Tado X: Neue Heizthermostate setzen auf Matter und Thread

Ab heute erhältlich

Neue Produkte von Tado X

Es ist schon eine ganze Weile her, seit wir zum ersten Mal über Tado berichtet haben. Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2016 sind die smarten Heizkörper-Thermostate des Münchner Herstellers auf den Markt gekommen – zumindest mit der Tado Bridge, die eine reichweitenstarke Funkverbindung ermöglicht hat. Seit fast acht Jahren hat sich an der grundlegenden Hardware von Tado nichts geändert – es sind nur einige neue Produkte hinzugekommen. Beispielsweise das einfache Basic-Thermostat, das Raumthermostat oder auch der drahtlose Temperatursensor.

Nun macht Tado den nächsten Schritt – und seine Produkte bereit für die Zukunft. Da Tado mit der X-Reihe auf Matter over Thread setzt, ist keine Bridge mehr notwendig, wenn man einen HomePod oder HomePod mini im Einsatz hat. Ansonsten gibt es eine neue Bridge namens Tado Bridge X, die einfach in eine Steckdose gesteckt wird. Per WLAN verbindet sich die Bridge mit dem WLAN und kann über Thread mit allen Produkten kommunizieren. Um die Reichweite zu erhöhen, kann man mehrere Bridges einsetzen, wobei andere Thread-Produkte auch als Repeater fungieren.


Tado Smartes Heizkörper-Thermostat X mit Display und Akku

Tado Smartes Heizkörper-Thermostat X an einer Heizung

Das neue Heizkörper-Thermostat X wartet mit einem hochauflösenden Touch-Dispay auf, während man jetzt auf eine neue T-Form setzt. Es ist kompakter und vielseitig einsetzbar, wobei im Lieferumfang entsprechende Adapter zur Installation beilegen. Neu ist auch die Tatsache, dass die Heizkörper-Thermostate X auf einen Akku statt auf Batterien setzen. Per USB-C kann man den Akku wieder aufladen, was nur einmal pro Jahr nötig ist. Laut Tado sollen die neuen Thermostate übrigens fast geräuschlos arbeiten.

Ein einzelnes Thermostat X kostet 99,99 Euro, zusammen mit der Bridge X liegt man bei 195,99 Euro. Vier weitere Thermostate gibt es für 369,99 Euro.

  • Tado Smartes Heizkörper-Thermostat X + Bridge X für 159,99 Euro (bei Tink.de kaufen)
    • 1 Jahre Auto Assistent im Wert von 29 Euro kostenlos dabei
  • Tado Smartes Heizkörper-Thermostat X 4er Set + Bridge X für 439,98 Euro (bei Tink.de kaufen)
    • 1 Jahre Auto Assistent im Wert von 29 Euro kostenlos dabei
  • Tado Smartes Heizkörper-Thermostat X 2er Set für 199,98 Euro (bei Tink.de kaufen)

Smartes Thermostat X für wassergeführte Fußbodenheizung

Tado Smartes Thermostat X an der Wand montiert

Das smarte Thermostat X kann herkömmliche Thermostate ersetzen und zur Steuerung eines Heizkessels, eines Zonenventisl oder in Räumen mit wassergeführter Fußbodenheizung zum Einsatz kommen. Das Thermostat X ist mit zwei Heizungs-Schnittstellen kompatibel: relais (ein/aus mechanisch) und OpenTherm (digital). Es kann alleine (mit einem Thread Border Router) genutzt werden oder es kann auch als Heizkesselsteuerung in einem System mit mehreren Smarten Heizkörper-Thermostaten X fungieren.

Das Tado Thermostat X schlägt mit 134,99 Euro zu Buche, während das Starter-Kit mit Bridge 199,99 Euro kostet.

  • Tado Smartes Thermostat X + Bridge X für 199,99 (bei Tink.de kaufen)
    • 1 Jahre Auto Assistent im Wert von 29 Euro kostenlos dabei
  • Tado Smartes Thermostat X für 149,99 Euro kaufen (bei Tink.de kaufen)

Tado Funk-Temperatursensor X misst die Temperatur am Wunschort

Funk-Temperatursensor X von Tado mit App

Beide neuen Thermostate messen natürlich auch die Temperatur, allerdings ist dieser Wert nicht immer korrekt. Wenn sich ein Thermostat unter einer Fensterbank oder hinter einer Couch befindet, sind die Messwerte verfälscht. Der externe Funk-Temperatursensor X kann an einer beliebigen Stelle im Raum angebracht werden, um die Temperatur dort zu messen und die Heizung entsprechend anzupassen.

Für das neue Funk-Temperatursensor X von Tado müsst ihr 99,99 Euro einrechnen.

Tado X ist nicht mit Tado V3+ kompatibel

Da Tado X auf eine komplett neue technische Plattform basiert, sind die Geräte nicht mit den Produkten der früheren V3+ Generation kompatibel. Tado versichert aber, dass die Altgeräte jahrelang Updates erhalten.

Tado hat zudem den Wärmepumpen-Optimierer X vorgestellt. Da es hier umfangreiche Details zu besprechen gibt, folgt die Vorstellung gleich in einem separaten Artikel.

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Bei Käufen über diese Links erhalten wir eine Provision, mit dem wir diesen Blog finanzieren. Der Kaufpreis bleibt für euch unverändert.

Anzeige

Kommentare 16 Antworten

  1. Ich persönlich finde das schlichte ganz weiße Design der „alten“ Thermostate besser. Das Display an den Teilen braucht doch eh kein Mensch. Da guckt man zwei mal drauf und danach nie wieder, da ja alles automatisch und smart gehen soll. Eingebaute Akkus sind aus meiner Sicht ebenfalls nicht wirklich ein Vorteil. Wenn bei mir mal die Batterien leer sind kann ich mal eben neue einlegen und alles läuft wie gewohnt weiter (benutze seit Jahren Eneloops dafür). Der Akku an den neuen Thermostaten muss ja wahrscheinlich ein paar Stunden laden. Ist gerade in der Heizperiode aus meiner Sicht schlecht, wenn dann kein Thermostat vorhanden ist.
    Und auch der T-Form kann ich wenig abgewinnen. Würden bei mir eher in den Raum ragen und damit stören.

    Aber ist ja nur ne eigene Meinung und die Punkte mögen für andere gut sein. 😉

    1. Das mit den Batterien ist vermutlich gewöhnungssache. Wenn ichs richtig gelesen hab, kann man die Dinger jetzt per USB-C Laden, also ein Mal die Powerbank dran, bisschen warten und schon passt das wieder. Da muss ich nicht mal passende AA/AAA-Batterien im Haus haben.
      Aber ja, die Batterien kannst halt easy tauschen, den Akku nicht so, falls er irgendwann nachgibt.

      Viel schlimmer finde ich den Preis, das Ding ist ja astronomisch teuer…

  2. Sind sie nun endlich auch mit der Kühlfunktion für die Bodenheizung kompatibel?
    (also gibt es einen „Kühlmodus“)
    War lange diskutiert im Tado Forum aber konstant ignoriert vom Support….

      1. Ja, genauso wie alle gehofft haben das es für die alten Wandthermostate als Update kommt…. 😀

        Keine Ahnung warum Tado sich hier so schwer tut, es ist „nur“ eine Softwaresache.

          1. Warum?

            Für mich schon, weil so eine Zeitsteuerung gemacht werden kann.
            Gerade Sinnvoll bei einer Fussbodenheizung, da hier immer eine Vor und Nachlaufzeit einkalkuliert werden muss.
            Und im Winter auch nicht komplett durchgeheizt werden soll.

            Genauso wie bei der nicht vorhanden Kühlfunktion, da sonst das „kalte“ Wasser den ganzen Tag „laufen“ würde….

          2. Bei uns erfolgt die Zeitsteuerung an der Heizung selber. Mit den Raumthermostaten wird nur noch die Raumtemperatur gemessen und eingestellt.

  3. Habe seit Jahren EVE Thermostate im Einsatz. Außer Akkus 1,2V wechseln mache ich damit gar nichts. Bei der letzten Aktion habe ich noch vorsichtshalber einen Ersatz gekauft. Der verstaubt im Keller. Die EVE Geräte halten bei mir. Thermostate, Bluetooth und Thread Bewegungsmelder, Eve Energy. Tado habe ich damals wegen Abo usw. aussortiert.

  4. Das Heizungsthermostat mit Display schaut hübsch aus.
    Dagegen ist das Display vom Wandthermostat schäbig. (und das für den Preis)
    Auch großer Minuspunkt das immer noch Batterien dafür benötigt werden.
    Verstehe ich nicht….

  5. Was ich noch ergänzt habe: Laut Tado sollen die Thermostate fast geräuschlos arbeiten. Da bin ich gespannt, wie sich das in der Praxis anhört – bestenfalls hört man nichts 😀

  6. Der größte Kritikpunkt, den ich bei den bisherigen Tado Thermostaten hatte war, dass es keine Möglichkeit gab, wenn die Temperatur mittels HomeKit geändert wurde, auch von HomeKit aus wieder in den „Automatik Modus“ („Zeitpläne“) zurückzuweichen. Aber nur so lassen sich einfach ortsbasierte Automationen erstellen.

    Das HomeKit dazu grundsätzlich in der Lage ist und das Tado PlugIn für HomeBridge diese Funktionalität auch unterstützt, ist für mich klar, dass Tado das blockiert um so das Geofencing ihres Abo-Modells zu pushen.

    Irgendwie sagt mir meine innere Stimme, dass auch die neuen Thermostate, die ja dank Matter 100% lokal laufen sollten, nun aber auch wieder mit „AutoAssist“ im Abo beworben werden, die Funktion zum Automatikmodus zurückzukehren auch nicht besitzen.

    1. PS: eine Matter Bridge für V2/V3 Thermostate, sowie eine App, die lokal mit dieser Bridge kommuniziert: das wäre sehr hilfreich. Denn seinen wir ehrlich: wenn Tado die Server abschaltet sind alle alten Tado Produkte Elektroschrott.

  7. Ich bleibe bei den bisherigen Tado-Geräten, finde ich optisch schöner und die laufen bei mir seit 2016 ohne Probleme.
    Zu dem Preis wäre ich eh raus, da ist bei mir eine Grenze überschritten.

  8. Hallo, kann mich Euch allen nur anschließen. Der Support ist unterirdisch. Hab noch V1. Im Prinzip bin ich sehr zufrieden. Habe aber keine Geräte mehr gekauft, da bisher der Support mir nicht beantwortet hat was mit meinem inkludierten AutoAssist passiert, wenn ich a) V3 Thermostate kaufe und b) mal meine Bridge das zeitliche segnet. Was soll ich mit einem Abomodell, wenn die Mehrkosten die Energieeinsparung auffressen? Ich nenne das Kostenumverteilung Richtung Tado. Des weiteren gibt es keine Ersatzteile! Mir ist im Gästeklo ein Deckel abgerissen. Nach langem Hin und Her habe ich herausgefunden, dass Druck vom Deckel auf die Platine wirken muss, wenn man die Batterien tauscht, weil sich die Thermostate sonst nicht mehr initialisieren lassen. Jetzt muss ich bei jedem Batteriewechsel den Deckel ( nur mit Mikrohaken eingerastet ) so lange andrücken bis die Thermostate wieder angemeldet sind. Deckel gibt es nicht für Geld und gute Worte. Habe mich als Patriot damals für Tado gegen Eve entschieden. Das passiert mir sicher nicht noch einmal. Schon gar nicht zu dem Preis. Matter funktioniert bei mir auch noch nicht richtig bei AppleTV mit Nuki.

  9. Also die Preise gehen meiner Meinung nach in die falsche Richtung. Ebenso hätte man eventuell die alten Thermostate irgendwie einbinden können. Allerdings ist Tado für mich eh durch da einfach sich Software mäßig nichts getan hat und das Ding so mir zu wenig smart ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright © 2024 appgefahren.de