Mit iOS 14: Standard-Apps sollen sich ändern lassen

Auch der HomePod soll offener werden

Die Standard-Apps lassen sich auf iPhone und iPad nicht ändern. Ein Link öffnet sich immer im Safari, eine neue Email wird immer mit der Apple-E-Mail-App angefertigt und so weiter. Doch das soll sich demnächst ändern, wenn man dem Bericht von Bloomberg Glauben schenkt.


So soll Apple mit iOS 14 diese Restriktion aufheben. Nutzer können demnach auch andere Apps als Standard definieren. Und es gibt genügend Drittanbieter-Apps die das Potenzial dafür haben. Die Informationen kommen von Personen, „die mit der Sache vertraut“ sind. Final sind diese Informationen allerdings noch nicht.

HomePod: Spotify als Standard

Gleichzeitig möchte man auch im Musik-Bereich nachbessern. So soll man auf dem HomePod den Streaming-Anbieter Spotify als Standard festlegen können. Das könnte ein Resultat daraus sein, dass Apple Drittanbieter nicht gerecht behandelt. Die Monopol-Untersuchungen sind noch in vollem Gange.

Neugeräte sind mit 38 Standard-Apps bestückt. Handfeste Informationen, ob man einige oder alle davon ändern kann, wird es wohl erst zur WWDC im Juni geben.

Vorab die Frage an euch: Welche Apps würdet ihr zum Standard machen?

Kommentare 12 Antworten

    1. Haha, genau. Das Abo ist aber bei Apple abzuschließen. Von 0,99€ für eine geänderte Standard-App bis 14,99€ bei einer Familienfreigabe mit bis zu 25 Apps. 💸💸

      1. Du kannst in der App „Kurzbefehle“ eine Automation erstellen. Immer wenn App X geöffnet wird, dann öffne App Y. Das funktioniert soweit ganz gut, hat aber auch Einschränkungen. Zum Beispiel wenn du aus einer App heraus, oder durch einen Link, eine App öffnest und darin irgendeine Aktion getriggert wird, zum Beispiel eine Route von A nach B, dann wird lediglich die von dir in der Automation ausgewählte App geöffnet und es passiert weiter nichts.

    1. Kurzbefehle ist doch keine Lösung. Das dauert gefühlt eine Ewigkeit bis da was passiert. Wie ein Makro in Excel, rattert alles von Anfang bis Ende durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de