Kommentar: Wann kommen eigentlich die neuen MacBooks und brauche ich wirklich eins?

Im Sommer habe ich mir ein neues MacBook Pro gewünscht. Mittlerweile hat sich meine Meinung geändert.

macbook pro update

Als Apple-Nerd hat man es nicht einfach. Immer dann, wenn die Damen und Herren aus Cupertino neue Geräte auf den Markt bringen, steht man vor der Qual der Wahl: Kaufen oder nicht kaufen. Und selbst wenn man eigentlich gar kein neues iPhone oder iPad benötigt, greift man dann doch zu. Schließlich bekommt man für das alte Gerät ja immer noch eine Menge Geld und dann kostet die Neuanschaffung gar nicht mehr so viel…


So ähnlich habe ich im Sommer auch rund um ein neues MacBook Pro geplant. Immerhin war mein 15 Zoll Retina zu diesem Zeitpunkt bereits drei Jahre alt und der 256 GB große interne Speicher war quasi dauerhaft voll. Weder auf der WWDC im Juni, noch auf der folgenden Keynote im September gab es dann aber neue MacBooks, obwohl die Pro-Serie mittlerweile seit mehr als 500 Tagen auf ein Update wartet.

Dabei klangen die Gerüchte doch so verlockend: Immerhin sollte das MacBook Pro noch flacher und leichter werden und zudem über eine Touchleiste statt der Funktionstasten verfügen (siehe Screenshot). Diese soll sich je nach aktuell verwendeter Applikation anpassen können und somit noch mehr Komfort bieten. So etwas ist eigentlich genau mein Fall.

macOS Sierra hat mein größtes Problem gelöst

Und dann kam Sierra. Mit dem neuen Betriebssystem hat Apple zahlreiche neue Funktionen eingeführt, unter anderem eine Möglichkeit zur Optimierung des Speichers. Alte und wenig benutzte Dateien können automatisch in die iCloud verschoben werden. Am meisten Speicherplatz belegen bei mir vor allem E-Mails aus sechs Jahren „appgefahren“, auf die ich sicherlich keinen dauerhaften Zugriff benötige.

Statt ständig nur noch 10 bis 20 GB Speicherplatz übrig zu haben, sind es danke macOS Sierra wieder 70 bis 80 GB. Und damit kann ich gut leben. Und selbst ich als absoluter Appple-Freak muss eingestehen: Selbst mein drei Jahre altes MacBook ist in Sachen Leistung noch mehr als ausreichend. Office-Arbeiten sind überhaupt kein Problem und auch wenn ich mal ein Video mit Final Cut schneide, bleibt das MacBook gut bedienbar. Der Akku hält lange genug und Speicherplatz ist jetzt auch wieder vorhanden.

An ein neues MacBook denke ich momentan jedenfalls nicht mehr…

Anzeige

Kommentare 26 Antworten

  1. Du hast also 60GB iCloud Speicher? Das wäre mir dann doch zu teuer 😉

    Aber 256GB sind mir eh zu wenig, daher sind die kleinen Flashplatten ein eindeutiges Contra neues MBP.
    Andererseits muss das 10 Jahre alte zweit-MBP der Familie dringend mal ersetzt werden.

    1. Ich habe derzeit den 200 GB Plan für 2,99 Euro im Monat. Das macht im Jahr abzgl. Rabatt rund 30 Euro. Definitiv günstiger als ein neues MacBook für 2.000 Euro 😉

      Ohne Flash-Speicher kommt mir kein Computer mehr ins Haus, soviel steht fest. Das nächste Mal werden es aber wohl direkt 512 GB.

      1. Warum findest Du diese Lösung gut?

        Der Marktpreis für 200 GB internen (SSD) Speicher liegt bei rund 70 €. Bei 5 Jahren Haltbarkeit sind das 14 € im Jahr. Die Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit der Datenanbindung liegt an internen Computerschnittstellen a la PCI um Faktoren über einem schnellen Internetzugang. Apple schafft eine künstliche Verknappung, verhindert dass der Benutzer, sogar Bastler, diese Verknappung durch Nachrüsten ändern kann und bietet dann ein viel schlechteres Konzept an mit langsamen, unzuverlässigerem Datenzugriff. Das Wort Datenschutz habe ich noch nicht mal erwähnt bisher. Meiner Meinung nach ein grobes Fail von Apple.

  2. Ich scharre schon mit den „Hufen“. Warten auf Neue Macs ist ja mittlerweile der Standard. Wie lang musste ich auf einen neuen Mac Pro warten. Gefühlt ewig. Produktpflege bisher Fehlanzeige. Auch die MBPs brauchen dringend eine Frischzellenkur. Und wenn die Gerüchteküche stimmt, dann wird definitiv ein neues angeschafft. Mein 6 Jahre altes 17er läuft dank SSD wieder ganz passabel, aber mit einem Ausfall der Kiste muss man quasi jederzeit rechnen.

  3. Habe mir erst im Frühjahr ein MBP geholt… Für mich kommt daher auch kein neues in Frage! Komme mit meinem Cloudspeicher (derzeit 50GB) und einer externen USB 3.0 Festplatte mit 2TB, bis dato sehr gut gut klar! Obwohl ich mich damals für „nur“ 125GB Flashvariante entschieden habe… Dank Sierra komme ich auch besser klar, was das Datenmanagement von Emails, Dokumenten usw. angeht. Die Fotomediathek habe ich ausgeschaltet… Benutze ich eh nicht so häufig… Mache meistens Fotos um irgendetwas zu dokumentieren, die dann in der Amazon Fotocloud landen. Dort sind sie jedenfalls sicher, auch wenn ich sie vom Gerät lösche, das ist bei der iCloud nicht so… ?

  4. Ich warte ja noch auf eine Überraschung wie einen Touchscreen. Diese komische Touchleiste scheint mir mehr eine Spielerei als was wirklich sinniges zu sein.

  5. Ich habe meinem Macbook Pro MD101d/a ( mid 2012) vor 11 Monaten eine 1TB SSD und 16 GB RAM gegönnt. Das Teil rennt wie der Teufel. Da ich sowieso fast nur einen externen Monitor dran habe, vermisse ich das Retina Display nicht. So stellt sich für mich die Frage nach dem Upgrade nicht…Gott sei Dank.

  6. „Selbst mein drei Jahre altes MacBook ist in Sachen Leistung noch mehr als ausreichend.
    Office-Arbeiten sind überhaupt kein Problem“

    Wow.. na das ist eine Leistung…. MacBook aus 2013 und mann kann noch Briefe schreiben ..ohne Probleme!!

    Tsss tss ts

  7. Mir wurde im September mein MacBook Pro 15″ in San Francisco gekaut. Also musste schnell ersatz her. Somit laufe ich zur Zeit mit einem 13″ rum. Ich bin auch grundsätzlich zufrieden, dennoch für meine Arbeiten ist das Teil zu langsam. Ich warte auf die neuen MBP und hoffe sie kommen bald raus. Den Leistungsunterschied zwischen 13″ und 15″ merkt man doch sehr.

    Zum Thema Speicher: das 15er hatte eine 512 ssd und das 13er hat auch eine. Dennoch habe ich mir 1tb cloudspeicher zugelegt. Zum einen als zweite Datensicherung für unterwegs und zum anderen habe ich so die Möglichkeit überall auf meine Daten zu zugreifen. Gerade aufgrund der doch schmerzlicher Erfahrung als mein 15er geklaut wurde.

  8. So langsam sollte ich mir auch überlegen mein 17″ MacBook Pro in Rente zu schicken. Vor gut zwei Jahren habe ich zunächst die Festplatte durch ne SSD ausgetauscht und war erst mal zufrieden. Aber so manches mal kommt der Gute dann doch an seine Leistungsgrenze, in dem manchmal sogar beim Surfen mit Safari starke Zeitverzögerungen auf diversen Websites eintreten (da will man z.B. einfach nur mal auf der Seite weiter scrollen und hat plötzlich den Beachball vor sich… ganz schlimm ist es auf Tumblr, wo selbst Menüs nur zeitverzögert reagieren) oder die Lüfter drehen bei der kleinsten Anstrengung laut auf (da reicht schon das runter laden mehreren App-Updates in iTunes). Aber erst mal gehts noch und warte erst mal, was die neuen MacBooks zu bieten haben, wenn sie denn mal kommen. Mein (Arbeits-)iMac von 2011 wäre dann auch mal bald an der Reihe, aber da warte ich noch, bis Apple endlich einen iMac mit SSD-Only (zu einem akzeptablen Preis) vorstellt. Ich will keinen Rechner mit Festplatte mehr. Dafür bin ich vom Speed einer SSD inzwischen zu verwöhnt.

    1. Dann säubere mal dein System ? auch unter der Haube … Solltest du aber nicht wissen was du machen musst oder tust …dann geh da besser nicht bei … Also ich habe als dritt Rechner nen iMac 8.1 mit 4GB und ner SSD und der Arbeiter spitze auch mit Lightroom oder Premiere oder Finalcut ??

  9. Werde meinem MacBookPro 13er aus 2011 noch eine SSD gönnen, 8GB RAM reichen imo glaube ich. Dann sollte das gute Stück noch eine weile reichen.

  10. Neu ist ja immer reizvoll, aber das MBP 13″ von mir ist erst 18 Monate im Dienst und mit dem 16GB Ram schneller als ich es je brauche. Es wird zu 90% an nem 24″ Monitor benutzt und auch das kleine Display genügt für das meiste an Schreibarbeit. Das ich nur 256 GB Speicher geordert habe bereue ich ein wenig , da ich in letzter Zeit immer die Festplatte versuche zu entrümpeln und dafür echt kein Talent habe. Kann auch unter Os Sierra nur eine leichte Verbesserung vom System her sehen was die Reinigung der Festplatte angeht.
    Tips nehme ich gern an. Cloud Speicher für soviel Daten weiß ich nicht? Ist halt Familien und Privatkram. Die Externe 1 TB will ich aber auch nicht permanent anhängen müssen.

    1. Und wie wärs mit einer NAS? Ich wollte auch erst nicht so recht ran. Aber seit knapp einem Jahr habe ich hier eine Synology am laufen. Seit dem gibt es auf den ganzen Geräten hier im Haushalt keine Speicherplatzprobleme mehr. Kein hin und her schieben der Dateien, alles schön zentral auf allen Geräten verfügbar…..und die Daten bleiben im Haus.

  11. hallo!
    also ich bin bisher pc user mit Iphone 6, Ipad 4, Ipad mini und einem alten Ipod touch… ich würde nun endlich gerne auch auf macbook umsteigen… denke, dass es vermutlich besser ist, ich warte bis die neue rauskommen, vielleicht werden die alten ja etwas günstiger… denn ich denke, mir würde ein älteres modell reichen, allerdings werde ich wohl das macbook pro mit 15 zoll und mind 512gb hd brauchen…

  12. Ich schließe mich an, wenn es darum geht unberechenbare „Hardware Update Zyklen“ schlecht zu finden.

    In meinem Fall geht es zwar „nur“ um ein MBAir aus 2011 das ich gerne mal aktualisieren möchte, aber ich schiebe den Kauf auch schon einige Zeit vor mir her, da ich das aktuelle Model, wenn man bei 588 Tagen seit Veröffentlichung noch aktuell sprechen darf, nicht mehr kaufen möchte.

  13. Ich nutze ein MacBook Air und bin mehr als zufrieden damit.
    Dazu hab ich mir eine 1TB Festplatte für die vielen Fotos geholt.
    Ich werde das Teil auch noch viele Jahre nutzen.

  14. Ich warte seit letztem Jahr auf ein neues pro Modell, weil mein Late 2008 nun nicht mehr unterstützt wird und wirklich langsam den Geist aufgibt.
    Pipi in den Augen werde ich aber bekommen, wenn ich den Preis sehe, da ich bedingt durch meine (Musik) Programme mindestens 512GB internen Speicher brauche, die ViRtuellen Maschinen auch lieber gerne 16 als 8 GB wollen und die Programmier Entwicklung mit einem i7 natürlich flotter arbeitet.
    Sprich: es wird ein teurer Spaß ? aber auch dieses MacBook sollte dann wieder bis zu 8 Jahren halten, dann bin ich zufrieden.
    Bin gespannt was diesen Monat passiert, das schlimmste wäre wenn es nur einen (oder2) USB C Anschluss hat.?

  15. Mein MBP 13″ aus dem Jahre 2011 mit selbst umgerüsteter ssd und RAM fristet seit dem Kauf des iPad eher einen vernachlässigtes Dasein. Habe aber kein Grund umzusteigen auf ein neues, davor würde ich mir ne ne neue ssd mit mehr Speicher gönnen und einen clean install machen.
    Momentan läuft noch Mavericks drauf. Kann jemand eine Performance Aussage treffen wie es mit Sierra aussieht auf dem ältesten unterstützten MBP?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de