Philips Hue: Die ersten Herbst-Neuheiten kündigen sich an

Start der neuen Hue Go verschiebt sich

Falls ihr regelmäßig auf dem Hueblog unterwegs seid, seid ihr bereits bestens informiert. Alle anderen, die sich möglicherweise nur nebenbei mit dem Thema Smart Home und smarte Beleuchtung beschäftigen, wollen wir heute auf den neuesten Stand bringen.

Los geht es mit zwei noch nicht offiziell angekündigten Produkten, die vermutlich rund um die IFA Anfang September vorgestellt werden. Freuen dürfen sich PC-Gamer, denn den bisher für Fernseher ab 55 Zoll erhältliche Philips Hue Play Gradient Lightstrip wird in mindestens einer Version für PC-Monitore erscheinen. Es sind bereits Abbildungen eines Lightstrip für 24 bis 27 Zoll große Monitore aufgetaucht. Zusammen mit der Hue Sync Software für Windows und Mac soll man damit ein „Ambilight“-ähnliches Erlebnis schaffen und die Wand hinter dem Monitor passend zu den Bildschirminhalten beleuchten können.


Klassische Kerzenlampe mit anpassbarer Farbtemperatur

Die zweite Neuheit fällt deutlich kleiner aus: Die Filament-Kerzenlampe mit E14-Sockel wird es vermutlich ab dem Herbst auch mit White Ambiance Technik geben. Bisher gab es das klassische Leuchtmittel nur mit White-Technik und einer festen Farbtemperatur von 2.100 Kelvin. Mit dem neuen Modell wird man auch Standard-Weiß und Tageslicht-Weiß darstellen können.

Auf eine bereits im Juni angekündigte Neuerscheinung müssen wir dagegen länger warten: Die Hue Go portable Tischleuchte wird in Europa erst im kommenden Jahr verfügbar sein. Der Hersteller teilt uns dazu mit: „Durch eine Verzögerung im europäischen Zertifizierungsprozess hat sich der Produktionsbeginn jedoch nach hinten verschoben, sodass die Markteinführung in Europa erst Anfang 2023 stattfinden kann.“ In den USA ist der Marktstart weiterhin für den Spätsommer 2022 geplant.

Ob es in diesem Jahr noch weitere Neuheiten von Philips Hue geben wird, das werden wir wohl spätestens im September erfahren.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de