Zum Weltspartag: Kostenlose & reduzierte Banking-Apps

Zum Weltspartag könnt ihr, wie sollte es auch anders sein, etwas Geld sparen. Vor allem gilt das für Banking-Apps.

Wer auch unterwegs seinen Kontostand im Blick behalten möchte, bekommt heute die Auswahl zwischen verschiedenen Banking-Apps, die entweder komplett kostenlos oder stark vergünstigt angeboten werden – bei allen Apps kann man praktischerweise mehrere Konten gleichzeitig einrichten.. Den Anfang machen wir mit der Sparkasse und deren App S-Banking (iPhone/iPad) bei der man heute 0,89/1,79 Euro sparen kann.

Die Banking-App der Sparkasse richtet sich natürlich vorrangig an die hauseigene Kundschaft, lässt sich aber auch problemlos mit anderen Banken nutzen. Neben einem Blick auf den Kontostand kann man mit S-Banking auch Überweisungen tätigen, Daueraufträge verwalten und Lastschriften einreichen. Außerdem gibt es eine grafische Darstellung der Umsätze.

Weiterlesen

Sparkasse verschenkt Banking-Apps für iPhone und iPad

Wer vor lauter Spielen den App Store nicht mehr sieht, sei beruhigt: Es gibt heute auch noch andere Themen.

Zum Beispiel die beiden Banking-Apps der Sparkasse. Die sind nämlich zum Anlass des Weltspartags am Freitag kostenlos, kosten sonst 79 Cent für das iPhone und immerhin 1,59 Euro für das iPad. Die Sparkasse selbst spricht bei den beiden Apps von der kleinsten Filiale der Welt.

Der Funktionsumfang von S-Banking (iPhone/iPad) kann sich wirklich sehen lassen und beschränkt sich im übrigen nicht nur auf Sparkassen – auch Konten anderer Banken können hinzugefügt werden, jetzt kann man die Kompatibilität problemlos in einem Praxixtest prüfen.

Nun aber zu den Funktionen. Neben einer Abfrage des Kontostands kann man natürlich auch Umsätze und deren Details anzeigen, Überweisungen durchführen und Daueraufträge verwalten. Eine komplette Liste der Funktion kann übrigens im App Store eingesehen werden.

Über die Sicherheit muss man sich hier normalerweise keine Gedanken machen, die Sparkassen-Apps wurden bereits vom TÜV geprüft. Man kann sogar fast davon ausgehen, dass Banking auf iPhone und iPad um einiges sicherer ist als auf dem heimischen PC, wo man ja eine Vielzahl an Angriffsflächen bieten kann.

Ich selbst nutze übrigens iOutBank Pro, das am Freitag reduziert, aber nicht kostenlos zu haben sein wird. Gerade wenn man unterwegs ist und schnell überprüfen will, wie viel Geld noch auf welchem Konto vorhanden sind, sind solche Apps echt praktisch.

Weiterlesen

Schwere Sicherheitslücken in iOS-Banking-Apps

Heise berichtet auf der eigenen Webseite und im am Montag erscheinenden Magazin über erhebliche Sicherheitslücken in Banking-Apps für das iPhone und iPad.

Eigentlich wissen wir gar nicht so genau, was uns momentan mehr schockiert: Die Tatsache, dass Heise in den beliebtesten Banking-Apps iControl, iOutBanking und S-Banking erhebliche Sicherheitsprobleme gefunden hat, oder, dass iOutBank trotzdem einen TÜV-Siegel bekommen hat.

Wie auch wir leicht feststellen können, verhindern alle drei Applikationen unbefugten Zugriff zunächst durch einen Passwortschutz. Heise hat allerdings herausgefunden, dass iOutBank und iControl beim Start unverschlüsselte Daten im Dateisystem hinterlegen, die erst beim Beenden wieder verschlüsselt werden.

In manchen Fällen sei es sogar vorgekommen, das komplette TAN-Listen, die man allerdings nicht unbedingt in der App speichern sollte, plötzlich zugänglich und beim Synchronisieren durch iTunes sogar unverschlüsselt auf den heimischen Rechner übertragen wurden.

Ein anderes Problem trat in S-Banking auf, hier wurden vertrauliche Daten, die in Richtung Postbank-Server unterwegs waren, auch für andere Teilnehmer im Netzwerk sichtbar.

Immerhin: Tobias Stöger, der fleißige Entwickler von iOutBank, hat bereits reagiert und angekündigt, dass Sicherheitsleck in seiner App so schnell wie möglich zu stopfen.

Weiterlesen

Zum Weltspartag: Banking-Apps im Angebot

Heute ist Weltspartag. Natürlich wird auch im App Store gespart, was das Zeug hält.

In den vergangenen Jahren hat man bei der Sparkasse am Weltspartag immer ein paar Euro auf sein neu eröffnetes Konto bekommen. In diesem Jahr gibt es nicht nur das – zusätzlich gibt es noch eine App gratis obendrauf.

Die jeweiligen Versionen von S-Banking für das iPhone und das iPad wurden beide für einen Tag im Preis auf gratis gesetzt. Auf dem iPhone werden sonst 79 Cent fällig, auf dem iPad sogar 1,59 Euro – danke an Felix für den Hinweis.

Die beiden Applikationen unterstützen alle wesentlichen Funktionen wie Umsatzabfrage und Überweisungen. Dabei beschränken sich die Apps nicht nur auf Sparkassen, beinahe Konten bei allen Banken können in der App verwaltet werden.

Ebenfalls sparen kann man bei der direkten Konkurrenz, auch wenn es hier nichts geschenkt gibt. iOutbank Pro für das iPhone und das iPad kosten heute nur 2,99 Euro, normalerweise liegen die Preise bei 6,99 und 9,99 Euro.

Weiterlesen

S-Banking: Zur Einführung kostenloses Finanz-Tool

Die Sparkasse gibt es nun auch kostenlos auf dem iPad. Die iPhone-Verison kennen wir ja bereits schon.

Kunden der Sparkasse und Besitzer von iPads dürfen sich freuen. Ab sofort gibt es die S-Banking-App auch für das iPad. Bis zum 10. Oktober wird das Programm sogar komplett kostenlos Angebote, danach werden faire 1,59 Euro fällig.

Die App unterstützt übrigens nicht nur Sparkassen, sondern auch viele andere Kreditinstitute. Entweder probiert man direkt in der App aus, ob seine eigene Bank unterstützt wird, oder führt schnell einen Check auf sparkasse.de/mobile durch.

Zum Funktionsumfang gehört die Unterstützung verschiedener Konten, neben den normalen Girokonten auch Sparbücher, Tagesgeldkonten und vieles mehr. Neben dem einfachen Finanzcheck kann man mit S-Banking auch Einzelüberweisungen ausführen oder die Bank per Direkt-Mail kontaktieren.

Die kleine iPhone-Version, die es schon seit einiger Zeit im App Store gibt, kostet momentan 79 Cent und kommt auf eine Bewertung von dreieinhalb Sternen, was bei einem ähnlichen Funktionsumfang ein guter Richtwert ist. Den großen Konkurrenten, iOutBank Pro für das iPad, haben wir uns bereits angesehen. Den Testbericht finden ihr hier.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de