Banking 4X erscheint endlich im Mac App Store: Kostenlose Nutzung möglich

Eine weitere gute Nachricht am frühen Morgen: Banking 4X ist ab sofort im Mac App Store verfügbar.

Mehr als einen Monat mussten die Entwickler von Banking 4X (Mac Store-Link) warten, bis ihre Banking-App endlich von Apple zum Verkauf freigegeben wurde. Bekannt ist Banking 4X bereits seit längerer Zeit von iPhone und iPad, dort ist die Finanz-Software unter dem Namen Banking 4i zu finden. Ich persönlich setze seit mehreren Monaten auf die App und freue mich sehr, sie nun endlich auch auf dem Mac nutzen zu können.

Der Download von Banking 4X ist kostenlos. Ähnlich wie in der Starter-Edition für iOS kann man die App mit einer Bank komplett kostenlos nutzen, sogar mit mehreren Konten. Wer bei mehreren Banken unterwegs ist, kann die Multi-Banking-Funktionalität in Banking 4X mit einem einmaligen In-App-Kauf in Höhe von 19,99 Euro freischalten. Zudem gibt es ein doppelt so teures Business-Paket, dass die geschäftliche Nutzung mit Unterstützung von Lastschriften und Sammelaufträgen erlaubt.

Weiterlesen

Banking 4X erscheint als kostenlose Starter-Version im Mac App Store

Auf iPhone und iPad kommt Banking 4i sehr gut an – schon bald soll Banking 4X auf dem Mac durchstarten.

Eine einfache und sichere Banking-App ohne viel Schnickschnack. Übersichtlich und schnell, einfach zu bedienen und ohne versteckte Zusatz-Kosten. Genau das schafft Banking 4i (App Store-Link) auf iPhone und iPad. Noch im November wollen die Entwickler ihre Mac-Applikation mit dem passenden Namen Banking 4X im Mac App Store veröffentlichen.

„Wir werden an Halloween die erste Version im Mac App Store einreichen“, verrät uns Entwickler Andreas Selle seinen gruseligen Plan. „Unserer Erfahrung nach dauert der Freigabeprozess bei ganz neuen Programmen immer etwas länger, daher rechnen wir mit einer Wartezeit von mindestens zwei Wochen.“

Freischaltung für mehrere Banken wird 19,99 Euro kosten

Im Mac App Store wird Banking 4X ausschließlich als kostenlose Starter-Version erscheinen. “ Diese limitiert sich selbst auf das zuerst eingerichtete Kreditinstitut. Will man weitere Banken hinzufügen, so ist eine einmalige Multi-Bank-Freischaltung per In-App-Kauf zum Preis von 19,99 Euro erforderlich“, verrät das Team gegenüber Banking 4X. Zusätzlich gibt es für Lastschriften und Sammelaufträge eine Business-Freischaltung für den doppelten Preis, „diese sollte ein privater Nutzer aber niemals wirklich brauchen“.

Während ihr oben einen Screenshot der finalen Version seht, könnt ihr euch für einen ersten Test eine kostenlose Beta-Version von Banking 4X auf euren Mac laden (Download-Link). Der offene Beta-Test war für die Entwickler übrigens ein Segen: „Wir haben, neben Bug-Reports, auch viele konkrete Verbesserungsvorschläge bekommen. Insbesondere die Bedienung mit der Tastatur wurde basierend auf dem Feedback verbessert.“

Nachdem wir in der vergangenen Woche bereits über StarMoney 2 berichtet haben, das ich persönlich etwas zu unübersichtlich finde, sind wir natürlich gespannt auf den Start von Banking 4X. Sobald die Banking-App im Mac App Store auftaucht, werden wir euch per News informieren.

Weiterlesen

Banking 4i Entwickler im Interview: Die Konkurrenz hilft mit

Wir haben uns mit dem Geschäftsführer der Subsembly GmbH, Andreas Selle, über Banking 4i, die unfreiwillige Unterstützung der Konkurrenz und die Portierung auf den Mac unterhalten.

Banking 4i gibt es schon seit mehr als zwei Jahren im App Store. Warum habt ihr euch damals entschieden, eine Banking-App für iOS zu veröffentlichen?
Andreas Selle: Die Subsembly GmbH gibt es schon seit 10 Jahren und hat seit Anfang an Banking Softwarekomponenten für andere Softwarehersteller und Banken entwickelt und lizenziert. So ist unsere Banking-Technologie heute Teil vieler anderer Banking-Lösungen und Banking-Apps. Irgendwann lag es einfach nahe, unsere Komponenten auch in eigenen Anwendungen selbst zu nutzen. Zuerst für Windows Mobile Smartphones und Windows-PC. Ende 2011 haben wir dann mit der Entwicklung von Apps für iOS und Android begonnen.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de