Probleme bei Apple: Sicherheitslücke unter Mojave & Verbindungsprobleme beim iPhone XS

Eigentlich dürften die letzten beiden Wochen höchst erfreulich für Apple verlaufen sein: Erst wurden die neuen iPhone XS (Max)-Modelle ausgeliefert, dann das neue macOS Mojave freigegeben. 

iphone XS

Doch wie nun verschiedene Quellen im Internet berichten, gibt es genau zu diesen eigentlich erfreulichen Themen einige Probleme, die kürzlich aufgetreten sind. Zum einen melden sich einige Nutzer eines neuen iPhone XS oder XS Max beim englischsprachigen Magazin MacRumors zu Wort und erklären, dass sie sowohl bei WLAN-, als auch bei LTE-Verbindungen Schwierigkeiten haben – und dies insbesondere im direkten Vergleich mit älteren Modellen bemerken. 

So erklärt beispielsweise ein User, der vorher ein iPhone X verwendete und zuhause über einen guten LTE-Empfang mit stets drei oder vier Empfangsbalken verfügte, dass auch dies beim neuen iPhone XS Max der Fall war, allerdings nur für wenige Minuten. Kurz danach brach die Verbindung zusammen und es sei keine Datenverbindung mehr möglich. Nachdem der Nutzer LTE deaktiviert habe, verfügte er laut eigener Aussage über ein volles und stabiles 3G-Signal. Beim erneuten Aktivieren von LTE wiederhole sich der oben beschriebene Zustand mit kurzzeitigem LTE-Empfang und Abbruch der Verbindung nach kurzer Zeit.

Erste Vermutungen für diese von weiteren Nutzern bemerkten Verbindungsprobleme, die mit einem generellen schwächeren Signal einher gehen und sich vor allem in Regionen mit wenig Mobilfunkempfang bemerkbar machen dürften, gehen in Richtung der neuen Modems, die erstmals im iPhone XS (Max) komplett vom Hersteller Intel stammen – zuvor waren es mit Intel und Qualcomm noch zwei Produzenten gewesen. 

Ebenfalls für Kopfzerbrechen sorgt ein Problem, das die neuen iPhone-Modelle im WLAN-Netzwerk haben: Das iPhone XS soll laut MacRumors das 2,4GHz-Netzwerk vor dem 5GHz-Netzwerk bevorzugen, was ebenfalls zu geringeren Datenübertragungsgeschwindigkeiten führen kann, wenn gleichzeitig ein schnelleres 5GHz-Netz verfügbar ist, dieses aber nicht ausgewählt wird. Zumindest dieses Problem würde Apple mit einem Software-Update sicher schnell beheben können. 

Kontaktdaten können unter macOS Mojave ausgespäht werden

Apple-macOS-Mojave-iMac-Pro-dark-mode-screen-09242018

Als wären dies nicht genug beunruhigende Nachrichten für Apple, gesellt sich unter dem am gestrigen Abend veröffentlichten macOS Mojave ein weiteres Problem hinzu. Der Forscher Patrick Wardle, der schon vorher einige Lücken in mehreren Betriebssystem entdeckte, konnte unter Mojave eine potentielle Sicherheitslücke ausmachen. 

Diese würde es erlauben, Sicherheitsmechanismen einfach zu umgehen, um dadurch Zugriff auf private Informationen zu bekommen. So entdeckte Patrick Wardle, dass er über die Kontakte-App auf dem Mac Zugang zu Kontaktdaten erhält, wenn er eine dafür nicht vorgesehene Anwendung verwendet. Zwar hat Apple mit macOS Mojave dafür gesorgt, dass die Privatsphäre des Anwenders weiter geschützt wird, leider haben diese Maßnahmen jedoch auch dazu geführt, dass der Weg für diese Sicherheitslücke erst frei gemacht worden ist. So können nicht vertrauenswürdige Apps potentiell die Sicherheitsmechanismen umgehen und Zugriff auf private Daten erhalten. 

Wardle zeigt die Sicherheitslücke auch in einem Video bei Vimeo auf, macht aber gleichzeitig auch deutlich, dass diese Umgehung nicht mit allen Privatsphäre-Features unter Mojave funktioniert: Ausgenommen ist beispielsweise die FaceTime-Kamera. Weitere Details will Wardle erst im November bekanntgeben. Es ist davon auszugehen, dass diese Informationen vorher schon an Apple weitergegeben werden, damit der Konzern zwischenzeitlich die Möglichkeit hat, die Sicherheitslücke schließen zu können. 

Habt ihr euer neues iPhone XS oder XS Max schon in Betrieb genommen? Könnt ihr im Vergleich zum Vorgänger-iPhone einen schlechteren Empfang ausmachen? Oder ist alles okay bei euch? Wir sind gespannt auf eure bisherigen Erfahrungen.

Kommentare 4 Antworten

  1. Hallo zusammen,
    die gleichen Probleme mit 4G (Vodafone) und WLAN (Fritzbox 6360) habe ich bei meinem iPhone 6s und iOS 12 auch! Hatte ich vorher mit iOS 10.3.3 nicht.
    Im direkten Vergleich mit dem 6s meiner Frau (aktuelle iOS 11 Version) kann ich die gleichen Einschränkungen feststellen, die Verbindungen mit dem 6s meiner Frau sind einwandfrei.

    vG U.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de