LifeSmart Cololight: Modulares Lichtsystem ausprobiert

Nette Dekobeleuchtung

Auf unseren Social Media-Kanälen, also Facebook, Twitter und Instagram, habe ich schon ein Foto vom „LifeSmart Cololight“ geteilt. Heute möchte ich euch alle Details zum kleinen, smarten Licht geben. Es handelt sich um ein modulares Lichtset, wie man es zum Beispiel von Nanoleaf kennt. Vergleichen kann man die beiden Produkte aber nicht. Während ich 13 Nanoleaf-Dreiecke an der Wand befestigt habe, eignet sich das Cololight eher als Dekobeleuchtung auf dem Sideboard.

  • LifeSmart Cololight mit Basis und 3 Modulen für 35,54 Euro (zum Online-Shop)
  • hier alle Sets einsehen
  • beim Versand immer „Priority“ wählen
  • Für kurze Zeit günstiger: Neue Gutscheine von Gearbest
  • LifeSmart Cololight mit Basis und 3 Modulen mit Gutschein DE02LIFESMART für 33,82 Euro (zum Angebot)
  • LifeSmart Cololight Zusatzmodul mit Gutschein DE01LIFESMART für 8,61 Euro (zum Angebot)
  • LifeSmart Cololight mit Basis und 8 Modulen mit Gutschein APPGEFAHREN05 für 76,54 Euro (zum Angebot)

Das LifeSmart Cololight besteht aus sechseckigen Lichtmodulen, die man mit einem Verbindungsstück an jeder Seite miteinander verbinden kann. Wichtig zu wissen: Eine Basis kann maximal 16 Lichtmodule aufnehmen, da das am weitesten entfernte Modul maximal 4 Lichtmodule von der Basis entfernt sein darf. Ein Modul ist relativ klein und ist, gemessen an den breitesten Stellen, 86 Millimeter breit und 74,5 Mitleiter hoch. Die Module sind relativ dick, nämlich 30,5 Millimeter.

Die Verarbeitung könnte einfacher nicht sein. Plastik. Alles. Hier ist alles reines Plastik. Auch die Basis. Fühlt sich leider nicht gerade hochwertig an. Die Installation geht schnell vonstatten. Ein Modul muss mit dem Basisconnector verbunden und per USB angeschlossen werden, die weiteren Module werden mit den Verbindungsstücken angebracht. Das Modul mit dem Basisconnector kann auf der Basis platziert werden. Optisch eine nette Sache.

In der zugehörigen Cololight-App (App Store-Link) müsst ihr euch zuerst registrieren – dann ist auch ein Zugriff aus der Ferne möglich. Die App selbst ist sehr einfach aufgebaut: Mit einem Wisch nach rechts oder link könnt ihr zwischen Effekten wählen, mit einem Wisch nach oben oder unten gibt es mehrere Farboptionen für den ausgewählten Effekt. Optional kann man in den Einstellungen aus vielen weiteren Mustern wählen. Die Lichtanimation kann von oben nach unten ablaufen, im Kreis, diagonal und mehr. Eine Anbindung an Alexa und Google ist vorhanden, demnach könnt ihr Farben auch per Sprache einstellen. Die Skills sind aber noch nicht verfügbar.

Cololight
Cololight
Entwickler: LifeSmart, Inc
Preis: Kostenlos

Es gibt noch weitere Funktionen

In der App lässt sich eine Automation anlegen. So könnt ihr festlegen, zu welchen Zeiten und an welchen Tagen das LifeSmart Cololight angeschaltet und ausgeschaltet werden soll. Ebenso ist ein Timer mit an Bord, der nach einer bestimmten Zeit das Licht ausknipst. Wer möchte, kann auch die iPhone-Mikrofone aktivieren, damit das Licht passend zur Musik tanzt.

Die Farbwiedergabe könnte besser sein

Das LifeSmart Cololight gibt Farben leider nicht so schön dar, wie man es von anderen Lichtsystem gewohnt ist. Bei einigen Farben kann man sogar die einzelnen LEDs erkennen, die Farbwiedergabe würde ich als schwach bezeichnen, vor allem bei grün und blau gibt es keine satte Farbdarstellung. Das ist natürlich etwas schade, denn immerhin steht hier das Licht im Fokus.

Das Cololight ist nicht schlecht gemacht, wirklich überzeugen kann es mich aber nicht. Eine Wandmontage ist möglich, passendes Zubehör gibt es aber nicht. Hier würde ich mit Klebestreifen arbeiten. Die Verarbeitung ist zwar in Ordnung, aber hier ist wirklich nur Plastik im Einsatz.

Für die Basis mit 3 Lichtmodulen muss man aktuell 35,54 Euro bezahlen, kaufen könnt ihr das Produkt bei Gearbest. Ein einzelnes Module schlägt mit 8,90 Euro zu Buche. Optional gibt es die Basis mit 5 Modulen für 63,62 Euro, das Set mit 8 Modulen und einer runden Basis gibt es für 80,10 Euro. Der Preis geht schon in Ordnung, aber ich persönlich würde etwas mehr Geld in die Hand nehmen und mich für hochwertigere Hardware entscheiden.

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Kommentare 3 Antworten

    1. Ich hab keinen Schimmer 😉 Was ich damit sagen will: Bitte wer? Kennen keinen „Schimmer“ und habe auch kein Video gesehen. Habe das System jetzt seit dem 19. Februar vorliegend und nun MEINE MEINUNG dazu geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de