SpongeBob Mein Bikini Bottom: Gratis-App der Woche ist keine Empfehlung

SpongeBob ist zwar eine Kinder-Serie, wird aber wohl auch größtenteils von Jugendlichen und Erwachsenen geschaut. Das iOS-Spiel „SpongeBob: Mein Bikini Bottom“ ist aktuell gratis im App Store.

SpongeBob Mein Bikini Bottom 2

Die Gratis-App der Woche, die noch bis nächsten Donnerstag kostenlos angeboten wird, lautet aktuell „SpongeBob: Mein Bikini Bottom“ (App Store-Link). Der sonst 3,99 Euro teure Download wird erstmals kostenlos angeboten, wurde von uns damals schon genauer unter die Lupe genommen und als „nicht empfehlenswert“ bewertet.


„SpongeBob: Mein Bikini Bottom“ ist ein Aufbauspiel von Nickelodeon, das mit einer Vielzahl an In-App-Käufen und langen Wartezeiten aufwartet. Allein dieser Umstand ist für viele ein klares K.O.-Kriterium. Die Spitze des Eisbergs ist nun zwar gebrochen, da das Spiel aktuell kostenlos zu haben ist, das Gameplay wird dadurch aber auch nicht besser.

Wie es in einem SpongeBob-Spiel zu erwarten ist, steht man vor der Aufgabe, das Bikini Bottom mit all seinen Einwohnern, Wahrzeichen und Gebieten zu errichten. So muss SpongeBob in sein Ananas-Haus einziehen, beim Fast Food-Restaurant „Krosse Krabbe“ anheuern und seine ersten Häuser für weitere Mitbewohner bauen. Nach und nach schaltet ihr in SpongeBob Mein Bikini Bottom dann neue Charaktere, Gebäude, Dekorationen, Felder und Gebiete frei.

SpongeBob Mein Bikini Bottom 3

Ihr müsst neue Gebäude erreichten, Gemüse anpflanzen und vieles mehr. Die Einwohner danken euch mit Geld, auch müsst ihr regelmäßig die Miete der Einwohner einsammeln. Doch schon nach kurzer Zeit bemerkt man, dass die Wartezeiten, beispielsweise zum Errichten von Häusern, exorbitant in die Höhe schnellen. Die einen mögen diese Wartezeiten als positiv sehen, damit sie nicht zu lange an iPhone und iPad zocken, andere möchten sich hingegen nicht vorschreiben lassen, wann und wie viel sie spielen dürfen. Ich zähle zu der zweiten Gruppe.

Wartezeiten nerven, In-App-Käufe überwiegen

Wer die Wartezeiten umgehen möchte, kann selbstverständlich In-App-Käufe in Höhe von bis zu 99,99 Euro tätigen. Auch wenn SpongeBob Mein Bikini Bottom in den ersten paar Leveln durch bunte Grafiken und lustige hawaiianische Hintergrundmusik zugegebenermaßen Spaß macht, geht es in den höheren Leveln eigentlich nur noch darum, alles so künstlich zu verlangsamen, dass man quasi schon zu In-App-Käufen gezwungen wird. Wir finden: Nur wer mit dem Konzept kein Problem hat, sollte den Download tätigen. Alle andern sollten zu besseren Spielen greifen.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Also soooo schlecht is es auch nicht.Oder sagen wir so:Es ist nicht schlechter/besser als Apps der gleichen Kategorie.Spass machts auf jeden Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de