Pixelmator Classic ist jetzt bereit für macOS Catalina

Noch nicht auf dem Abstellgleis

Es ist mittlerweile rund zwei Jahre her, seit Pixelmator Pro im Mac App Store erschienen ist. Erst Ende Oktober wollte man neuen Nutzern und bestehenden Kunden von Pixelmator den Umstieg von der klassischen Variante auf die Pro-Version mit einer Preissenkung auf 21,99 Euro schmackhaft machen. Und trotzdem lässt man Pixelmator (App Store-Link) nicht einfach längst liegen, sondern versorgt auch die alte Generation weiter mit Updates.

Die am Freitag veröffentlichte Version 3.9 der Mac-Anwendung konzentriert sich vor allem auf Anpassungen an macOS Catalina, das Entwicklern bekanntlich einige neue Möglichkeiten bietet. So heißt es in der Update-Beschreibung unter anderem:

  • Pixelmator ist nun vollständig kompatibel mit macOS Catalina, einschließlich der Unterstützung für Sidecar und Apple Pencil.
  • Die Touch Bar wurde um eine neue Schaltfläche zum Ändern der Sichtbarkeit der Ebenenpalette erweitert.
  • Wenn Paletten angezeigt werden, erscheinen sie nun auf dem aktuell aktiven Bildschirm und nicht mehr auf der Hauptanzeige.

Für bestehende Nutzer ist das Update auf jeden Fall eine feine Sache, denn so profitiert man auch nach etlichen Jahren noch von neuen Funktionen. Bei der breiten Masse scheint die Pro-Version, die aktuell rund 10 Euro teurer ist, aber besser anzukommen: Mit 4,7 Sternen im Schnitt ist sie nicht nur deutlich besser, sondern mit mehr als 500 Bewertungen auch viel häufiger beurteilt worden.

Ich persönlich nutze tatsächlich beide Versionen, eigentlich total verrückt. Doch über die Jahre hinweg habe ich mich so an die Arbeit mit Pixelmator gewöhnt, dass ich mit dem neuen Interface der Pro-Version einfach noch nicht ganz so gut zurecht komme. Vielleicht muss ich mich aber auch einfach mal dazu zwingen.

‎Pixelmator
‎Pixelmator
Entwickler: Pixelmator Team
Preis: 32,99 €

Kommentare 3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de