Quadlock Bike Kit: Diese iPhone-Halterung begleitet mich auf Fahrradtouren

Mehrere Mounts und Regenschutz erhältlich

Mit den bald anstehenden Sommerferien in Deutschland, dem aktuellen sonnigen Wetter und dem generellen Beginn der Radsaison steigen wieder viele Sportbegeisterte und Hobbyradler auf ihre Zweiräder. Ob nun mehrwöchige Rundreise mit Gepäck oder nur eine kleine Tagestour – wer sein iPhone immer griffbereit haben möchte, braucht zwangsläufig eine sichere und stabile Halterung am Fahrrad.

Ich setze dabei schon seit meinem Vorgänger-iPhone, einem iPhone XR, auf die Lösung von QuadLock Cases. Seit einiger Zeit hat in meinem Haushalt ein iPhone 12 Pro Einzug gehalten, das ich nun ebenfalls mit dem Zubehör von QuadLock am Fahrrad befestige. Bei mir kommt das sogenannte QuadLock Bike Kit zum Einsatz, das neben einer wählbaren Vorbau- oder Lenkerhalterung auch über ein schwarzes Kunststoffcase für das iPhone-Modell verfügt. Dank eines speziellen Dreh-Aufsatzes kann das verhältnismäßig schmale Case ohne großen Aufwand sicher an der Halterung befestigt werden. Das australische Unternehmen bietet neben den modularen Halterungen auch passendes Zubehör und Ersatzteile für den Einsatz auf dem Schreibtisch, im Auto, am Arm, an der Wand, sowie auf dem Fahrrad oder Motorrad an. 


Das QuadLock Bike Kit ist je nach gewählter Halterung zu Preisen ab 59,95 Euro im Webshop des Herstellers erhältlich. Der Versand ist ab 35 Euro Bestellwert sogar gratis. Das Bike Kit ist für fast alle iPhone-Generationen vom iPhone 5 bis hin zum iPhone 12 Pro Max erhältlich und kann mittels eines optionalen „Regenponchos“ auch für schlechte Witterungsbedingungen aufgerüstet werden. Der Poncho, ein transparenter Überzug für das iPhone-Case, erlaubt weiterhin die Bedienbarkeit des Touchscreens und schützt vor Regentropfen und Schmutz.

Halterungen können am Lenker oder Vorbau montiert werden

Meine Fahrrad-Flotte besteht derzeit aus einem Trekkingrad für Fahrten in der Stadt und gemütlichere Radtouren, sowie einem Hardtail-Mountain Bike für sportlicheres Fahren auf Offroad-Wegen. An beiden Fahrrädern liegt die Quadlock-Halterung auf Höhe des Vorbaus: Beim Mountain Bike ist der sogenannte Stem Mount des Herstellers angebracht, der einfach mittels Gummibändern fixiert werden kann und wirklich bombenfest hält.

Bei meinem Trekkingrad setze ich auf den Out Front Mount, der in umgedrehter Anbringung am Lenkrohr die Halterung ebenfalls auf den Vorbau setzt. Letzteres ist insbesondere dann ratsam, wenn man das iPhone-Case nicht zu weit vorne am Fahrrad haben bzw. über den Lenker hervorstehen lassen möchte. Der Out Front Mount wird mit einer Schraubklemme samt Unterleg-Gummis fixiert und ist so ebenfalls gegen Verrutschen geschützt. Beide Halterungen können bei Bedarf ohne bleibende Rückstände bequem an einem anderen Fahrrad angebracht werden und eignen sich für viele Lenker- und Vorbau-Durchmesser.

Auch nach zwei Jahren Nutzung kein iPhone-Sturz

In meinem Fall hat sich die Lösung von QuadLock als perfekt für meine persönlichen Ansprüche herausgestellt: Die Halterungen sind auch für Laien leicht anzubringen, das iPhone ist durch ein eigenes Hardcase samt Arretierungsmöglichkeit auf der Unterseite umfassend geschützt, und kann zudem auch noch bei Bedarf abgenommen werden. Viele andere Fahrradhalterungen für iPhones oder Smartphones im Allgemeinen halten das Gerät mit vier Klauen nackt in der Halterung. Hier hätte ich zu viel Angst, dass mein iPhone bei einer Unebenheit im Gelände oder einem Schlagloch auf der Straße doch einmal aus der Halterung hüpft und unliebsame Bekanntschaft mit dem Boden macht.

Mittlerweile fahre ich etwa zwei Jahre lang mit dem QuadLock Bike Kit und meinen beiden Zweirädern durch die weite Welt und kann festhalten, dass sich das iPhone noch nicht ein einziges Mal aus der Halterung gelöst hat. Auch die Halterungen selbst haben sich in dieser Zeit weder verschoben, noch sind sie locker oder instabil geworden. Lediglich den richtigen Winkel zum Einsetzen des iPhones zu finden, um selbiges dann mit einer Drehbewegung in der Halterung zu arretieren, benötigt etwas Übung.

QuadLock Poncho: Nicht komplett wasserdicht, aber hilfreich

Besonders praktisch ist auch die Möglichkeit, dem ganzen Set auch den vom Hersteller als „Poncho“ beschriebenen Wetterschutz hinzuzufügen. Ich trage das transparente leichte Frontcase aus Silikon bei längeren Radtouren immer in meiner Gepäckträger-Tasche, um bei einem Wetterwechsel oder besonders staubigen Straßen schnell reagieren zu können. Der Poncho wird einfach über die Kanten des Quadlock-Cases gezogen und hält dann zumindest einem Regenschauer stand. Völlig wasserdicht ist diese Konstruktion allerdings nicht, ins Wasser fallen lassen sollte man das iPhone daher nicht. Bedingt durch die zusätzliche Schicht auf dem Display gestaltet sich auch die Bedienung des Smartphones etwas träger: Längere Texte oder Nachrichten tippen würde ich mit angelegtem Poncho eher nicht. Für ein kurzes Öffnen einer App, einen Check des Kartenmaterials oder das Stoppen der aktuellen sportlichen Aktivität reicht die Empfindlichkeit aber aus.

Natürlich gibt es in verschiedenen Online-Shops auch schon deutlich günstigere Fahrradhalterungen für das iPhone und andere Smartphones. Leider haben mich diese schon hinsichtlich ihrer Produktfotos nie wirklich überzeugen können, da ich aufgrund der Konstruktion immer befürchtete, sie würden nicht sicher genug halten. Mit dem QuadLock Bike Kit habe ich mein perfektes Fahrrad-Zubehör fürs iPhone gefunden. Sollte es in Zukunft ein neues iPhone-Modell werden, benötige ich zudem lediglich ein neues Case und optional einen Poncho, da die Halterungen selbst weiter genutzt werden können. So spart man sich lästiges Ab- und Anmontieren von alten und neuen Halterungen. Regelmäßigen Radlern kann ich das QuadLock Bike Kit daher wärmstens ans Herz legen.

Alle Produkte von QuadLock könnt ihr auch im Amazon-Shop einsehen und kaufen.

Welches Zubehör verwendet ihr am Fahrrad mit euren iPhones? Habt ihr gute oder schlechte Erfahrungen mit einem Produkt gemacht? Wir sind wie immer gespannt auf eure Empfehlungen und Hinweise.

Anzeige

Kommentare 15 Antworten

  1. Was ich auch empfehlen kann, ist die Halterung von Gearlock (Spigen). Es gibt zwar keinen Regenschutz, aber das iPhone wird bombenfest gehalten. Habe die Halterung an meinem eScooter und an meinem MTB. Bin mit der Halterung schon oft Trails gefahren, alles super ?

    1. Das sieht interessant aus. Nutzt du den universellen Adapter, oder das Case mit mit dem iPhone? Frage mich, wie der Universal-Adapter an einem iPhone oder einem Case angebracht wird. Kleber? Hält das wirklich? 😉

      1. Ich hatte mir das Case für das iPhone dazu gekauft, ich wollte nicht den Universal-Adapter auf eine Hülle kleben. Habe den Adapter nie probiert, zu dem kann ich nichts sagen.

  2. Ich verstehe den Abschnitt mit dem Wetterschutz nicht. Jedes iPhone seit Generation 7 ist wasser- und staubdicht. Wozu eine mühsame Hülle montieren?

  3. Ich fahre schon viele Jahre mit der Finn Fahrradhalterung: Ist günstig, hält bombenfest, einfach anzubringen/entfernen und universell für jedes Telefon nutzbar.

  4. Ich mag die Cases nicht, da i.d.R. kein QI-Laden mehr möglich ist und sonderlich hübsch sind die auch nicht.
    Meine Lösung:
    • iPhone +  Apple Ledercase
    • Klickfix PhonePad

    Nachteil sind die Gummis an den Ecken. Das Wischen von oben rechts fürs Kontrollzentrum ist fummelig.

  5. Moin,
    hatte das Quadlock auch mal in Nutzung bei meinem damaligen XS. Problem waren die offenen Schlitze im Case in der Arretierung. Da kam schön Staub rein und hat dann zwischen Gerät und Case gescheuert. Ist das mittlerweile behoben ? Fand das System ansonsten ganz ok.
    VG

  6. Hey Mel, sehr gutes Review.
    Ich hätte auch noch eine weitere Empfehlung
    Quadlock ist ein sehr gutes Produkt, ich bin vor einigen Jahren aber von Quadlock auf Morpheus Labs aus Köln umgestiegen.
    Qualitativ finde ich die noch hochwertiger als die hier beschriebenen Halterungen: Rotationsverschluss und Halterung mit magnetischer Arretierung aus Metall, Halterung aus Aluguss/Carbon und der Aufbau ist wesentlich flacher. Verriegelung und Entriegelung gehen locker mit einer Hand auch während der Fahrt und auch der Wechsel von Portrait auf Widescreen während der Fahrt ist mit einem Handgriff gemacht.

    Ich bin damit schon Downhill gefahren und nutze die Halterung auch im Alltag, einfach nur perfekt.
    Der einzige Nachteil bei den Cases ist, dass diese nur für Apple Produkte konzipiert sind. Ich habe aber einen Bekannten der das System so genial fand, dass er sich einfach ein iPhone case auf sein Android Smartphone umgebaut hat.

  7. grosser Wermutstropfen bei Quadlock:
    das Case unterstützt nicht die MegSafe Ladefunktion der 12er Reihe.
    Und ich hab keinen Bock ständig Case ab, Case auf usw:

    1. Ich weiß nicht, was ihr alle an den kabellosen Laden findet. Ist für mich eher Nachteil als Vorteil.
      – nicht gut für den Akku (wegen Hitzestau)
      – teures Equipment, wenn man das iPhone auch benutzen will, während des Ladens
      – meist schlechteres GPS (zumindest damals bei meinem iPhone X)
      – lädt langsamer als mit Kabel
      + mehr Akku für unterwegs bei gleichzeitiger Mobilität bei Verwendung eines MagSafe Akkus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de