Perspektivenkorrektur: Fotos und Videos direkt in der Fotos-App begradigen

Keine Drittanbieter-App notwendig

Urlaubsfotos können wirklich toll sein. Wenn aber das Meer links oder rechts zur Seite „rausfließt“, hinterlässt das bei Hobbyfotografen immer einen faden Beigeschmack. Natürlich gilt das nicht nur für Meer-Fotos, sondern auch bei anderen Objekten. Entweder man fotografiert gewollt schief oder sollte das iPhone schon in der Waage halten. Ich habe zum Beispiel die Hilfslinien aktiviert (Einstellungen → Kamera → Raster), die bei der Ausrichtung von Objekten gut helfen.


Hat man ein Foto dennoch leicht schief aufgenommen, kann man mit iOS 13 auf erweiterte Bearbeitungsfunktionen zugreifen und muss keine Drittanbieter-App einsetzen. Öffnet dazu einfach das Foto und tippt auf „Bearbeiten“. Im Editor wählt hier unten rechts das dritte Symbol (Kleines Quadrat mit Pfeilen) aus. Nun gibt es drei Optionen:

  • Bild begradigen
  • Vertikale Perspektive anpassen
  • Horizontale Perspektive anpassen

Den Anpassungsgrad, den man für die einzelnen Effekte vornimmt, kann man an der gelben Kontur der jeweiligen Taste erkennen. Mit einem Klick auf die Taste kann man schnell einen Vergleich zum Original sehen. Und die automatische Korrektur liefert oftmals sehr gute Ergebnisse. Danach kann man immer noch die Schieberegler selbst justieren.

Noch mehr Möglichkeiten zur Bearbeitung

Der Editor in der Fotos-App bietet noch weitere Funktionen. Unter anderem könnt ihr Fotos beschneiden, drehen oder spiegeln, Licht und Farbe anpassen, Filtereffekte anwenden, Videos kürzen, Markierungen anfertigen oder ein bearbeitetes Foto zurücksetzen.

Kommentare 8 Antworten

  1. Hallo Freddy,

    nix neues. Aber das darf man wohl bei einem iPhone XR erwarten!?

    Aber ich möchte an dieser Stelle (wo sonst?) bitten, vorschlagen: Könnt Ihr mal ein Artikel bez. „Qi Wireless Charger Induktiv“ für das iPhone machen?

    Unter Suche fande ich hier nichts, unter den Kommentaren bei Amazon herrscht totale Verwirrung (da sind bestimmt Fake-Kommentare dabei), und im www erkenne ich kaum mit welchem Gerät ich nun mein iPhone am schnellsten hinrichten kann. Und für 10 € glaube ich eher einem chinesischen ehem. Hobby-TV-Mechaniker unterlegen zu sein.

    Danke, schönes WE.
    Mario

    1. Was hat das mit einem iPhone XR zu tun? 🙂

      Zu den Qi-Chargern braucht es sicher keinen spezeillen Beitrag aus meiner Sicht. Es klingt danach, als ob du dir ohnehin keines für 10€ kaufen möchtest. Wenn du dann noch eines kaufst, von einer eher bekannten Marke, dann kannst du nichts falsch machen. Im Apple Store selbst gibt es schon für 30€ eines.

    2. Also bei allem was mit iPhone aufladen zu tun hat, habe ich mit der Marke „Anker“ noch nie schlechte Erfahrungen gemacht. Da kannst du mMn. bedenkenlos zuschlagen

    3. Heizen tun sie alle – damit grundsätzlich schädlich für Akku und wegen der schlechten Effizienz auch für die Stromrechnung.

      Liegt am grundlegenden Aufbau der Technik und nicht vom Hersteller abhängig.

      Ansonsten wähl ein für Apple Geräte passendes aus. Wenn du dir Sorgen um Wärmestau machst, gibt es welche mit Lüfter… wobei das dem Smartphone selbst eher wenig hilft und natürlich eine extra Geräuschquelle ist (dank kleiner Lüftergröße).

  2. Danke für die Info! Mir ist tatsächlich bewusst, dass es diese Funktion schon länger gibt, da ich die Buttons sofort erkannt habe. Aber ich habe es nie benutzt und mir war auch nicht klar, dass die Fotos app das kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de