Mystic*: Vergesst alle anderen Foto-Apps

Eine Neuerscheinung, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet: Mit Mystic* lassen sich zauberhafte Fotos kreieren.

Mystic* für iPhoneEigentlich ist Mel ja unsere Foto-Expertin. Heute habe ich ihr die Arbeit mal abgenommen und mir Mystic* (App Store-Link) auf das iPhone geladen. Es handelt sich um eine 89 Cent teure App für Foto-Filter und Effekte, die von zwei Künstlern entwickelt wurde. Qualitativ spielt Mystic* jedenfalls in der ersten Liga, da bin ich mir sicher.


Alleine die Aufmachung der App finde ich gelungen. Mystic* ist schlicht aufgebaut, aber trotzdem sehr schick und übersichtlich gestaltet. Während man in der Mitte stets das zu bearbeitende Bild sieht, gibt es unten eine Leiste mit den verschiedenen Filtern und Effekten, ganz oben findet man jeweils einige Werkzeuge für den aktuellen Bereich. Nach und nach arbeitet man sich durch die verschiedenen Kategorien, gerade beim ersten Bild sollte man sich ein wenig Zeit nehmen und alles entdecken, was es zu entdecken gibt.

Neben den Filtern gibt es auch Rahmen, sehr schöne Texte, Texturen, Lichteffekte und Stempel. Nachgezählt habe ich die einzelnen Optionen nicht, aber es sind wirklich sehr viele. Zusätzlich kann man das Bild selbst optimieren, etwa Helligkeit, Kontrast oder Belichtung frei einstellen. Danach kann das Bild wie gewohnt gespeichert und geteilt werden, die Auflösung beträgt dabei 1.600 x 1.600 Pixel. Das sollte für Internet-Zwecke völlig ausreichend sein.

Mystic* ist meiner Meinung nach bis ins Details durchdacht worden und ist in Anbetracht der Tatsache, dass es sich um Version 1.0 handelt, beeindruckend gut. Dass sich die Entwickler Gedanken gemacht haben, zeigt sich schon direkt nach dem Start der App: Man kann sofort ein Bild aufnehmen, alternativ ein bereits vorhandenes Foto aus der Bibliothek auswählen. Der Clou: Befindet sich ein Bild in der Zwischenablage, weil man es etwa zur auf Facebook oder in Safari kopiert hat, kann man es ebenfalls mit einem Fingertipp verwenden.

Die Basis in Mystic* stimmt auf jeden Fall, ich bin bereits auf die Zukunft gespannt. Klasse wäre zum Beispiel, wenn man Bilder zur späteren Weiterbearbeitung innerhalb der App speichern oder man andere Formate (etwa das klassische 4:3) wählen könnte. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die 89 Cent für Mystic* schon jetzt gut angelegt sind.

Anzeige

Kommentare 25 Antworten

  1. Die geringe Auflösung und das quadratische Format beim Speichern sind doch schon absolute Ausschlusskriterien für diese App.

    1. Die miserable Auflösung und das vorgegeben Format sind tatsächlich ein Kriterium für „vergesst alle anderen Foto-Apps“.
      Aber nur in der Kategorie „UNBRAUCHBARE FOTO-APPS“!

  2. Aber ich bitte Dich, Kris, für 89 Cent kannst Du doch nicht ernsthaft erwarten, das in der 1.Version an ALLES gedacht wurde!!
    Guck Dir die App. doch erstmal an, sie ist wirklich klasse und man kann viele andere vom Gerät kegeln, die nur jeweils einen Bruchteil davon in sich vereinen.
    Ich hab sie geladen und damit rumgespielt und finde sie großartig!!
    Danke Fabian, für den Tipp!!

    1. Nö. Eine Fotoapp im Jahr 2013 muss von Anfang an die aktuelle Auflösung bieten und nicht erst weiter entwickelt werden. Wäre im übrigen nicht die erste App, die durch einen kleinen Preis kurzzeitig abzocken möchte und dann im Nirvana verschwindet.

  3. Also ich finde die Überschrift auch etwas sehr hoch gegriffen, vorallem wenn ich in dem Artikel lese, was doch noch gerne gewünscht ist und an welchen Punkte die Entwickler noch arbeiten sollten. Für eine „vergesst alle anderen Foto Apps“-App kann es doch hier nicht reichen. Also bitte Überschrift objektiver und neutraler gestalten bitte…

  4. Hmm. Irgendwie lese ich hier bei jeder zweiten App-Vorstellung, dass es die beste App des jeweiligen Genres ist. „Die beste Foto-App die wir je gesehen haben“ wird von der „phänomenalsten Foto-App“ abgelöst, „die ihr unbedingt laden müsst.

    Alles natürlich sehr unabhängig.

  5. Camera+
    Und je mehr Foto Apps ich teste und installiere, desto öfter verwende ich Camera+ Und das nicht nur wegen der tollen Bildeffekte (die sich von der machart her eh in allen Apps gleichen) – sondern auch wegen der Funktionalität.
    – individuell einstellbare Auflösungen
    – getrennte Belichtung / Fokus (in der Tat für mich ein Killerfeature)
    – Bildstabilisator (vielleicht bin ich mit dem iPhone zum fotografieren einfach zu ungeschickt, weils so leicht ist – aber mit der standard App sind 60% meiner Bilder unscharf/verwackelt ^^Mit camera+ im stabilisatormodus ist nehazu jedes Bild ein Treffer)
    – LiveBelichtung, iCloudSync, Timer/selbstauslöser, und ja auch die „leuchttisch“ option tun ein übriges.
    Und wenns mal was ausgefalleneres sein soll Snapseed, oder in letzter zeit lieber noch Tadaa.

  6. ,,Belichtung frei einstellen“
    Kann man das (als App) überhaupt beeinflussen? Das übernimmt doch die Kamera(App) von Apple.

  7. Warum werden mir hier auf einmal IPhone News angezeigt, obwohl ich die Kategorie ausgeblendet habe?
    Danke Appgefahren, dafür dass ich jetzt eine IPhone App auf meinem IPad habe!

  8. Für mich scheint es aufgrund der Kommentare (*niedrige Auflösung, *nur quadratisch) und einem Blick in den AppStore, eher eine sehr gelungene App für diejenigen zu sein, die ihre bearbeiteten Fotos danach auf Instagram posten. Kann mich natürlich täuschen da ich die App nicht geladen habe. Kann Fabian sicher besser beurteilen 😉

  9. Nach Fabians euphorischer Empfehlung habe ich mir die App auch gleich mal geladen. Und abgesehen von den kleinen Kritikpunkten wie geringe Auflösung (wobei ich sagen muss, dass für die meisten Zwecke selbst 1.600 x 1.600 Pixel auf jeden Fall ausreicht – es sei denn, man will ein 80 x 60 cm-Poster ausdrucken lassen…) und nur 1:1-Format bietet die App wirklich eine Menge Features, und das zu einem Preis von 89 Cent UND OHNE In-App-Käufe.
    Mal ehrlich, wie viele andere Entwickler hätten die einzelnen Packs (Filter, Badges, Lichtlecks, Beschriftung, Patterns…) mal eben einzeln für 89 Cent bis 1,79 Euro als IAP mit in die App gebracht?
    Zudem sind die vorhandenen Effekte wirklich sehr cool und hochwertig gemacht, da gibt es nichts zu meckern – zudem ist dank Schieberegler eine Menge Variation möglich.
    Ich würde zwar auch dazu tendieren, diese App nicht als NonPlusUltra hinzustellen, aber für diesen kleinen Preis bekommt man eine Menge Features, für die man sonst weitaus mehr bezahlen müsste.
    Und als relativ unbekannte Indie-Entwickler sollte man dem Team von Mystic noch Zeit geben, die oben beschriebenen Kritikpunkte mit einem der nächsten Updates zu verbessern. Oft nehmen sich solche kleinen Entwicklerteams Anregungen der Nutzer auch sehr viel schneller zu Herzen. Also: Abwarten, Tee trinken und Mystic laden. 🙂

    1. Mel, finde ich gut beschrieben. Mittlerweile habe ich die App geladen & sehe das meiste auch so. Ein Punkt gibt für mich jedoch Anlass zu Kritik. Und zwar, ohne Internetverbindung konnte ich die ganzen tollen Möglichkeiten gar nutzen. Erstmalig lädt die App die entsprechenden Effekte aus dem Netz runter (zu sehen am runden Ladebalken) und erst danach stehen einem die Effekte auch offline zur Verfügung
      Trotzdem eine für mich gelungene App.

  10. Ich würde mal so sagen, da Frauen nicht nur über Technik labern, ist es das absolute App für kreative Fotografinnen. Snapseed ist das beste App. hat aber damit nichts zu tun und kann man damit nicht vergleichen. Und zwar aus vielen Gründen.

  11. Also ich bin sehr zufrieden mit der App. Sicher gibt’s genug andere, die auch gut sind oder für viele sogar besser. Aber Mystic* bietet wirklich einiges und ich kann’s gut gebrauchen. Deshalb danke für den Tipp!!!
    Ach so. Bei mir ist die Auflösung sogar 2048×2048!!!!! Habe eine Iphone 5!

  12. Ach Herrje,.. ich soll also allen ernstes alle anderen Foto-Apps vergessen? Bitte beim nächsten mal Mel vorher fragen bevor solch ein ernüchternder Artikel veröffentlicht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de