Samsung The Freestyle: Flexibler Lifestyle-Beamer mit Moodlight vorgestellt

Vermutlich ab Februar erhältlich

Es ist noch gar nicht so lange her, dass wir euch mit dem Anker Nebula Solar Portable einen flexibel einsetzbaren Beamer samt integriertem Akku vorgestellt haben. Für eine ähnliche Zielgruppe geschaffen wurde nun der Samsung The Freestyle, der vom Unternehmen im Rahmen der CES 2022 präsentiert wurde.

Der The Freestyle ist gleichzeitig LED-Projektor, praktischer Lautsprecher und Ambient-Lightning-Device, vereint in einem leichten, tragbaren Gerät. The Freestyle wiegt nur 830 Gramm und kann fast jeden Raum unkompliziert in eine Projektionsfläche verwandeln. Im Gegensatz zu vielen gängigen boxenförmigen Projektoren lässt sich der Standfuß des Freestyle um bis zu 180 Grad drehen. Das ermöglicht eine Videoprojektion aus verschiedenen Positionen – ob Tisch oder Boden, an Wänden oder auch an der Decke – ohne dass eine weiße, glatte Fläche oder Leinwand zwingend erforderlich ist.


The Freestyle verfügt mit Auto-Keystone und Auto-Levelling über Funktionen, mit denen das Bild automatisch an Oberfläche und Projektionsumgebung angepasst wird, so dass ein proportionales Bild zu sehen ist. Darüber hinaus ermöglicht die Autofokus-Funktion eine tolle Wiedergabe auf unterschiedlichen Oberflächen und in fast jeder Situation bis zu einer Größe zwischen 30 und 100 Zoll. Die Auflösung beträgt maximal 1080p, die maximale Helligkeit 550 Lumen. The Freestyle will auch mit seinem Sound überzeugen: Er ist mit 5W Leistung und einem doppelten Passivradiator ausgestattet, der einen sauberen und tiefen Bass ohne Verzerrungen erzeugen kann. Seine 360-Grad-Klangabstrahlung soll „ein Klangerlebnis in Heimkino-Qualität“ bieten.

Kompatibel mit USB-C-Powerbanks zur Stromversorgung

Im Hinblick auf die Stromversorgung ist The Freestyle mit externen Powerbanks kompatibel, die USB-C und eine Ausgangsleistung von 60W/20V oder mehr unterstützen. Damit können User das Gerät praktisch überallhin mitnehmen. Selbstverständlich lässt sich der Freestyle mit dem passenden Netzteil auch an jede herkömmliche Steckdose anschließen.

Wenn er nicht als Projektor zum Streamen von Inhalten verwendet wird, bietet The Freestyle dank seines Ambient-Modus und seiner lichtdurchlässigen Linsenkappe auch stimmungsvolle Lichteffekte. Er ist gleichermaßen ein intelligenter Lautsprecher, der Musik analysieren kann, um synchrone visuelle Effekte zu erzeugen, die insbesondere an die Wand oder auf den Boden hin projiziert werden können.

Praktisches Zubehör mit vorgestellt

Das Multifunktionsgerät bietet darüber hinaus die bekannten Smart TV-Features, die auch auf Samsung Smart TVs verfügbar sind. Dazu gehören integrierte Streaming-Dienste sowie Mirroring- und Casting-Funktionen, die sowohl mit Android- als auch iOS-Mobilgeräten kompatibel sind. Er verfügt außerdem über Farfield (Fernfeld)-Sprachsteuerung, mit der Nutzer ihren bevorzugten Sprachassistenten auswählen können, wenn sie das Gerät freihändig benutzen. Das Gerät ist kompatible mit Samsungs Bixby und Amazons Alexa. Der Freestyle lässt sich zudem per Smartphone-App kalibrieren und per Bluetooth mit mehreren Geräten koppeln. So kann der gemeinsame Videoabend mit Freunden kommen.

The Freestyle wird auf der CES 2022 vom 5. bis 7. Januar vorgestellt und wird voraussichtlich in Deutschland ab Mitte Februar verfügbar sein. Auf der US-Website von Samsung ist der The Freestyle bereits gelistet und kann dort zum Preis von 899,99 USD (ca. 795 Euro) vorbestellt werden. Als optionales Zubehör wurde darüber hinaus eine Akkubasis, ein Adapter für Lampen-Gewinde, farbliche Skins und ein Transportcase vorgestellt. Ein abschließendes YouTube-Video bringt euch die Neuerscheinung näher.

Fotos: Samsung.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Das stimmt nur bedingt. Natürlich ist eine Diagonale von 200“ bei direktem Tageslicht/Sonneneinstrahlung nicht erreichbar. Das ist aber auch nicht der Einsatzzweck eines solchen Beamers. In diesem Fall geht man halt (bei kleinerem Bild) näher dran, bis es passt. Schließlich ist das Ding ja mobil…
    Und 500 Lumen sind schon ganz schön hell. Ich habe seit Jahren eine Nebula Capsule (mit nur 100 Lumen) und selbst da ist das Ergebnis unter Berücksichtigung der Umstände zumeist zufriedenstellend.
    Man verwendet das Ding ja in der Regel, um mobil mit mehreren mal schnell was anzuschauen und da ist die Alternative halt der Handyscreen.
    Für eine tageslichttaugliche Festinstallation gibt es andere Lösungen.
    Ich finde das Ding auf jeden Fall spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de