Bienen-App: Informative App vom Bundesministerium rund um die nützlichen Honigproduzenten

Die kleinen Fluginsekten haben es heutzutage nicht leicht, noch geeignete Pollen oder Nektar zu finden. Die Bienen-App vom BMEL gibt Hilfestellungen für bienenfreundliche Pflanzen.

Die Bienen-App (App Store-Link) steht bereits seit Mai 2013 im deutschen App Store bereit und hat vor kurzem, passend zur Frühlingssaison, ein größeres Update mit aktualisierten Informationen spendiert bekommen. Die App kann gratis aus dem App Store geladen werden und benötigt auf eurem iPhone oder iPod Touch 33,7 MB an freiem Speicherplatz. Alle Inhalte sind in deutscher Sprache verfügbar und können ab iOS 6.0 auf den iDevices abgerufen werden.

Es ist ein großes Anliegen des BMEL (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft), die Wichtigkeit und Bedeutung von Bienen ins Bewusstsein zu rufen. Denn: Bienen sind nicht nur Honigsammler, sondern erbringen auch eine wichtige Leistung für die Bestäubung der Pflanzen, und damit letztendlich auch für unsere Ernährung und den Erhalt der biologischen Vielfalt.

Weiterlesen

Bienen App: Von Steuergeldern finanzierte Gratis-App

Die Bienen App lässt sich seit zwei Tagen aus dem App Store laden. Wir haben bereits einen Blick riskiert.

Auch wenn das Wetter in dieser Woche alle andere als bewundernswert ist, geht es doch schon bald wieder in den Garten. Dort werden wir auch in diesem Jahr auf zahlreiche Bienen, Hummeln und Wespen treffen. Plagegeister, mag manch einer von uns denken, aber kaum ein Tier ist so wichtig für uns wie die Biene. Mit der Bienen App (App Store-Link) kann man sich auf dem iPhone kostenlos über die kleinen Freunde informieren.

Herausgegeben wurde die App vom BMELV, das ist das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Eigentlich sollte uns das nicht weiter interessieren, denn wenn Steuergelder so angelegt werden, kann es zumindest die iPhone-Community nicht stören. In der 33 MB großen App kann man nämlich jede Menge über Bienen und Pflanzen lernen.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de