Video: Gamepad fürs iPhone im Test

In dem nachstehende Video seht ihr einen Test zum Gamepad „Andromeda“ vom Zubehörhersteller Hama. Wie man sehen wird, gab es einige Probleme, aber die könnt ihr euch im Video ansehen. Falls ihr viel mit dem iPhone „zockt“ könnt ihr das Gamepad bei Hama für 16,99 Euro oder bei Amazon für 9 Euro erwerben.

[vsw id=“qhWnY7WOo-E“ source=“youtube“ width=“640″ height=“385″ autoplay=“no“]

Weiterlesen


Echte Postkarten mit dem iPhone versenden

Postkarten mit dem iPhone oder iPad versenden? Mit der passenden App kein Problem.

Mit der kostenlosen Universal-App Simply Postcards lassen sich nach einer einfachen Registrierung echte Postkarten mit dem iPhone versenden – in die ganze Welt, versteht sich.

Normalerweise kostet der Versand einer Postkarte zwischen 1-2 US-Dollar. Nach dem Download der App gibt es jedoch eine Gratis-Karte. Wenn ihr unter Account – Account Info – Redeem Code den Code „appshop3“ eingebt, bekommt ihr dank unserer Kollegen von AppShopper drei weitere Postkarten.

Zum Versenden einer Postkarte sind nur wenige Schritte notwendig. Zunächst müsst ihr ein eigenes Foto auswählen oder ein Bild knipsen, danach eine Nachricht eingeben und zuletzt noch Absender und Empfänger eintippen oder aus dem Adressbuch wählen.

Innerhalb der USA soll die Zustellung der Postkarte innerhalb von 2-3 Tagen erfolgen. Wie lange der Versand nach Deutschland braucht, konnten wir noch nicht testen – werden bald aber mal eine Postkarte verschicken.

Weiterlesen

Handgeschriebene Notizen jetzt zum kleinen Preis

Eine nur fürs iPad konzipierte App namens Notes Plus gibt es derzeit zum Angebotspreis von nur 1,59 Euro. Normalerweise muss man für die App 5,99 Euro zahlen.

Schon seit Anfang Juni 2010 ist Notes Plus im App Store vertreten. In dieser Zeit wurden schon vier Updates eingereicht – ihr braucht also keine Angst zu haben, dass die App nicht weiterentwickelt wird.

Kommen wir nun aber zu den Funktionen. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um einen großen Notizblock. Vorweg sei schon gesagt, dass sich die Anschaffung der App nur lohnt, wenn man wirklich viel aufzuschreiben hat. Man klickt einfach eine neue Seite auf und kann direkt loslegen auf dem virtuellen Block zu kritzeln. Dabei kann man verschiedene Farben sowie verschiedene Schriftarten nutzen. Ein weiterer Vorteil zu der mitgelieferten App von Apple ist, dass man in Notes Plus auch Formen zeichnen kann. Mit wenigen Fingerwischs hat man eine wichtige Notiz umrandet, oder kann kleine Diagramme anfertigen.

Zudem gibt es eine Funktionen „Voice Recording“. Möchte man zu seinen Notizen noch eine gesprochene Nachricht hinzufügen, reicht der Klick aufs entsprechende Symbol aus, und der Text kann eingesprochen werden.

Für Personen die viel aufschreiben müssen lohnt sich die App. Ansonsten lasst lieber die Finger davon, und nutz die eigene App von Apple.

Weiterlesen


Für die nächste Reise: Offline-Karten zum halben Preis

Noch bis Samstag gibt es die iPhone-Applikation City Maps 2Go zum halben Preis.

Gerade im Ausland und in fremden Städten irrt man manchmal orientierungslos durch die Gegend, auf den Einsatz der Kartenapplikation möchte man aufgrund der hohen Roaming-Kosten gerne verzichten. Genau hier kann man City Maps 2Go einsetzen.

In der Applikation kann man vor seinem Trip Kartenmaterial aus dem Internet laden, das dann direkt auf dem Gerät gespeichert wird. So ist später keine Internetverbindung mehr nötig.

Natürlich ist nicht die komplette Welt abgedeckt, mit über 2.400 Karten sollten allerdings die meisten Reiseziele abgedeckt sein. Auf Anfrage wollen die Entwickler sogar kurzfristig nicht vorhandenes Kartenmaterial zur Verfügung stellen.

Momentan kann man City Maps 2Go zum halben Preis laden. Statt 1,59 Euro zahlt man derzeit nur 79 Cent – im Vergleich zu einer hohen Telefonrechnung sicherlich eine günstige Alternative.

Weiterlesen

Neu & gratis: Minesweeper mit Multiplayer-Modus

Die Apps2Go GmbH stellt ihr zweites Spiel vor: Minesweeper Tournament ist ein Minensuch-Spiel für den iPod touch, für das iPhone und für das iPad.

Minesweeper Tournament kostet keinen Cent, finanziert sich komplett über iAd-Werbung und setzt bereits auf die aktuellen Neuerungen vom iOS 4.2. So bietet Minesweeper Tournament einen vollen Support für das Game Center auch auf dem iPad, einen In-Game Voice Chat, einen 2-Player-Modus und das Spielen im lokalen Netzwerk.

Das Spielbrett zeigt viele verdeckte Felder, unter denen eine begrenzte Anzahl Minen versteckt sein kann. Der Spieler deckt ein Feld nach dem anderen auf und hofft, dabei keine Mine zu erwischen. Zahlen auf freien Feldern weisen auf verborgene Minen auf den direkt angrenzenden Feldern hin. Wer diese Tipps kombiniert auswertet, kann die exakte Position der noch unaufgedeckten Minen erraten und diese auf dem Spielbrett markieren. Gewonnen hat am Ende der Spieler, der sein Brett als erster „freigeräumt“ hat.

Volker Bublitz, zusammen mit Stefan Zorn Geschäftsführer der Apps2Go GmbH aus Falkensee: „Das Besondere an Minesweeper Tournament ist das gemeinsame Spielen. Die App unterstützt das Game Center in vollem Umfang. So ist es kein Problem, andere Spieler aus allen Ecken der Welt zu einem Match herauszufordern. Über den In-Game Voice Chat ist es möglich, beim Spielen miteinander zu sprechen und sich Gemeinheiten an den Kopf zu werfen. Das Schöne am Game Center ist dabei, dass sich Spieler mit ähnlichen Interessen kennenlernen und austauschen können und nicht nur für sich alleine spielen.“

Minesweeper Tournament bietet verschiedene „Spielplätze“ mit explosiven Überraschungen an. „Ryan“ (Easy) ist ein Spielbrett mit 8 x 8 Feldern und zehn versteckten Minen. „Ripley“ (Medium) stellt bereits ein Brett mit 16 x 16 Feldern und 40 Minen zur Verfügung. Richtig schwierig zu knacken ist „Rambo“ (Hard). Hier gibt es 16 x 30 Felder mit 99 Minen.

Weiterlesen


Einfaches, aber gutes iPhone Case von Artwizz

Wer ein iPhone sein Eigen nennen darf, will meistens gewährleisten, dass das teuere Gerät auch gut geschützt ist. Für 9,99 Euro kann man den SeeJacket Clip bei Artwizz bestellen.

Hat man sich für die jeweilige Edition entschieden und das Packet ist zu Hause angekommen, fehlen nur noch ein paar Schritte, um das Case kinderleicht am iPhone anzubringen. Mitgeliefert wird natürlich die Hülle an sich, eine Anleitung, ein kleines Putztuch und einen ScratchStopper (Schutzfolie für das Display).

Die schwarzen Hüllen sind auf der Rückseite mit Aufdrucken von Berlin und London versehen – für Liebhaber der Städte sicher ein ganz besonderer Anreiz, sein iPhone zu schützen. Bevor man das Case anbringt, sollte man es mit dem mitgeliefert Tuch einmal gut reinigen, damit im Nachhinein kein Staub unter dem Case bleibt. Das iPhone kann man danach an einer Seite ansetzen und mit leichtem Druck ins Case drücken. Das ist der einfache Teil…

Um das iPhone komplett zu schützen muss noch die Displayfolie angebracht werden. Diese kann man schonmal schnell übersehen, da sie durchsichtig ist. Sie befindet sich in der kleinen Plastiktüte, wo auch die Anleitung zu finden ist. Natürlich muss vorerst das Display gut gereinigt werden, bevor man den ScratchStopper anbringt. Man kann übrigens die Folie ohne Bedenken anfassen, da sie auf jeder Seite noch mit einer extra Folie geschützt ist. Mit etwas Fingerspitzengefühl sollte man die Folie gut anbringen können. Zuerst zieht man die Schutzfolie auf einer Seite ab und klebt die Folie vorsichtig aufs Display. Danach kann man die vordere Schutzfolie abziehen und schon ist das Display geschützt. Von der Folie spürt man nachher nicht mehr viel, manche sagen sogar, dass sie es angenehmer finden als ohne Folie.

Am Case selbst sind alle wichtigen Knöpfe und Schalter freigelegt. So kann man ohne Probleme das iPhone stumm schalten oder eine Momentaufnahme mit der Kamera schießen. Das iPhone passt genau in den aus Kunststoff hergestellten Clip hinein und schützt vor Kratzern.

Das Case, das wir getestet haben ist für das iPhone 3G/3GS konzipiert. Allerdings gibt es die gleichen Modelle auch für das iPhone 4. Wem ein transparentes Case besser gefällt, kann diese auch für knappe zehn Euro bei Artwizz erwerben.

Weiterlesen

Touchscreen-Handschuhe: Der Gewinner steht fest

Unser Game Center-Account hat sich in dieser Woche über 150 Mal gemeldet. Aber wer ist der beste Doodle Jumper?

Für unser aktuelles Gewinnspiel hatten wir uns etwas ganz besonderes ausgedacht. Um an die begehrten Marmot Connect Glove zu kommen, musstet ihr einen Highscore in Doodle Jump aufstellen. Die fünf besten Spieler der Woche haben es in die Endauslosung geschafft.

Heute Morgen haben wir die Bestenliste pünktlich gesichert. Mit Scores zwischen 127.501 und 283.460 haben es folgende fünf Spieler in die Auslosung geschafft: qwertus123, T1ngelT4ngel, PlazaSG, isili und boku7.

Doch nur einer konnte gewinnen. Unser Zufallsgenerator hat sich für den vierten Platz entschieden: T1ngelT4ngel. Da wir über das Game Center keine direkten Kontakt mit dem Sieger aufnehmen können, bitten wir ihn, uns eine E-Mail (info [at] appgefahren.de) mit einem solchen (dort muss der hinterlegte Name und der Highscore dieser Woche ersichtlich sein) zu senden.

Das nächste Gewinnspiel gibt es schon am kommenden Sonntag. Dann übrigens müsst ihr kein Game Center oder besonderes Können mitbringen…

Weiterlesen

Grafik-Spektakel: Rage HD im Video

Heute hat es Rage HD in den App Store geschafft. Wir haben uns die Universal-App auf dem iPad angesehen, der Preis hält sich mit 1,59 Euro in Grenzen. Wie wir uns im Zombie-Shooter geschlagen haben, seht ihr am besten selbst. Die Grafik hat uns jedenfalls sehr überzeugt, nur an unserem Talent mangelt es noch ein wenig. Für Sparfüchse und Besitzer älterer Geräte gibt es außerdem eine 79 Cent-Version mit abgespeckter Grafik.

Weiterlesen


iOS und Mac App Store: Gleiche Namen möglich

Anfang des kommenden Jahres startet der Mac App Store. Bereits jetzt können sich Entwickler Namen reservieren.

Universal-Apps für iOS und Mac OS wird es aller Vorraussicht nach nicht geben. Programme mit den selben Namen allerdings schon. Wir Macstories berichten, ist es Entwicklern ab sofort freigestellt, Namen für ihre Apps im Mac App Store zu reservieren, auch wenn diese Namen bereits im App Store für iPhone und iPad vertreten sind.

Ein Problen scheint es aber weiterhin zu geben: Entwickler, die App-Namen für sich blockieren und keine Absicht haben, jemals ein Programm einzustellen. Eine zeitliche Begrenzung, die es für dieses Problem bei iOS-Apps gibt, ist bei Mac-Apps noch nicht vorhanden.

Wir sind jedenfalls gespannt, welches Angebot und erwartet, wenn der Mac App Store in rund zwei Monaten an den Start geht. Firemint hat bereits angekündigt, dass sie Flight Control HD auf der neuen Plattform anbieten werden. Auch Alexander Blach, der Entwickler von Rezepte oder dem Foto-Kochbuch, hat sich bereits positiv über den Mac App Store geäußert. Wir persönlich können uns Titel wie Angry Birds sehr gut auf dem Mac vorstellen – in wie weit wir über das neue Angebot berichten, können wir allerdings noch nicht abschätzen.

Foto: Apple

Weiterlesen

Weiteres Pinball-Spiel fürs iPad erschienen

Vor langer Zeit hatten wir euch einen Testbericht zu Pinball HD bereitgestellt. Nun gibt es eine wietere App namens Undead Attack! Pinball HD.

Nachdem die iPhone Version einige Erfolge erzielen konnte, haben sich die Entwickler dazu entschieden das Spiel auch fürs iPad anzubieten. Für 2,39 Euro kann man das rund 25 MB große Spiel herunterladen.

Insgesamt gibt es drei verschiedene Pinball-Tische, die in einer 3D Grafik designt wurden. Zudem gibt es zwei verschiedene Typen des Balls, der auch in 3D entwickelt wurde. Im Spiel selbst können bis zu fünf gegnerische Einheiten auftauchen, die mit dem Ball abgeschossen werden müssen – sicherlich ein Novum und so in anderen Flippern nicht vorhanden. Auf dem Bildschirm können sich übrigens bis zu 50 Gegner tummeln, langweilig sollte es so schnell also nicht werden.

Schüttelt man sein iPad so wird ein Tilt ausgeführt. Aber Vorsicht: Wer zu oft einen Tilt hervorruft, kann den Tisch nicht mehr steuern.

Weiterlesen

Weltraum-Shooter mit Zusatz-Comic: Star Battalion HD

Einen Monat nach dem Release auf dem iPhone hat Gameloft Star Battalion auch auf das iPad gebracht.

Die HD-Version des Spiels ist ebenfalls für 5,49 Euro im App Store erhältlich und bietet den gleichen Funktionsumfang wie die iPhone-Variante. In Star Battalion HD kämpft ihr in fernen Galaxien als Pilot und müsst euch in zahlreichen Kämpfen durchsetzen.

Interessant ist die Option, per Game Center Mitflieger zu finden und den Kampagnen-Modus gemeinsam zu erleben. Bis es soweit ist, müsst ihr natürlich noch auf die anstehende Erscheinung von iOS 4.2 warten, denn bisher muss das iPad noch ohne Game Center auskommen.

Unterschiedliche Aufgaben sollen in den Missionen immer wieder für Abwechslung sorgen. Wer eine vielleicht etwas tiefgründige Story sucht, sollte einen Blick auf Galaxy on Fire 2 werfen. Das Weltraumspiel ist derzeit noch reduziert erhältlich und wird nach dem nächsten Update, das eine komplette iPad-Integration als Universal-App mit bringt, ein paar Euro mehr kosten.

Wollt ihr in Star Battalion HD mehr über die Geschichte der Charaktere erfahren, könnt ihr euch übrigens ein kostenloses Comic in Form einer Gratis-App downloaden. Schade, dass es solche Extras nicht bei anderen Spiele gibt…

Weiterlesen


FingerPrint soll Drucken mit iOS 4.2 vereinfachen

Mit iOS 4.2 soll man mit dem iPad oder iPhone auch drucken können. Unterstützt werden allerdings nur wenige Drucker.

Das AirPrint-Feature hat noch vor seinem Release schon für genügend Diskussionsstoff gesorgt. Unterstützt werden von Haus aus nicht alle Drucker, direkt ansprechen kann man sogar nur drei Modelle von HP.

Wenn ihr das kommende Update installiert habt und euer Drucker nicht funktioniert, muss noch nicht aller Tage Abend sein. Mit der Software FingerPrint soll sich jeder mit einem Mac verbundene Drucker ansprechen lassen.

Die 7,99 US-Dollar teure Software läuft allerdings nur unter Max OS X 10.5 und 10.6, nicht dagegen unter Windows. Immerhin werdet ihr die Funktionalität in einer Testversion ausprobieren können.

Der große Vorteil gegenüber der vielen Druck-Apps: Mit FingerPrint werdet ihr aus jeder Applikation drucken können, wenn eine Druck-Option verfügbar ist. Bei Drucks-Apps funktioniert das nicht so einfach, auch wenn viele mittlerweile einen PDF-Reader oder Webbrowser integiert haben.

Weiterlesen

Real Racing 2: Echte Autos angekündigt

Dass ein Nachfolger von Real Racing in Planung ist, haben wir euch bereits mitgeteilt. Nun gibt es weitere Informationen.

Eines der größten Mankos an Real Racing für das iPhone und das iPad war, dass es gar keine realen Autos gab. Mit dem aktuell in Entwicklung befindlichen Titel Real Racing 2 wird sich das ändern – der Nachfolger des Rennspiels kommt gleich mit einer ganzen Reihe an realen Flitzern daher.

Zwei Modelle wurden von den Entwicklern bereits bestätigt und sind auch auf dem ersten Screenshoot zu sehen, leider nur von hinten: Ein BMW Z4 M Coupé und eine Chevrolet Corvette C6.R – die Corvette wird sogar auf dem Icon des Spiels zu sehen sein.

Vom Entwicklerteam Firemint gibt es gleich noch eine weitere Ankündigung, die wir natürlich nicht außer Acht lassen wollen: Flight Control HD wird es schon Ende November auf PCs und Macs schaffen – über Steam. Später wird das Casual-Game natürlich auch über die neue Plattform Mac App Store angeboten.

Weiterlesen

Digitales Stern-Magazin jetzt auf dem iPad

Ungefähr ein halbes Jahr nach dem Verkaufsstart des iPad gibt es den Stern als eMagazin.

Seit gestern in die offizielle Stern-Applikation für das iPad im App Store zu haben. Die Gratis-App lockt mit einer Schnupperausgabe des Sterns, für jedes weitere digitale Magazin muss man direkt in der App 2,99 Euro bezahlen, womit man im Vergleich zum Einzel-Verkaufspreis am Kiosk sogar ein paar Cent spart.

Im Gegensatz zu Magazinen wie dem Spiegel bekommt man beim Stern sogar zusätzliche Inhalte geboten. Das digitale Heft wurde mit exklusiven Videometarial, Audio-Slideshows und dynamischen Grafiken aufgebohrt. Sogar für das enthaltene Kreuzworträtsel wird kein wasserlöslicher Stift benötigt…

Der erste Eindruck kann sich jedenfalls sehen lassen. Wir finden es gut, dass man nicht einfach nur eine PDF-Version des Heftes auf das iPad gebracht hat. Schade ist dagegen, dass Abonnenten der Druckausgabe erneut zur Kasse gebeten werden. Außerdem kann man zehn Ausgaben des Sterns schon für rund 24 Euro bekommen, regelmäßige Leser zahlen auf dem iPad also mehr.

Weiterlesen


Copyright © 2021 appgefahren.de