Osram Smart+ Classic ausprobiert: HomeKit-Leuchtmittel mit E27-Sockel heute im Angebot

Eigentlich wollten wir uns mit der Vorstellung der neuen Osram Smart+ Classic noch ein paar Tage Zeit lassen. Allerdings gibt es aktuell ein interessantes Angebot bei Cyberport.

Osram Smart+ Classic HomeKit 1

Erst vor ein paar Tagen haben wir über den LED-Streifen Osram Smart+ Flex berichtet, außerdem ist heute der Osram Smart+ Plug im Angebot. Nun gibt es noch eine Ladung smartes Licht aus Deutschland: Die Osram Smart+ Classic Glühbirne mit E27-Sockel und HomeKit-Unterstützung ist nicht nur seit einigen Tagen bei uns im Büro im Einsatz, sondern aktuell auch bei Cyberport im Angebot erhältlich.

  • heute bei Cyberport: Osram Smart+ Classic im Dreierpack für 99,90 Euro (zum Angebot)

Während eine einzelne der smarten HomeKit-Lampen bei Amazon knapp 50 Euro kostet und der Internet-Bestpreis um die 40 Euro liegt, könnt ihr das Dreierset heute bei Cyberport zum Sparpreis kaufen. Dort zahlt ihr inklusive Versand nur 99,90 Euro, pro Lampe also 33,30 Euro. Damit kommt man in etwa an den Preis der Koogeek-LED heran, die für rund 30 Euro gehandelt wird.

Nur um eines vorweg zu nehmen: Bei einem ähnlichen Preis, wie es aktuell der Fall ist, würde ich auf jeden Fall zur Lösung von Osram Smart+ greifen. Der erste Grund ist schon auf den ersten Blick ersichtlich: Während die Lampe von Koogeek ein riesiger Brocken, der nur mit Fantasie noch einer klassischen Glühbirne nahe kommt, sieht die Osram Smart+ Classic dagegen tatsächlich aus wie eine normale Glühbirne und wirkt viel dezenter.

Osram Smart+ Classic HomeKit 2

Klar ist auch, dass die Osram Smart+ Classic in der HomeKit-Ausführung ausschließlich im Apple-Kosmos beheimatet ist, eine Unterstützung für Amazon Alexa oder Google Assistant gibt es bisher nämlich nicht. Dafür ist die Einrichtung aber auch denkbar einfach: Lampe einschrauben und einschalten, Home-App öffnen, Gerät hinzufügen klicken und dann den mitgelieferten HomeKit-Code scannen.

Der Vorteil bei dieser Lösung ist definitiv, dass keine Bridge benötigt wird, um die Lampe zu steuern. Die gesamte Kommunikation erfolgt über Apples Home-App oder eine Drittanbieter-Anwendung mit HomeKit-Unterstützung und natürlich über die Sprachassistentin Siri. Ebenso sind Interaktionen mit anderen HomeKit-Geräten möglich, wobei ein Apple TV oder ein iPad die Funktion der Bridge einnehmen.

Osram Smart+ Classic HomeKit 3

In der Praxis punktet die Osram Smart+ Classic mit einem warmweißen Licht sowie natürlich den üblichen 16 Millionen möglichen Farben, die allesamt sehr gleichmäßig ausgeleuchtet sind. Praktisch: Wird die Lampe komplett vom Strom getrennt, erinnert sie sich beim nächsten Einschalten an die zuvor aktiven Einstellungen. Die Helligkeit von 810 Lumen ist vergleichbar mit ähnlichen Produkten von Philips Hue oder auch LIFX.

Da der Preis aktuell wirklich in Ordnung geht, sehe ich bei der Osram Smart+ Classic nur einen echten Kritikpunkt, wenn man tatsächlich eine reine HomeKit-Lampe sucht: Die Konnektivität. Die Verbindung zu iPhone, iPad oder Apple TV wird per Bluetooth hergestellt. Das kann unter Umständen zu Problemen bei der Reichweite führen, auf jeden Fall machten sich das bei uns in etwas längeren Schaltzeiten bemerkbar.

OSRAM SMART+ LED Bluetooth Lampe mit E27 Sockel,...
91 Bewertungen
OSRAM SMART+ LED Bluetooth Lampe mit E27 Sockel,...
  • Für Android Smartphones: Laden Sie die kostenlose LEDVANCE SMART+ App aus dem Play Store herunter und steuern Sie mit der App das SMART+ Bluetooth Produkt direkt und ohne Zusatzgerät
  • Kompatibel mit Amazon Alexa: Steuern Sie dank der Einbindung durch SMART+ App Ihre SMART+ Bluetooth Proudkte per Sprachbefehl

Kommentare 4 Antworten

  1. Hallo Fabian,
    Danke für den interessanten Artikel.
    Aber ich interessiere mich gerade viel mehr für den lampensockel mit der e27 Fassung drin!!
    Wo hast du den her? Kannst du mir sagen von welcher Firma der ist?
    Danke schonmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de