RobotNGunHD: Alternative zum iPad Spiel der Woche

Guerrilla Bob HD ist das iPad Spiel der Woche. Aber ihr müsst gar nicht unbedingt Geld ausgeben.

Das Spielprinzip ist nahezu identisch, was auch an der ähnlichen Steuerung liegen mag. Wie in Guerrilla Bob HD steuert ihr eure Figur in RobotNGunHD mit zwei Joysticks und euren beiden Daumen. Dabei schießt ihr ständig um euch und vernichtet hoffentlich alle Gegner.

Bisher schwankte der Preis von RobotNGun HD zwischen 79 Cent und 2,99 Euro, derzeit könnt ihr es aber kostenlos aus dem App Store laden. Insgesamt stehen euch 150 Kämpfe mit den Gegner zur Verfügung, womit für genug kurzweilige Unterhaltung gesorgt sein sollte. Ein kleines Gameplay-Video haben wir für euch eingebettet.

Weiterlesen


mySpeedCam: iPhone wird zur Radarfalle

Mal wieder etwas aus der Kiste: Verrückte Apps. Mit mySpeedCam könnt ihr euer iPhone als Radarfalle verwenden.

mySpeedCam stammt aus deutscher Entwicklung und ist erst seit vorgestern im App Store verfügbar. Die 1,59 Euro teure Applikation funktioniert am besten mit iPhone 3GS und iPhone 4, da hier bereits ein Kompass integriert ist. Das Prinzip ist ganz einfach: Es werden zwei Punkte abgesteckt und die Zeit gemessen, die ein Objekt von Punkt A nach Punkt B braucht. Daraus ergibt sich die Geschwindigkeit.

Mit dem eingebauten Kompass und dem GPS-Sender lassen sich die beiden Zielpunkte sowie die eigene Position automatisch bestimmen, was allerdings noch etwas hakelig ist. Genauere Ergebnisse bekommt man sicher, wenn man zuvor manuell eine Strecke anlegt, die man natürlich auch speichern und benennen kann. Hier wäre es noch wünschenswert, nicht nur eine einfache Karte angezeigt zu bekommen, sondern auch eine Satelliten-Ansicht, um sich besser an Objekten wie Häusern oder Bäumen orientieren zu können.

Die eigentliche Messung geht dann schnell von der Hand. Man klickt einmal auf den Bildschirm um zu starten, ein zweites Mal zum Stoppen. Danach wird noch schnell die Stecke überprüft und schon bekommt man eine (ungefähre) Geschwindigkeit angezeigt.

Obendrauf gibt es noch ein Radarfallen-Foto, was leider immer am Ende der Messung aufgenommen wird – also meist, wenn das Auto schon vorbeigefahren ist.

Unser erstes Fazit: mySpeedCam ist eine nette Spielerei in einer ersten Version, die noch verbessert werden kann. Potential ist auf jeden Fall vorhanden.

Weiterlesen

Cosmopolitan: Das Magazin für Frauen

Das internationale Frauenmagazin Cosmopolitan veröffentlicht monatlich ihr Printmedium nun auch in digitaler Form – Tolle Bilder, viele Zusatzfeatures.

Immer mehr Firmen und Verlage schaffen den Sprung aufs iPad. Bis Dato haben wir noch keine App vorgestellt, die eigentlich nur Frauen interessieren könnte. Wir wollen natürlich die Männer nicht ausschließen, doch die Cosmopolitan ist ein reines Frauenmagazin. Das soll natürlich nicht heißen, dass Männer die Cosmopolitan nicht lesen beziehungsweise kaufen dürfen.

Die Cosmopolitan ist nur für das iPad verfügbar und kann vorerst kostenlos aus dem App Store heruntergeladen werden. Das digitale Magazin bietet viele zum Thema passende Videos, tolle Bilderstrecken und integrierte Kaufoptionen. Durch solche Features ist es keine reine Zeitschrift mehr, sondern eher ein Interaktions-Magazin. Beim Start der App bekommt man, in unregelmäßigen Abständen, eine bildschirmfüllende Werbeanzeige zu sehen, die gefühlte zehn Sekunde sichtbar bleibt. Hat man die Werbepause genossen, wird man zur Kaufoption weitergeleitet.

An oberer Stelle befinden sich vier Reiter mit der Beschriftung Aktuelle Ausgabe, Alle, Gekauft und Mehr. Die ersten drei Punkte erklären sich von selbst. Unter dem Menüpunkt „Mehr“, finden sich Informationen zur gedruckten Ausgabe der Cosmopolitan und zudem  ein verkürztes Impressum. Bevor man nun zum Kauf übergehen möchte, sollte der User Guide studiert werden. Dort werden alle Funktionen aufgelistet, die beim Lesen der Cosmopolitan wichtig sind. Einige davon werden wir gleich näher erläutern.

In einer Cover-Flow-Ansicht werden die letzten Ausgaben angezeigt und können natürlich ebenfalls gekauft und geladen werden. Die aktuelle Ausgabe der Cosmopolitan ist gestern erschienen und kann zum Preis von nur 79 Cent erworben werden. Bei diesem Preis handelt es sich um einen Kennenlerpreis, der sich aber vorerst nicht verändern wird.

Nachdem man den In-App-Kauf bestätigt hat, wird die digitale Ausgabe heruntergeladen. Je nach Internetverbindung kann der Vorgang mehrere Minuten in Anspruch nehmen, da alle Inhalte, Bilder und Videos heruntergeladen werden, damit der Inhalt auch offline abrufbar ist. Wir empfehlen, dass die Ausgabe ausschließlich über ein WLAN-Netz geladen werden sollte, denn lädt man sie über das Mobilfunknetz, ist nicht nur die monatliche Flatrate schnell ausgeschöpft, sondern der Download würde vermutlich Stunden dauern.

Funktionen und Inhalt
Ist der Download beendet genügt ein Klick auf das Cover des Magazins, um die Ausgabe zu öffnen. Die digitale Ausgabe kann bequem im Hoch- und Querformat gelesen werden. Wir empfehlen das Hochformat, da im Querformat die Ansicht nicht optimal ist. Im Querformat werden immer gleich zwei Seiten nebeneinander angezeigt, was das Lesen ohne Zoomen nicht möglich macht. Da der Text zu klein dargestellt wird, müssen die entsprechenden Stellen mit einem Doppelklick oder der Zoom-Geste näher gebracht werden. Leider gibt es auch keine Möglichkeit nur die Schriftgröße unabhängig vom Layout zu vergrößern. Das Blättern erfolgt mit einem intuitiven Wisch nach links oder rechts. Hier wurde nicht auf das klassische Umblättern gesetzt, sondern der Aufbau der einzelnen Seiten erfolgt über ein Mosaik-Muster. Für die einen verwirrend, für die anderen mal etwas anderes.

Am unteren Rand des iPad wird dauerhaft eine Leiste eingeblendet, die verschiedene Optionen beinhaltet. Mit einem Klick auf das Symbol ganz links öffnet man ein Inhaltsverzeichnis. Dort werden alle Themen mit einem Bild, der Überschrift und einem kurzem Teaser angepriesen. Die aktuell aufgerufene Seite wird rot hinterlegt dargestellt. Klickt man nun auf das zweite Symbol, was aussieht wie ein Balkendiagramm, bekommt man eine weitere Übersicht gezeigt. Diesmal aber bekommt man eine vertikale Scrolleiste mit der kompletten Vorschau aller Seiten im Miniformat. Mit dem Finger kann man kinderleicht durch die Ausgabe navigieren und mit einem Tap kommt man zur ausgewählten Seite. Mit der Lesezeichen-Funktion können Seiten eingespeichert werden, um diese später schneller wieder zu finden. Leider bleiben alle Ansichten dauerhaft geöffnet, bis man sie mit einem erneuten Klick wieder schließt. Hat man die Lesezeichen aufgerufen und klickt anschließend auf das Inhaltsverzeichnis, überlappen beide Ansichten. Hier wäre eine bessere Lösung wünschenswert.

Zudem kann man mit einem Klick Kontakt zur Redaktion aufnehmen, zurück zur Startseite navigieren oder die Webseite der Cosmopolitan besuchen. Beim Lesen der Ausgabe findet man integrierte Interaktionselemente, wie zum Beispiel einen Einkaufswagen, ein „I“ für Info, das Facbook-Logo oder ein Symbol zur Video Wiedergabe. Durch diese Elemente kann ein eingebettetes Video abgespielt oder ein Produkt gekauft werden, was in der Cosmopolitan beworben wurde. Bei der Videowiedergabe gibt es leider keine Möglichkeit es anzuhalten oder vor- und zurück zu spulen. Für alle Interaktionselemente wird eine Internetverbindung vorausgesetzt.

Aktuelle Ausgabe Februar 2011
Zum Schluss möchten wir noch kurz auf den Inhalt der aktuellen Ausgabe eingehen. Auf insgesamt 146 Seiten erfährt man alles über Stars, Mode, Lifestyle, Beauty und vieles mehr. „Mein Cosmos“ ist zum Beispiel in verschiedene Kategorien aufgeteilt, und zeigt aktuell angesagt Filme inklusive Trailer an, aktuelle Modetrends oder die edlen Kleider und Accessoires der Stars. Außerdem findet man ein Haar-Special, was die schönsten Frisuren-Trends vom Catwalk zeigt aber auch typgerechtes Styling und Pflege. In jeder Cosmopolitan findet man seinen Horoskop und eine Vorschau auf die nächste Ausgabe.

Der Vorteil der digitalen Variante ist eindeutig der Preis. Die gedruckte Version kostet am Kiosk 2,90 Euro, man spart also mehr als zwei Euro. Alles in allem ist die iPad-App der Cosmopolitan ansprechend, muss aber an einigen Stellen nachgebessert werden. Der günstige Preis ist bestimmt für die ein oder andere ein Grund sich die Cosmopolitan auf das eigene iPad zu laden, doch wenn der Preis erhöht wird, gibt es sicherlich weniger Downloads als zuvor. Durch den günstigen Preis ist die digitale Version der Cosmopolitan nicht nur eine gute Alternative zur gedruckten Ausgabe, sondern bietet gleichzeitig noch einen Mehrwert durch die vielen Interaktionselemente.

Weiterlesen


8 Euro geschenkt: Englisch-Wörterbuch und Reisemagazin

Ihr wollt nach England, Amerika oder Italien? Kein Problem, wir haben die passenden Apps für euch.

Die beiden vorgestellten Apps sind derzeit kostenlos zu haben und kosten im Normalfall jeweils 3,99 Euro. Sprach- und Reiseliebhaber können also jede Menge Geld sparen. Den Anfang machen wir mit LinguaDict Pro, einem deutsch-englisches Wörterbuch.

Die App wurde für iPhone und iPad konzipiert und an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst. im 322 MB großen Download sind alle Daten enthalten, es wird also keine Internetverbindung nötig, was vor allem unterwegs und im Ausland sehr praktisch ist.

Zu den Funktionen zählt unter anderem ein Wortschatz mit 433.000 Einträgen, 87.700 Deklinationstabellen und 14.440 Konjugationstabellen. Dazu gibt es noch eine Sprachausgabe und eine schnelle Suche. Ein ähnliches Programm zu diesem (momentan nicht vorhandenen) Preis ist uns jedenfalls nicht bekannt.

Eure neu gewonnenen Englischkenntnisse könnt ihr gleich in „Best of Italy: Condé Nast Traveler“ einsetzen, wobei wir vergessen, dass da 2006 irgendetwas war. Der iPad-Reiseführer bietet unter anderem interaktive Touren durch Rom, Venedig und Pompeji an, führt euch durch die Toskana und verrät euch die besten Strände am Mittelmeer. Abgesehen von der nicht verfügbaren deutsche Umsetzung sicherlich einen Blick wert.

Weiterlesen

Hard Candy Stylus: Stift statt Finger

Ein Eingabestift für das iPad. Gibt es natürlich, aber macht das auch Sinn und Spaß?

Durch den besonderen Touchscreen kann man nicht jedes Material verwenden, um auf dem iPhone oder iPad Eingaben zu machen. Wenn man sich nicht für eine Bockwurst entscheidet, muss wohl oder über der eigene Finger herhalten, dafür wurden die Geräte ja auch konzipiert. Wer aber viel schreiben möchte, kann auch zu speziell entwickelten Touchscreen-Stiften greifen.

Mit dem Silver Stylus von Hard Candy Cases bietet soular.de einen solchen Stift an, der sich natürlich besonders auf dem iPad zu eignen scheint. Der Stift kommt einfach verpackt in einer kleinen Plastik-Hülle, ist selbst aber aus Metall gefertigt und hinterlässt einen sehr ansprechenden Eindruck.

Zieht man die Kappen ab, entdeckt man darunter entweder einen kleinen schwarzen Knubbel oder einen Kugelschreiber. Leider sind die beiden Kappen nicht farblich markiert, man kann sich höchstens an dem kleinen Hersteller-Logo in der Mitte des Stiftes orientieren, um nicht immer die falsche „Mine“ zu zücken.

Was man mit dem Kugelschreiber macht, ist vollkommen klar. Die Mine ist außerdem leicht auswechselbar und kann so einfach ersetzt werden, wenn die Tinte aufgebraucht ist. Auf der anderen Seite geht die Tinte natürlich nie aus, es macht höchstens der Akku des Geräts schlapp.

Mit der Notizbuch-App Penultimate wollten wir herausfinden, ob der Hard Candy Cases Silver Stylus eine gute Figur auf dem iPad hinterlässt – im Screenshot könnt ihr das Ergebnis sehen. Unser eigenes Feedback: Mit dem Stift lässt es sich deutlich schwerer schreiben als mit dem Finger.

Warum wir das so empfinden? Zum einen ist der Knubbel des Stiftes sehr dick und weich, was durch den Touchscreen bedingt und leider nicht anders möglich ist. So bekommt man beim Schreiben ein schlechtes Feedback vom Kontakt mit der Glasoberfläche. Ein weiterer Nachteil: Man kann die Hand nicht auf dem Touchscreen absetzen, so wie man es beim Schreiben auf einem Blatt Papier machen würde, da es sonst natürlich zu weiteren ungewollten Eingaben kommt.

Positiv anzumerken ist auf jeden Fall die edle Verarbeitung und der integrierte Kugelschreiber, was bei vielen anderen Stiften nicht der Fall ist. Eine Kaufempfehlung können wir aber nur bedingt aussprechen. Bestellen kann man den Silver Stylus entweder direkt bei soular.de oder für 29,90 Euro bei Amazon oder für den gleichen Preis bei eBay.

Weiterlesen

Doodle Fit geschenkt, Flick Golf reduziert

Die Universal-App Doodle Fit ist mal wieder kostenlos zu haben, Flick Golf gibt es stark reduziert.

Zuletzt gab es Doodle Fit im Dezember gratis, jetzt ist es mal wieder so weit und ihr könnt immerhin 79 Cent sparen. Als Universal-App lässt sich das Spiel auf iPad und iPhone installieren, danach stehen über 100 verschiedene Level zur Verfügung, die durchgespielt werden wollen.

Mit vorgegebenen Steinen müsst ihr in Doodle Fit bestimmte Formen und Figuren ausfüllen, bis am Ende alles am rechten Ort ist. Gelingt euch das nicht auf Anhieb, könnt ihr auf eine begrenzte Anzahl von Tipps zurückgreifen, die euch vielleicht den richtigen Denkanstoß geben. Von uns gibt es hier auf jeden Fall eine Downloadempfehlung für alle Puzzle-Fans.

Die gesparten 79 Cent könntet ihr gleich in einem weiteren Download verwerten, diesmal geht es allerdings etwas sportlicher zu. Flick Golf und Flick Golf HD ist jeweils auf 79 Cent reduziert und kostete zuvor 2,39 beziehungsweise 3,99 Euro.

Eine Golf-Simulation sollte man allerdings nicht erwarten. Viel mehr geht es darum, dass man den Ball vom Abschlag möglichst nah auf das Grün neben die Fahne setzt und dafür Punkte kassiert. Die Grafik kann sich hier auf jeden Fall sehen lassen.

Weiterlesen


Statt World of Goo: Tiki Towers 2

World of Goo war auf dem iPad ein voller Erfolg. Ein ähnliches Spielprinzip verfolgt Tiki Towers 2.

Wer World of Goo auf seinem iPad durchgespielt hat oder das Puzzle auch auf dem iPhone spielen will, sollte unbedingt einen Blick auf das neue Tiki Towers 2 werfen. Für den gleichen Preis bekommt man nicht nur ein ähnliches Spielprinzip, sondern auch 30 Level und eine Universal-App für iPhone und iPad.

In Tiki Towers 2 müsst ihr keine Pipeline für kleine Schleimbälle bauen, sondern eine Brücke aus Bambussprossen, an denen sich eure Affen entlang hangeln können. Auch hier gilt: Ist die Konstruktion nicht stabil genug und bricht, fallen die Affen nach unten und das Level ist gescheitert.

Natürlich lauern diverse Gefahren auf euch, zum Beispiel Abgründe oder Magnete und Bolzen. Tiki Towers 2 haben wir selbst noch nicht angetestet, waren mit dem ersten Teil der Reihe aber sehr zufrieden. iPhone-Besitzer, die vielleicht erst einmal reinschnuppern wollen, können Tiki Towers für 79 Cent laden.

Weiterlesen

Tower Defense + Fußball: Pro Zombie Soccer

Habt ihr noch etwas Langeweile für ein kostenloses Spiel übrig? Dann schaut euch mal Pro Zombie Soccer an.

Zum ersten Mal seit dem Release im Juni 2010 gibt es Pro Zombie Soccer kostenlos, zuletzt hat das Spiel von Chillingo immerhin noch 79 Cent gekostet. Worum es geht? Wir würden sagen es ist eine Mischung aus Fußball und Tower Defense, gepaart mit einer Menge Zombies, die sich in ihren Eigenschaften und Schwächen unterscheiden.

Mit eurem linken Daumen steuert ihr den Spieler, besser gesagt den Ball, mit dem ihr immer wieder auf die heranstürmenden Zombies schießt. Haltet ihr den Feuerknopf etwas länger gedrückt, könnt ihr noch fester schießen, am besten trefft ihr die Zombies direkt am Kopf.

Mehr Punkte gibt es natürlich für Combos, auch hier am besten mehrfach hintereinander auf die Köpfe zielen. Wenn ihr genügend Energie gesammelt habt, könnt ihr ab dem zweiten Level diverse Energie-Bälle aktivieren, die für kurze Zeit noch mehr Schaden anrichten. Deswegen empfehlen wir euch auch, mindestens bis zum zweiten Level zu spielen, denn dort geht es erst richtig los…

Kostenlos wird Pro Zombie Soccer nur für einen kurzen Zeitraum angeboten. Grund für die Aktion ist der Release der iPad-Version, die zur Einführung für 1,59 Euro erhältlich ist. Würden wir persönlich aber nicht ausgeben wollen.

Weiterlesen

Für Nostalgiker: iDOS zurück im App Store

Die Kids unter unseren Nutzern werden sich kaum an so etwas erinnern können. Es geht um DOS.

Ja, das waren noch Zeiten, ganz früher. So wirklich kann ich mich daran auch nicht mehr erinnern. Wie gut, dass es Apple und findige Entwickler gibt. iDOS hat es wieder in den App Store geschafft und liegt kostenlos in Version 2.0.1 für iPhone und iPad vor, vorausgesetzt wird lediglich iOS 4.0 oder höher.

Wenn ihr euch auf die Zeitreise begebt, könnt ihr sechs verschiedene Spiele zocken, allesamt echte Klassiker. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Runde *********** ** (indiziertes Spiel) oder Duke Nukem?

Man kann die Spiele entweder über eine Befehls-Eingabe starten, leichter geht es natürlich mit dem Interface. Bei den Spielen lässt sich außerdem eine altertümliche Tastatur oder diverse Joysticks auswählen, wenn man das Gerät in das Hochformat dreht.

Die Möglichkeit, über iTunes andere DOS-Programme zu installieren, besteht in der neuen Version übrigens nicht mehr. Deswegen ist allerdings auch davon auszugehen, dass sich die App länger im Store halten wird als zuvor.

Update: Da ein im Text genanntes Spiel anscheinend in Deutschland indiziert ist, haben wir uns dazu entschlossen den Text und entsprechende Kommentare zu editieren, außerdem die Links zu entfernen. Wir stützen uns hier auf ein Urteil des Amtsgericht München am 25. Januar 1994 und weisen zudem daraufhin, dass nicht appgefahren, sondern Apple Inc. für die Verbreitung und den Vertrieb der genannten Software über den App Store verantwortlich ist.

Update 2: Die App scheint schon wieder aus dem Store geflogen zu sein. Viel Wirbel um Nichts.

Weiterlesen


SAT1 nun auch mit eigener App

RTL, N-TV, N24, ARD. Alle genannten Sender haben eine App herausgebracht. Nun möchte auch SAT1 mitmischen.

Seit wenigen Stunden kann man nun auch vom Fernsehsender SAT1 eine App herunterladen. Natürlich wird sie, wie auch alle anderen Apps, kostenlos angeboten und ist nur 4MB groß.

Doch im Gegensatz zur Konkurrenz, findet man bei SAT1 nur das aktuelle Fernsehprogramm wieder. Unter Highlights werden, wie der Name schon sagt, die besten Shows und Filme des Tages aufgelistet. Klickt man auf Sendungen, bekommt man auf einen Blick eine Übersicht aller Serien die auf SAT1 laufen. Hier kann man sich wirklich sehr kurze Videos ansehen, welche immer nur eine kurze Szene zeigen. Eher uninteressant. Unter „Twitter“ findet man den Feed von SAT1, welcher aktuelle Zusatz-Informationen anzeigt.

Wir finden, dass die SAT1-App auf jedem iPhone fehlen darf, denn die App bietet keinen Mehrwert. Das komplette Fernsehprogramm liefert auch die kostenlose TV Movie, den Twitter-Feed kann man auch über die App Twitter empfangen und Videos angucken macht keinen Spaß.

Habt ihr die App schon auf eurem iPhone? Teilt ihr unsere Meinung?

Weiterlesen

Musik, Radio, Ladestation: HouseParty SmartDock

Heute werfen wir einen genauen Blick auf das HouseParty SmartDock von Gear 4. Das Lautsprechersystem ist optimiert für iPhone und iPod.

Auf Facebook hatten wir es schon angekündigt – nun folgt der Test zur kleinen Anlage von Gear4. Nachdem man es geschafft hat das Dock aus dem Karton zu befreien, kommt das eigentliche Gerät zum Vorschein. Zudem gibt es mehrfache Dock-Adapter, ein Stromkabel sowie eine Fernbedienung.

Das Dock gibt es nur in schwarz und wiegt ungefähr 1300 Gramm. Mit den Abmessungen von 158mm x 279mm x 134mm findet man schnell einen geeigneten Platz. An der oberen Seite befinden sich die Bedienelemente. Dort ist der An-Aus-Schalter zu finden, ein Lautstärke Regler, der Equalizer-Knopf und die Tasten um ein Lied vor- oder zurückzuschalten.

Das HouseParty SmartDock vereint mehrere Funktionen in einem Gerät. Eines der wichtigsten Funktionen ist die extra angefertigte App von Gear4. Steckt man ein iPhone in die Docking-Station, wird man direkt aufgefordert die kostenlos App aus dem Store zu laden. Nach der Installation der App ist das Gerät funktionsbereit.

In der App selbst kann man seine Wiedergabelisten auswählen und abspielen lassen. Über die Fernbedienung kann man ein Lied überspringen, eine neue Wiedergabeliste aufrufen oder einfach nur die Lautstärke verändern. Mit einem Klick auf die „Mode-Taste“ wechselt man zum Radio. Bevor das Radio genutzt wird, sollte man die fest integrierte Wurfantenne an einen geeigneten Platz positionieren. Da es in jeder Region andere Radiosender gibt, findet man keine voreingestellten Radio-Stationen. Somit muss man seine Lieblingsstation vorher suchen und danach einspeichern. Außerdem gibt es  eine automatische Suche, die das Auffinden von Radio-Sendern vereinfacht.

Das SmartDock ist nicht nur ein Soundsystem, sonder zugleich auch ein Radiowecker. In der App kann man einen Alarm mit Urzeit und Name festlegen. Dazu wählt man die passende Musik und zum gegebenen Zeitpunkt wird man geweckt. Beim Weckton kann man zwischen Radio und Playlisten unterscheiden. Leider ist es nicht möglich einzelne Lieder auszuwählen.

Eines der wichtigsten Argumente für einen Kauf ist die Soundausgabe. Durch den individualisierbaren Equalizer lässt sich der Sound den eigenen Wünschen anpassen. Dieser bietet bereits voreingestellt Optionen wie Rock, Pop, Classic oder Bass an. Der wohl beste Klang wird bei Rock oder Pop erzielt. Dreht man nun die Lautstärke am iPhone komplett auf, ist das SmartDock ziemlich laut. Bei maximaler Lautstärke ist der Musikgenuß aber nicht zu empfehlen. Es schädigt nicht nur das Gehör, auch die Soundausgabe verschlechtert sich. Der Klang des kleinen Docks ist recht ansprechend und kann einen großen Raum füllen.

Wer hätte es gedacht: Das HouseParty SmartDock ist perfekt für eine spontane Hausparty, wo gerade kein großes 5.1 Soundsystem zur Verfügung steht. Da das Dock nicht allzu groß ist, kann man es auch gut mit zur nächsten Party mitnehmen, damit auch dort gute Musik läuft.

Das HouseParty SmartDock ist vielseitig und kann somit für verschiedene Anlässe und an verschiedenen Orten genutzt werden. Gear4 bietet das Gerät bei Amazon für derzeitige 93,98 Euro an. Der Originalpreis liegt bei knapp 100 Euro. Für den Preis bekommt man ein gutes Sounddock, allerdings muss man auf Extras, wie eine Bluetooth Verbindung, verzichten.

Weiterlesen

Nach Update kostenlos: TV Movie (HD)

Die Entwickler der TV Movie App, equinix, haben sich ans Werk gemacht und ein Update eingereicht. TV Movie HD, als auch die iPhone Version TV Movie, sind nun kostenlos zu haben.

Im Mai 2010 haben wir erstmals die App auf Herz und Nieren getestet. Mit einem Urteil mit 3,5 von 5 Sternen fiel das Urteil eher durchschnittlich aus. Damals musste man für die iPad Variante stolze 9,99 Euro zahlen, hingegen für die iPhone Version nur 79 Cent.

Nach dem Update sind nun beide Versionen kostenlos, allerdings hat sich auch einiges getan. Ab sofort steht für User ohne Abonnement nur noch die Vorschau für die nächsten zwei Tage zur Verfügung. Durch einen In-App-Kauf kann man den Zeitraum auf 14 Tage verlängern und bekommt zudem eine werbefreie App. Für zwei Monate zahlt man 1,59 Euro und für ein ganzes Jahr 4,99 Euro. Im Gegensatz zur alten Preispolitik sind die Preis annehmbar.

Insgesamt stehen über 200 Sender zur Verfügung, die nach Belieben aktiviert oder auch deaktiviert werden können. Die integrierte Push-Funktion erinnert an vorher eingetragene Filme, damit man diese nicht mehr verpasst. Außerdem gibt es eine Suche, man kann die Live-Einschaltquoten abfragen und vieles mehr.

Abgesehen von der Werbung bekommen kostenlose Nutzer eine akzeptable und schnell App. Wer damit leben kann, dass man zum Nulltarif nur die Vorschau für zwei Tage bekommt, hat mit TV Movie eine gute Alternative zur TV Spielfilm.

Auch wir sind immer auf der Suche nach einer guten digitalen Programmzeitschrift für das aktuelle Fernsehprogramm. Habt ihr einen Favoriten? Gefällt euch das Angebot der TV Movie?

Weiterlesen


Für kurze Zeit umsonst: Ski Jumping 2011

Heidi hat es gestern schon in den Kommentaren verraten: Ski Jumping 2011 kann momentan gratis heruntergeladen werden.

Das normalerweise zwischen 79 Cent und 1,59 Euro teure Spiel Ski Jumping 2011 wird seit gestern kostenlos angeboten. Wir gehen davon aus, dass das Angebot der Universal-App für iPhone und iPad nur noch für kurze Zeit gilt, ihr solltet euch also beeilen.

Die Steuerung hat mit Skispringen leider nicht viel zu tun, ist dafür aber einfach zu erlernen und sollte für eine kleine Runde zwischendurch genügen. Denn anstatt das iPhone oder iPad zu neigen und den Skispringer damit zu steuern, müsst ihr lediglich mit einem Finger zum richtigen Zeitpunkt auf den Bildschirm klicken.

Immerhin: Auch wenn sich die verschiedenen Schanzen kaum voneinander unterscheiden, kommen sie mit den passenden Ortsnamen daher, zum Beispiel Oberstdorf oder Garmisch-Partenkirchen. Auch die gegnerischen Skispringer sind ihren Originalen nachempfunden, zumindest was die Vornamen betrifft: Ihr springt gegen Martin S., Michael U. oder Adam M..

Weiterlesen

App Store: Meistgeladene Apps aller Zeiten

Es fehlen nur noch 60 Millionen Downloads, um die 10 Milliarden zu erreichen. Aber welche Apps wurden überhaupt am meisten heruntergeladen?

Apple hat im Rahmen seiner Countdown-Aktion die meistgeladenen Apps der verschiedenen Länder-Stores bekannt gegeben. Im deutschen Store dominieren die 79-Cent-Apps die Top-10, allen voran natürlich Doodle Jump und Angry Birds, die beiden beliebtesten Spiele. Auch Flight Control und Tap Tap Revenge landeten weit vorne, wobei letzteres mittlerweile stark abgesackt zu sein scheint.

Was uns freut: Auch drei Apps aus deutscher Entwicklung haben es in die Top-10 geschafft. Für Mobile Butler und Weather Pro freut uns der Erfolg besonders, und auch die Bild hat es in die Liste geschafft. Außerdem dabei: AppBox Pro, WhatsApp Messenger und Pocket God.

Bei den kostenlosen Apps mischen Facebook, Shazam und Skype ganz vorne mit. In Sachen Nachrichten hat es n-tv mobil in die Top-10 geschafft, auch die TV Spielfilm ist mit dabei. Aus den Reihen der Fun-Apps hat es die iHandy Wasserwaage ganz weit nach vorne geschafft.

Welche Apps haben es auf euer iPhone geschafft? Und vor allem: Welche nutzt ihr jetzt noch?

Weiterlesen

Aus den USA: Lego-kompatible iPhone-Hüllen (Update)

Immer wieder stoßen wir auf nette Zubehör-Teile für das iPhone. Diesmal hat uns Mirko geholfen.

Die Firma SmallWorks verkauft seit einiger Zeit Hüllen für das iPhone 4, die kompatibel zu Lego-Steinen sind. Zu haben gibt es drei verschiedene Modelle in schwarz, weiß und durchsichtig, leider beschränkt sich der Verkauf momentan nur auf die USA. Bei Amazon gibt es die Hüllen zum Beispiel für knapp 20 US-Dollar.

Die SmallWorks BrickCase ist auf der Rückseite mit den bekannten „Nöppeln“ versehen, auf die handelsübliche Lego-Steine passen. So kann man sein iPhone nicht nur mit bunten Steinchen versehen, sondern auch Halterungen und vieles andere bauen.

Wir haben jedenfalls schon viele Bau-Ideen, jüngere Geschwister mit großen Lego-Kisten und werden mit den Herstellern in Kontakt treten, um eventuell ein Testmuster zu bekommen. Natürlich werden wir auch fragen, ob ein Marktstart in Europa, insbesondere in Deutschland geplant ist.

Update: Wie uns der Hersteller mitgeteilt hat, wird das BrickCase bald auch bei Amazon.co.uk verfügbar sein, von wo aus man es einfach nach Deutschland bestellen kann. Gespräche mit weiteren Distributoren laufen ebenfalls, es sieht also gut aus.

Weiterlesen


Copyright © 2021 appgefahren.de