Magenta Gaming: Neuer Cloud Gaming Service der Telekom mit 100 Spielen

Beta-Test startet in Kürze

 

Im Herbst startet Apple mit dem Premium-Spiele-Abo „Apple Arcade“ durch, jetzt kündigt die Telekom mit Magenta Gaming ebenfalls eine Gaming-Flatrate, die jedoch erst im nächsten Jahr offiziell an den Start geht.

MagentaGaming ermöglicht es, Videospiele unabhängig von der Hardware und der Plattform zu spielen. Die Rechenleistung kommt nicht vom eigenen PC oder der Konsole, sondern aus der Cloud. Die Spiele werden auf das jeweilige Endgerät gestreamt. Und ist damit ein Konkurrent zum Cloud-Gaming-Dienst Shadow

Daraus resultiert, dass selbst grafisch anspruchsvolle Spiele auch auf schwächerer Hardware funktionieren. Dazu gehören neben älteren PCs auch Smartphones, Tablets oder Smart TVs. Das ganze funktioniert per App und später sogar im Browser.

Am 24. August zeigt die Telekom den neuen Gaming-Services erstmals in Halle 11.3 auf der Gamescom. Telekom-Kunden können sich dort vorab als Beta-Tester registrieren, zudem kann die Bewerbung auch online erfolgen. Ihr müsst volljährig sein und benötigt einen Internetanschluss mit mindestens 50 MBit/s.

Zum Start der Beta-Phase stehen mehr als 100 Spiele kostenlos zur Verfügung – hier gibt es eine Übersicht. Darunter befinden sich auch aktuelle und hochklassige Titel. Auch eine Integration von MagentaGaming in MagentaTV ist geplant.

MagentaGaming funktioniert auf Windows PCs (Windows 7, 8 und 10), Mac (MacOS X) und Android-Geräten. Die Unterstützung von iOS und Xbox ist geplant. Über Bluetooth, WLAN oder USB können je nach Spiel alle handelsüblichen Controller verbunden werden. Die Steuerung ist auch mit Maus, Tastatur und Screen-Overlay möglich. Sonst ist keine zusätzliche Hardware notwendig.

Was der Dienst nach der Testphase kosten wird, hat die Telekom bisher nicht verraten. Man kann davon ausgehen, dass Telekom-Kunden sicherlich einen Vorzugspreis bekommen oder den neuen Service zum bestehenden Tarif dazu können.

Kommentare 7 Antworten

  1. Die tun wieder so als würde jeder stabile 50Mbit besitzen. An Ende wird das eine Ruckelnummer oder die Klötzchenauflösung unterhalb Full HD. Zu allem Überfluss kommen dann noch die Latenzen dazu.

    Mag ja sein, dass das die Zukunft ist, aber zunächst mal brauchen wir fettes und vor allem stabiles Internet in da house und dann können wir über solche Projekte reden. Ich erinnere mal daran, dass es selbst in den Großstädten absolut nicht selbstverständlich ist 50Mbit anständig zu nutzen. Sony eiert schon seit Jahren mit ihren Streamingzeug rum und Google kommt jetzt auch. Andere werden folgen. Und bitte jetzt nicht dieser Vergleich mit Amazon Prime oder Netflix. Ich habe eine 200er Leitung und selbst dort klemmt es regelmäßig beim Videostreaming. Was also soll das werden wenn der Streaminganbieter das Game in Echtzeit vorrechnet und es dann latenzfrei zu uns in HD oder womöglich 4K funken möchte.

    1. Ich kann mich nicht beschweren, ich habe Glasfaser von der Telekom mit 1.000 MBit/s im Download und 500 MBit/s im Upload. In jedem Wohn- und Schlafraum liegen LAN-Kabel.

  2. Ich finde es super. Dann kann ich meinen 100Mbit Vectoringanschluss auch mal ausreizen.

    Auf meiner aktuellen PC Hardware laufen fast keine alte Spuele mehr, mit Game Cloud hätte man aber die Möglichkeit auch alte Klassiker wieder zu zocken.

    1. Abrr nur ausgewählte.
      Das ist fer Nachteil bei den Cloudgaming Anbietern.
      Momentan bietet eigentlich nur Shadow „richtiges“ Cloudgaming an (gpu-vm in der wolke) was die Auswahl leider zu nem Monopol macht

  3. In der Liste der T-Com Game Cloud ist mir kein einziges Grafisch anspruchsvolles Spiel aufgefallen, das nicht auch auf nem office-pc laufen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de