PDFPen: Smile verkauft App an Nitro, TextExpander bleibt im Portfolio

Keine Erklärung des Entwicklerteams

Wer auf dem Mac häufig mit PDF-Dateien zu tun hat, kann einen genaueren Blick auf die umfangreich ausgestattete Anwendung PDFPen werfen. Das PDF-Editing-Tool wurde im Mai dieses Jahres auf Version 13 aktualisiert und kann sowohl in einer Einzel- als auch in Gruppenlizenzen zu Preisen ab 80,77 Euro erworben werden.

Wie nun bekannt wurde, hat das Entwicklerteam von Smile PDFPen die eigene Anwendung offenbar verkauft. In einer kurzen, nur drei Sätze langen Ankündigung gibt man auf der eigenen Website diesen Schritt bekannt.


„Wir freuen uns, die Übernahme von PDFpen durch Nitro bekannt geben zu können. Wir bei Smile glauben, dass Nitro gut aufgestellt ist, um das PDFpen-Produkt auf die nächste Stufe zu heben. Hier ist ein Link zur Blog-Ankündigung von Nitro.“

Im verlinkten Blogeintrag von Nitro werden in einem längeren Artikel zig mögliche Gründe angegeben, die jedoch auch keinen großen Aufschluss über die Hintergründe der Akquisition geben. Für die Übernahme von PDFPen durch Nitro sollen laut Angaben der Käufer 6 Millionen USD geflossen sein.

Das Entwicklerteam von Smile ist darüber hinaus auch für das Text-Tool TextExpander zuständig, das das Erstellen von praktischen Shortcuts für die Texteingabe unter macOS und iOS ermöglicht. Hier scheint es vorerst keine Änderungen der Zuständigkeiten zu geben. TextExpander ist seit einiger Zeit nur noch in einem Abo-Modell erhältlich und kostet im Jahresabo knapp 40 USD.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de