Offroad Legends 2: Grafisch ansprechendes Rennspiel im Stil von Alpine Crawler und Bike Baron

Die kleinen Casual Racer wie Alpine Crawler erfreuen sich großer Beliebtheit. Offroad Legends 2 hat diesbezüglich sogar noch mehr zu bieten.

Offroad Legends 2 1 Offroad Legends 2 2 Offroad Legends 2 3 Offroad Legends 2 4

Das Spielprinzip dürfte allen Nutzern von Geschicklichkeits-Racern bekannt sein: Mit Hilfe einiger weniger Buttons zum Beschleunigen, Bremsen und Drehen versucht man, mit einem Geländewagen oder Monster Truck steile Berge zu erklimmen, rasante Abhänge herunter zu preschen und dabei unbedingt zu verhindern, dass das Fahrzeug Schaden nimmt – und auch noch zeitig ins Ziel kommt.


Auch Offroad Legends 2 (App Store-Link) widmet sich genau dieser Art von Gameplay – und das nach einigen Testpartien durch Wüsten-, Gebirgs- und Vulkanlandschaften recht eindrucksvoll. Der Offroad-Racer lässt sich seit dem 19. November dieses Jahres zum Preis von 1,79 Euro aus dem deutschen App Store herunterladen und erfordert neben 75 MB an freiem Speicherplatz auf eurem iPhone, iPod Touch oder iPad auch iOS 6.0 oder neuer.

Offroad Legends 2 hält gleich mehrere Spielmodi bereit

Bereits der Vorgänger Offroad Legends (App Store-Link) erfreute sich großer Beliebtheit im App Store und ist dort immer noch zum Preis von 89 Cent als Universal-App zu haben. In Offroad Legends 2 haben die Developer von Dogbyte Games allerdings noch eine, flapsig gesagt, Schippe obendrauf gepackt, und ihren neuen Titel samt seiner knapp 50 verschiedenen Strecken in detailreichen 3D-Grafiken und insgesamt 12 freizuschaltenden Fahrzeugen nochmals verbessert.

Gespielt werden kann unter anderem in einem klassischen Karriere-Modus, bei dem es sowohl zeitbasierte Rennen auf holprigen Offroad-Strecken samt gigantischer Sprünge, Loops und Rampen, aber auch Geschicklichkeits-Fahrten mit mehreren Versuchen im Stil von Angry Birds gibt. Letztere sind besonders spannend, da sie Genauigkeit und Geschick vom Fahrer erfordern, wenn es darum geht, auf Podesten platzierte Sterne einzusammeln. Über Erfolge im Karriere-Modus schaltet man nach und nach weitere Strecken und leistungsfähigere Fahrzeuge, darunter auch massive Monster Trucks oder wendige, aufgemotzte Offroad-Käfer.

Auch gegen Online-Gegner kann in Zeitrennen gespielt werden

Wer es nicht ganz so hektisch und anspruchsvoll mag, ist mit dem „Kids’ Playground“ in Offroad Legends 2 gut beraten – dort lässt es sich mehr oder weniger entspannt mit Schadensfreiheit und ohne Zeitdruck die verschiedenen Strecken erkunden. Ein sogenannter „VS“-Mode erlaubt außerdem Rennen gegen zufällig per Game Center ausgewählte Kontrahenten – allerdings nicht in einem direkten Duell, sondern zeitbasiert und nacheinander, bei dem der Spieler mit der besten Zeit die Partie für sich entscheidet.

Abgesehen von zwei In-App-Käufen, mit denen alle Fahrzeuge bzw. alle Strecken sofort für jeweils 89 Cent freigeschaltet werden können, sowie der Möglichkeit, zwei Extra-Fahrzeuge namens Educator und Taurus zu erstehen, finden sich keinerlei Zahlbarrieren oder unfaire Optionen, sich im Spiel eindeutige Vorteile zu verschaffen. Diese würden wenn auch nur eine Rolle bei Online-basierten Partien spielen – wer sich auf den Karriere- und Kids’ Playground-Modus konzentriert, braucht die In-App-Käufe sowieso nicht auszugeben, da man nach und nach eh alle Strecken und Fahrzeuge zur Verfügung gestellt bekommt.

Grafisch und auch gameplay-technisch hat Offroad Legends 2 einiges zu bieten, so dass für stundenlangen Spielspaß gesorgt sein sollte. Wer sich schon für Games à la Alpine Crawler Ultimate (App Store-Link) oder Bike Baron (App Store-Link) begeistern konnte, sollte sich diesen tollen Titel daher nicht entgehen lassen. Selten gab es für 1,79 Euro einen so ansprechend gestalteten und mit vielen Optionen versehenen Offroad-Casual-Racer.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Top Spiel! Habe schon Teil 1 hat mich gefesselt, aber Teil 2 setzt die erwähnte Schippe noch obendrauf.
    Was im Bericht fehlt: die Spielstände werden jetzt in der iCloud gespeichert. Wer möchte, kann beim zocken also nahtlos zwischen iPad und iPhone wechseln. Beim ersten Teil war das noch nicht möglich, man musste bzw. durfte das Spiel auf beiden Geräten jeweils separat durchspielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de