Pokémon GO ab sofort mit Buddy-Funktion & weiteren Verbesserungen

Das beliebte Augmented Reality-Spiel Pokémon GO verfügt ab sofort über eine neue Kumpel-Funktion, mit der ihr einfacher seltene Bonbons sammeln könnt.

pokemon buddy

Niantic hat das neue Buddy-Feature für Pokémon GO (App Store-Link) schon vor einigen Tagen angekündigt, jetzt lässt sich das Update auf Version 1.7.0 auf iPhone und iPad herunterladen. Die neue Android-Version wurde etwas früher verteilt, zudem hat man im Code einen Hinweis auf baldige Android Wear-Unterstützung gefunden.


Allen voran ist das neue Buddy-System. Trainer können jetzt ein Pokemon als Kumpel auswählen, das sowohl im Profil als auch neben dem Avatar angezeigt wird. Das gewählte Pokémon findet automatisch Bonbons, wenn ihr eine bestimmte Strecke zurückgelegt habt. Pokémon, die aus 2km-Eiern schlüpfen, finden jeden Kilometer ein Bonbon, Pokémon aus 5km-Eiern finden ein Bonbon nach drei Kilometern und 10km-Pokémon erst nach fünf Kilometern. Somit gibt es endlich eine passable Möglichkeit seltene Bonbons zu finden, ohne die Pokémon fangen zu müssen. So lassen sich auch sehr seltene Pokémon einfacher mit Power-Ups versorgen. Der Kumpel kann jederzeit gewechselt werden, wobei dann der Fortschritt verloren geht. Ein Wechsel macht nur dann Sinn, wenn man gerade ein Bonbon erhalten hat.

Mit dem Update haben die Entwickler die Auswahl von kleinen Pokémon verbessert, zudem wurde der Fehler behoben, dass die Animation von geschlüpften Eiern nicht stattfand. Ebenso wurde der Pokémon GO Plus-Support integriert, auch sperren die Entwickler Nutzer aus, die ein jailbroken oder rooted Gerät verwenden, um so weiter gegen Cheater vorzugehen.

pokescanner desktop

Das neuste Update ist abermals ein Schritt in die richtige Richtung. Das Feature „In der Nähe“ ist allerdings immer noch unbrauchbar, da man die Pokémon nur durch Zufall findet. Kein Wunder, dass viele Nutzer Tools einsetzen, mit denen sich die genaue Position von Pokémon bestimmen lässt. Für Android-Phones empfiehlt sich der PokéScanner Reborn, für Mac und Windows die PokemonGo-DesktopMap. Für iPhone und iPad ist mir kein funktionierender Scanner bekannt. Wichtig: Verwendet niemals euren Hauptaccount für die Scanner. Legt euch einen neuen PTC-Account an und nutzt diesen.

Ich persönlich freue mich über die kommende Apple Watch-App, mit der das Aufspüren und Fangen der Pokémon noch komfortabler werden soll. Mit der Zeit macht Pokémon GO meiner Meinung nach immer mehr Spaß, wenn man seltene Pokémon findet, andere entwickelt und versucht in Arenen mit seinem Team möglichst lange zu bestehen. Allerdings merkt man auch, dass deutlich weniger Pokémon-Spieler unterwegs sind und nur noch die Power-User dran bleiben.

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. Es ist schlichtweg falsch, dass die „in der Nähe“ Funktion unbrauchbar ist. Man kann die Pokémon metergenau tracken, wenn man sich die Mühe macht. Bequem ists nicht, aber alles andere als unbrauchbar! Ich habe so viele (mehr oder weniger) seltene Pokémon in den letzten 2 Monaten durch diese Funktion gefangen…

    1. Sagen wir die Funktion ist kompliziert. Man muss schon ambitioniert sein, alle Himmelsrichtungen und Nebenstraßen abzulaufen, um das Pokémon zu finden. Unmöglich ist das nicht, aber es könnte viel besser gelöst sein.

  2. Moin, wieder ein „sinnvolles“ Update von Niantic. Vor Allem der Generalverdacht gegenüber gerooteten Android Systemen und gejailbreakten IOs Systemen ist die Oberfrechheit. Das Schlimme daran, beide Sperren sind für etwas geübte User wieder umgehbar. Die schwindenden Userzahlen sind brachial. Man merkt es jeden Tag, das es weniger Spieler werden. Mit dem neuen Generalrausschmiss werden es noch weniger. Tolle Leistung Niantic! Wann kommen denn endlich mal richtig sinnvolle Änderungen wie zB Tauschsystem usw.?

  3. Das mit den 1 km bei den Pokémon aus 2 km-Eiern stimmt so nicht, denn bei den drei Startern Bisasam, Schiggy und Glumanda benötigt man 3 km für jedes Bonbon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de