Mimo: Interaktive App bietet umfangreichen Einstieg in die Programmierung

Ihr wollt mehr über die Entwicklung von Apps erfahren und selbst in die Entwicklung einsteigen? Dabei kann Mimo eine sehr große Hilfe sein.

Mimo 2 Mimo 1 Mimo 3 Mimo 4

In Sachen Programmierung haben wir euch in der Vergangenheit schon einige Tipps gegeben. Wer einen möglichst spielerischen Ansatz sucht, ist mit Human Resource Machine sehr gut bedient. Etwas theoretischer und mit deutlich mehr Text ging es in Swifty zur Sache, eine App aus deutscher Entwicklung, die für 2,99 Euro freigeschaltet werden kann und immerhin mit viereinhalb Sternen bewertet ist. Wer noch mehr Stoff wünscht, sollte einen genauen Blick auf Mimo (App Store-Link) werfen – die sogar vom gleichen Entwickler stammt.

Mimo ist im August für iPhone veröffentlicht worden und ist wirklich sehr umfangreich gestaltet. Bereits jetzt bietet die App elf verschiedene Kapitel, angefangen mit einer Einführung für komplette Neueinsteiger bis hin zu Kursen über Swift, JavaScript, Python oder C++. Zudem verspricht der Entwickler, dass in Zukunft weitere Kurse zu Themen wie Git, Raspberry Pi oder Terminal folgen sollen.

Bevor es in Mimo rund geht, gibt es drei elementare Dinge, die unbedingt beachtet werden müssen. Zunächst einmal ist zur Nutzung der App eine Registrierung via Facebook oder E-Mail notwenig, darüber hinaus sollte man unbedingt gute Englischkenntnisse mitbringen. Diese sind für die Entwicklung von Software aber ohnehin eine Grundvoraussetzung.

Jeder Kurs in Mimo kann ausprobiert werden

Der Knackpunkt ist der Preis der App: 49,99 Euro pro Jahr werden fällig, wenn man Mimo nutzen möchte. Auch hier muss man allerdings die Relationen sehen: Während es im App Store vieles für nur 99 Cent gibt, ist Fachliteratur zu den einzelnen Themen wohl ähnlich teuer wie Mimo.

Die Gestaltung der App kann sich jedenfalls sehen lassen: Zwar habe ich bislang nur einen kleinen Kurs ausprobiert, dieser ist aber absolut logisch aufgebaut und fragt Wissen immer wieder mit kleinen Fragen und Aufgaben ab – schließlich ist die Praxis die beste Methode, tatsächlich etwas neues zu lernen.

In jedem der bis zu sechs Stunden langen Kurse kann das erste Kapitel kostenfrei ausprobiert werden. So erlangt man bereits vor der möglichen Bezahlung einen sehr guten Eindruck von dem, was man später bekommt. Falls ihr euch für das Thema interessiert, schaut ihr also am besten mal selbst hinein.

Mimo: Programmieren lernen
Mimo: Programmieren lernen
Entwickler: Mimohello GmbH
Preis: Kostenlos+

Kommentare 6 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de