PDF Max 4 Pro: Neue Suite zum Bearbeiten von PDF-Dokumenten entert den App Store

PDF-Dokumente sind heutzutage in vielen Bereichen anerkannt. Mit dem neuen PDF Max 4 Pro kann man das Format nun noch effektiver nutzen.

PDF Max 4 Pro

PDF Max 4 Pro (App Store-Link) ist der logische Nachfolger von PDF Max 3 Pro, das schon seit 2012 im deutschen App Store erhältlich war, nun aber wohl im Zuge des Versionswechsels aus dem Angebot entfernt wurde. Der Nachfolger PDF Max 4 Pro ist seit dem Erscheinen am 4. Januar dieses noch jungen Jahres zum Einführungspreis von 4,49 Euro erhältlich und nimmt auf iPhone, iPod Touch oder iPad knapp 28 MB in Anspruch. Für die Installation muss zudem mindestens iOS 7.0 oder neuer auf dem Gerät vorhanden sein.

Nutzer von PDF Max 3 Pro können zwar nicht gratis auf die neue Version upgraden, aber erhalten zumindest Werbefreiheit in der ebenfalls neu erschienenen Gratis-Variante PDF Max 4 (App Store-Link). Weitere Infos zum Upgrade und Versionswechsel finden sich auf der englischsprachigen Website der Entwickler von Mobeera. Ebenfalls englischsprachig ist auch die Anwendung selbst: PDF Max 4 Pro hat bisher noch keine deutsche Lokalisierung bekommen.

PDF Max 4 Pro kommt mit neuem UI und einem 64-Bit-Prozessor-Support

PDF Max 4 Pro reiht sich nahtlos in die bereits gut gefüllte Kategorie der PDF-Bearbeitungs-Apps ein, zu der auch die Flaggschiffe wie GoodReader oder PDF Expert 5 zählen. Auch mit PDF Max 4 Pro ist es möglich, PDF-Dokumente zu öffnen, sie zu lesen, bearbeiten und Anmerkungen zu machen, sowie Formulare auszufüllen und Dokumente zu unterschreiben. Dazu stehen viele nützliche Tools zum unterstreichen, kopieren und einfügen, zum Durchsuchen und anmerken bereit.

Das Team von Mobeera betont in einem Support-Dokument in der neuen Pro-App, dass wichtige neue Features und eine Vielzahl von Verbesserungen in PDF Max 4 Pro Einzug gehalten haben, um das Programm zur „weltweit ultimativsten mobilen PDF-App für iPhone und iPad“ zu machen. Neben einem komplett überarbeiteten Interface wurde auch eine neue Handschriften-Erkennung und ein spezieller 64-Bit-Prozessor-Support integriert, um die Anwendung fit für größere PDF-Dokumente zu machen.

Gegenwärtig besser zur Vollversion als zu In-App-belasteten Free-Variante greifen

In einem File Manager lassen sich die Dokumente sammeln und verwalten, beispielsweise über iCloud Drive, Dropbox und Google Drive. Auch dieser hat einige Neuerungen erfahren, darunter die Einbindung von verschiedenen Ansichten, z.B. als Thumbnails oder in Listen, und Sortierungsoptionen für die PDFs. Auch ein zip-File- und Tags-Support sowie eine Unterstützung für eine lokale Bibliothek wurde eingebunden.

Sollte man sich trotz der fehlenden deutschen Lokalisierung für PDF Max 4 entscheiden, empfehlen wir gegenwärtig den Download der „Pro“-Version der App zum Preis von 4,49 Euro. Zwar kann die Gratis-Version ebenfalls mit kleinen Einschränkungen genutzt werden, jedoch warten in der Free-Version einige In-App-Käufe, um alle Funktionen freizuschalten. Die Summe dieser Einkäufe übersteigt die 4,49 Euro für die Pro-Variante derzeit bei weitem, so dass man als interessierter Käufer besser zum Komplettpaket von PDF Max 4 Pro greift.

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de