Bienen-App: Informative App vom Bundesministerium rund um die nützlichen Honigproduzenten

Die kleinen Fluginsekten haben es heutzutage nicht leicht, noch geeignete Pollen oder Nektar zu finden. Die Bienen-App vom BMEL gibt Hilfestellungen für bienenfreundliche Pflanzen.

Bienen-App 1 Bienen-App 3 Bienen-App 2 Bienen-App 4

Die Bienen-App (App Store-Link) steht bereits seit Mai 2013 im deutschen App Store bereit und hat vor kurzem, passend zur Frühlingssaison, ein größeres Update mit aktualisierten Informationen spendiert bekommen. Die App kann gratis aus dem App Store geladen werden und benötigt auf eurem iPhone oder iPod Touch 33,7 MB an freiem Speicherplatz. Alle Inhalte sind in deutscher Sprache verfügbar und können ab iOS 6.0 auf den iDevices abgerufen werden.

Es ist ein großes Anliegen des BMEL (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft), die Wichtigkeit und Bedeutung von Bienen ins Bewusstsein zu rufen. Denn: Bienen sind nicht nur Honigsammler, sondern erbringen auch eine wichtige Leistung für die Bestäubung der Pflanzen, und damit letztendlich auch für unsere Ernährung und den Erhalt der biologischen Vielfalt.

Geht man also für den Kauf neuer Gartenblumen demnächst in den Baumarkt oder das Gartencenter, empfiehlt es sich, die Bienen-App samt Smartphone mitzunehmen. In der App befindet sich ein Pflanzenlexikon, in der mehr als 100 verschiedene Blumen und Sträucher aufgeführt sind, die bienenfreundliche Charakteristika aufweisen. Die Pflanzen sind sowohl nach Namen als auch nach bestimmten Merkmalen wie Gattung, Typ, Blütenfarbe, Standort oder Blütezeit sortierbar. Zudem gibt es eine „Was blüht gerade?“-Funktion, mit der man herausfinden kann, welche Pflanzen den Bienen in der gerade vorherrschenden Jahreszeit beim Nektar- und Pollensuchen behilflich sind.

Wie es sich für eine Bienen-App gehört, haben die Macher des BMEL auch eine ganze Reihe an nützlichen Informationen zu den schwarz-gelben Bestäubern zusammengetragen. So gibt es in der Rubrik „Bienenwissen“ Kategorien zum Unterscheiden von Honigbienen, Hummeln und anderen Arten, Mythen und Fakten rund um das Thema Biene, Begründungen, warum Bienen für uns wichtig sind, und mehr Infos zum Mitmachen beim „Bienen füttern“.

Wer sein Wissen über die fleißigen Honigproduzenten erweitern oder beweisen will, findet außerdem ein Quiz in der Bienen-App. In drei verschiedenen Level-Stufen gilt es, jeweils 10 Multiple-Choice-Fragen zu beantworten, und so neue Highscores, die in Prozentzahlen dargestellt werden, aufzustellen. Für ein wenig Spaß zwischendurch sorgt zudem die Funktion „Bee My Friend“, mit der sich witzige Fotos samt bunter Rahmen schießen lassen. Diese können dann in der Camera Roll gespeichert oder auch geteilt werden.

Insgesamt hat das BMEL mit der Bienen-App eine wirklich gut gemachte, informative App zu diesem sehr wichtigen Naturthema in den App Store gebracht, die sicher nicht nur für Bienenfreunde oder Imker interessant ist. Es wird schnell deutlich: Schon mit kleinen Pflanzaktionen von bestimmten Blühpflanzen können die nützlichen Insekten ihre bedeutsame Arbeit besser verrichten.

Kommentare 1 Antwort

  1. Ich finde die Bewertung ein wenig zu unkritisch. Die App ist eine einfache Umsetzung einer Print-Broschüre mit minimaler Interaktivität. Mit dem Text lässt sich nichts machen, auch die Bilder können nicht nicht mal gezoomt werden. Innovativ ist das in keiner Weise. Schade um die Steuergelder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de