Kindle Unlimited: Die neue eBook-Flat im Vergleich mit Skoobe, Readfy & Audible

Heute Vormittag hat Amazon seine neue Lese-Flatrate Kindle Unlimited gestartet – passend zur Buchmesse in Frankfurt. Wir haben den neuen Service mit alten Bekannten wie Skoobe, Readfy und Audible verglichen.

Electronic library

In Sachen Musik sind wir ja ziemlich verwöhnt. Für rund 10 Euro im Monat gibt es bei diversen Musik-Streaming-Anbietern wie Simfy oder Spotify stets die neuesten Hits, die beliebtesten Alben und echte Klassiker. Fehlende Songs sind die absolute Ausnahme, quasi alle großen Plattenfirmen sind mit dabei. Aber wie sieht es eigentlich bei den eBooks aus? Wo bekommen Leseratten am meisten für ihr Geld? Wo bekommt man nicht nur alte Kamelle, sondern auch aktuelle Bestseller? appgefahren hat für euch den Test gemacht – mit vier verschiedenen Kandidaten.

Die Spielregeln waren ganz einfach: Bei welchem Anbieter gibt es die meisten eBooks aus der aktuellen Taschenbücher-Beststeller-Liste von Spiegel Online?

Kindle Unlimited – der neue Service

Kindle Unlimited

Das Angebot: Laut eigenen Aussagen bietet Amazon Zugriff auf 650.000 Kindle eBooks auf allen Lesegeräten und Lese-Apps. Darunter viele englische Titel.

Die Bestseller: Von den zehn aktuellen Taschenbuch-Bestsellern ist bei Kindle Unlimited kein einziges zu finden.

Der Preis: Kindle Unlimited kostet 9,99 Euro pro Monat. Die ersten 30 Tage kann man kostenlos testen. (zur Anmeldung)

Skoobe: Der alte Hase

Skoobe

Das Angebot: Mehr als 70.000 Bücher bietet Skoobe seinen Kunden – gelesen wird ausschließlich per App für iPhone und iPad oder Android.

Die Bestseller: Aus den Top-10 gibt es bei Skoobe aktuell immerhin vier Bücher, darunter „Abendruh“ von Tess Gerritsen oder „Letzte Worte“ von Karin Slaughter.

Der Preis: Pro Monat werden mindestens 9,99 Euro fällig, gelesen werden kann dann auf zwei Geräten gleichzeitig und bis zu 24 Stunden offline. Das Plus- oder Premium-Paket kostet jeweils 5 Euro mehr. Den ersten Monat gibt es für 4,99 Euro. (zur Anmeldung)

Readfy: Die Gratis-App

Readfy

Das Angebot: In der neuen Gratis-App, die vor einigen Wochen im App Store gestartet ist, gibt es mehr als 25.000 eBooks.

Die Bestseller: Aus den zehn meistverkauften Bestsellern war in Readfy kein einziges Buch zu finden.

Der Preis: Bis 2016 ist Readfy komplett kostenlos und ohne Haken. (App laden)

Audible: Hören statt lesen

Audible

Das Angebot: Statt eBooks gibt es bei Audible Hörbücher. Im Angebot sind mehr als 100.000 Titel von über 1.000 Verlagen in verschiedenen Sprachen.

Die Beststeller: Alle zehn aktuellen Taschenbuch-Beststeller sind auch bei Audible zu finden.

Der Preis: Für 9,95 Euro gibt es jeden Monat ein Hörbuch, es handelt sich also um keine echte Flatrate. Dank Gefällt-mir-Garantie kann man Hörbücher aber einfach zurückgeben und ein neues Ausleihen. Kostenloser Probemonat zum Ausprobieren, alternativ gibt es drei Hörbücher für 14,95 Euro. (zur Anmeldung)

Das Fazit: Kein echter Gewinner

Im Gegensatz zu den Musik-Streaming-Diensten, die uns wirklich verwöhnen, gibt es bei den eBooks keinen echten Sieger. Readfy ist gratis, bietet aber das schlechteste Angebot. Skoobe hat die beste Auswahl aktueller Bestseller, kann aber nur auf iPhone und iPad genutzt werden. Kindle Unlimited lässt dagegen die aktuellen Hits vermissen, lässt sich aber auch auf dem hauseigenen eBook-Reader nutzen. Und dann ist da ja noch Audible – ein Hörbuch pro Monat, dafür aber die umfangreichste Auswahl aller Testkandidaten. (Foto: Depositphotos/vasabii777)

Kommentare 12 Antworten

  1. Bei Audible werden die Hörbücher nicht geliehen sondern gekauft. Man behält die Bücher auch wenn man das Abo wieder kündigt. Man kann sie über den eigenen Account immer wieder herunter laden.

  2. Also ich finde Audible in diesem Vergleich ein wenig fehl am Platze. Nicht nur bietet es keine Flatrate, auch konsumiert man, oder zumindest tue ich das, Hörbücher doch ganz anders. Darüber hinaus wird es wohl in Zukunft womöglich eine noch engere Verzahnung von Amazon und Audible geben (schließlich ein Konzern), wodurch man beim Kauf eines Hörbuches gleich die Textversion dazu bekommt, und so beliebig hin und her springen kann.

    Dass die Verlage die Idee der Flatrate für alle Bücher nicht sonderlich begrüßen, sollte ja indes keinen wundern, wenn man bedenkt, wie wenig aktuell Musiker über Angebote wie Spotify verdienen. Und ein Buch liest man zumeist nur einmal. Da fragt man sich eh, wie Autoren hier genau bezahlt werden…

  3. Damit sich eine flat für 10€ rechnet ist man mit ca. Einem Buch eher zwei dabei.
    Das ist für die Mehrheit eher viel. Ich lese nun eine Menge, aber zwei Bücher im Monat? Jeden Monat? Eher nicht.

    Betrachtet man außerdem, was gebrauchte Bücher kosten, nämlich fast nichts, halte ich die Sache für zu teuer.

    1. Danke Chrissie für den tollen Hinweis. Habe mich direkt erkundigt und lese und höre nun auch über die onleihe kostenlos. Sogar der Ausweis in der Stadtbücherei war kostenlos.
      Ich liebe Hörbücher beim Handarbeiten aber audible ist mir zu teuer. Habe bisher mit der Nachbarin getauscht. Die ist sehbehindert und hat schon einige. Will ihr heute Nachmittag die Stadtbibliothek empfehlen für kostenloses ausleihen. Aue ist schon über 70 da ist das mit online schwierig. Hilfe also in doppelter Hinsicht. DANKE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de