt sich auch der Betrachtungswinkel um bis zu 120 Grad ändern.

Das StudioDock selbst ist massiv und aus Edelstahl gefertigt. Die Halterung selbst ist dabei aus Kunststoff gemacht. Die Qualität ist sehr hochwertig, insgesamt macht das Dock eine richtig gute Figur auf dem Schreibtisch. Gleichzeitig bietet das Dock aber mehr als eine einfache Halterung.

Hub bietet zahlreiche Anschlüsse

Im Standfuß findet ihr auf der Rückseite einen Hub mit mehreren Anschlüssen. Hier gibt es ein HDMI 2.0 4K@60Hz Port, ein Gigabit Ethernet Anschluss sowie 3x USB-A 3.2. Zusätzlich gibt es hier zwei Security-Slots, mit denen sich das Dock auch sichern lässt – das ist wohl eher für Business-Lösungen gedacht.

Doch es gibt noch mehr Anschlüsse, die leichter erreichbar sind. Auf der linken Seite ist ein USB-C 3.2 Port verbaut, an dem man weitere Geräte aufladen kann. Rechtsseitig findet ihr einen 3,5mm Audio-Port, darüber einen Kartenleser für SD-Karten.

Im vorderen Teil des Standfuß könnt ihr zwei weitere Geräte aufladen. Auf der linken Seite gibt es eine Qi-Ablagefläche mit 5 Watt, hier kann man zum Beispiel seine AirPods oder andere Kopfhörer aufladen. Rechts daneben könnt ihr Qi-kompatible Smartphones aufladen, das iPhone wird dann mit 7,5 Watt schnell und kabellos mit Storm versorgt. Die Qi-Ablagefläche ist mit Stoff überzogen, zudem gibt es Gummiränder, damit die Geräte nicht von der Ladefläche rutschen.

Über den Power-Knopf auf der linken Seite könnt ihr das komplette Kensington StudioDock an- beziehungsweise ausschalten. Das ist generell gut, denn so kann man das Dock auch mal abschalten, damit der Akku des iPads nicht ständig mit Storm befeuert wird. Allerdings werden dann auch die Qi-Ladepads und die anderen Ports abgeschaltet. Mal eben schnell ein iPhone aufladen? Das geht nur, wenn das Dock wieder angeschaltet wird.

Praktisch: Das StudioDock kann auch die Apple Watch aufladen. Dafür wird aber ein zusätzlicher Adapter benötigt, der dann am USB-C Port der Halterung angebracht wird. Der Adapter ist bisher aber nicht verfügbar – zumindest in Deutschland nicht.

Das Kensington StudioDock ist eine vielseitige Workstation für den eigenen Schreibtisch, bietet zahlreiche Anschlüsse und kann weitere Geräte aufladen. Die Qualität ist top, das Dock steht fest auf dem Schreibtisch und bewegt sich auch dann nicht, wenn man das iPad in der Halterung justiert. Das Dock muss natürlich mit dem beiliegenden Netzteil mit Storm versorgt werden.

Abgesehen davon, dass das 12,9″ iPad Pro 2021 nicht mehr in das Dock passt (mit etwas Gewalt bekommt man es in die Halterung, aber das ist nicht empfehlenswert), ist der Preis mit 330 Euro beziehungsweise 399,99 Euro nicht gerade günstig. Bedenkt man, dass Apple vielleicht auch in anderen iPads künftig neue Displays verbaut und das Dock dann nicht mehr kompatibel ist, ist das bei diesem Preis ziemlich schmerzhaft.

Das Kensington StudioDock für das 11″ iPad Pro (2018,2020,2021) und iPad Air (2018,2020) kostet 330,55 Euro, das Kensington StudioDock für das 12,9″ iPad Pro (2018,2020) ist mit 399,99 Euro noch einmal teurer. Leider können die Halterungen nicht getauscht werden, da diese fest mit dem Dock verbunden sind.

Kensington StudioDock iPad Pro Stand -...
8 Bewertungen
Kensington StudioDock iPad Pro Stand -...
  • Magnetische Befestigung: Mit dem iPad-Ständer können Sie Ihr iPad Pro im Hoch- oder Querformat magnetisch befestigen und es so in einen Desktop-PC verwandeln
  • Gemacht für Apple: Der ergonomische Tablet-Halter wurde speziell für Apple entwickelt. Studio dock unterstützt schnelles Aufladen des iPads und kabelloses Laden durch Qi von iPhone und AirPod
Kensington StudioDock iPad Pro Stand -...
8 Bewertungen
Kensington StudioDock iPad Pro Stand -...
  • Magnetische Befestigung: Mit dem iPad-Ständer können Sie Ihr iPad Pro im Hoch- oder Querformat magnetisch befestigen und es so in einen Desktop-PC verwandeln
  • Gemacht für Apple: Der ergonomische Tablet-Halter wurde speziell für Apple entwickelt. Studio dock unterstützt schnelles Aufladen des iPads und kabelloses Laden durch Qi von iPhone und AirPod

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de