(reduziert) Tolino Vision 2 im Test: Besser als der neue Kindle?

In den vergangenen Monaten sind mit dem Kindle Voyage und dem Tolino Vision 2 zwei neue eBook-Reader erschienen. Heute nehmen wir einen der beiden genauer unter die Lupe.

Tolino

Update am 19. Dezember: Der Tolino Vision 2 kann jetzt bei Weltbild.de für nur 104 Euro inklusive Versand (zum Angebot) bestellt werden. Dazu müsst ihr den Gutscheincode Tolino1214 verwenden.

In unserem Vergleichstest vor einigen Monaten hat der Vorgänger bereits sehr gut abgeschnitten, mit dem Tolino Vision 2 ist seit November ein verbessertes Modell auf dem Markt. Wir haben uns das netterweise von Thalia.de zur Verfügung gestellte Testgerät in den vergangenen Tagen genauer angesehen und wollen euch von unseren Erfahrungen mit dem eBook-Reader berichten.

  • Jetzt für 129 statt 149 Euro: Tolino Vision 2 (zum Shop)

Die ersten Pluspunkte sammelt der Tolino Vision 2 bereits beim Preis. Mit 129 Euro ist er satte 60 Euro günstiger als der vergleichbare Kindle Voyage. Das gesparte Geld können Leseratten direkt auf dem Gerät im verknüpften Shop für Bücher ausgeben. Der jeweilige Bücher-Store ist je nach Tolino-Vertriebspartner voreingestellt, lässt sich aber in den Einstellungen einfach ändern. Weitere bekannte Vorteile: Der Tolino Vision 2 ist nicht an ein eigenes eBook-Format gebunden, sondern öffnet selbst ePub-Dateien mit Kopierschutz und arbeitet prima mit der beliebten digitalen Bibliothek Onleihe zusammen.

Das nun schwarze Gehäuse des Tolino Vision 2 gefällt mir im Vergleich zum Kindle Voyage deutlich besser. Dafür sorgen die abgerundeten Kanten und die gummierte Oberfläche, dank derer der eBook-Reader wirklich sehr angenehm in der Hand liegt. Aufgeladen wird er über einen Micro-USB-Anschluss an der Unterseite, an der Oberseite sind zwei Schalter für Standby und Beleuchtung zu finden, zudem gibt es den auch aus dem Apple-Kosmos bekannten Homebutton. Im Vergleich zum Vorgänger fehlt lediglich der MicroSD-Schacht, was mich persönlich aber nicht weiter stört.

Mit dem Tolino Vision 2 auf Tauchstation

Durch diesen Wegfall ergibt sich für den Tolino Vision 2 ein riesiger Vorteil, auch gegenüber der Konkurrenz von Amazon. Genau wie der Kobo Aura H20 ist der Tolino Vision 2 wasserdicht (siehe Video) – das dürfte das Lesen in der Badewanne oder am Strand deutlich beruhigender gestalten. Unter Wasser lesen kann man mit dem Gerät allerdings nicht: Je nachdem, wie viel Wasser durch die Anschlüsse in den eBook-Reader läuft, kann der Touchscreen für einige Minuten außer Gefecht gesetzt werden, bevor wieder alles rund läuft – quasi ein kleiner Schluckauf. Aufpassen sollte man lediglich im Salzwasser, das der Nanoversiegelung nicht unbedingt gut tun dürfte.

Die zweite große Neuerung ist die Tap2Flip-Funktion, mit der man Seiten noch einfacher Umblättern soll. Auch hier kann der Tolino im Verglich zum neuen Kindle punkten: Man muss lediglich mit einem Finger auf die Rückseite des Geräts tippen, um zur nächsten Seite zu wechseln. Das ist vor allem dann praktisch, wenn man den eBook-Reader mit einer Hand hält und mit den Finger nicht an den Touchscreen kommt. Einziger Wermutstropfen: Wenn man den Tolino Vision 2 angeschaltet auf den Tisch legt, kommt es immer mal wieder vor, dass die nächste Seite aufgeschlagen wird. Die Tap2Flip-Funktion kann auf Wunsch in den Einstellungen aber auch komplett deaktiviert werden.

Display besser als beim Vorgänger

Bei einem eBook-Reader, der sich auf die Anzeige von Buchstaben spezialisiert hat, sollte der Fokus aber ganz klar auf dem Display liegen. Der sechs Zoll große Bildschirm hat eine Auflösung von 1.024 x 758 Pixel und ist damit nicht ganz so scharf wie die Konkurrenz. Im Vergleich zum Vorgänger zeigt sich das Display des Tolino Vision 2 aber stark verbessert: Texte sind weniger blass und damit besser lesbar, auch das Ghosting (durchscheinen der vorherigen Seiten) fällt nicht mehr ganz so stark aus. Der 60 Euro teurere Kindle Voyage liefert ein noch besseres Kraftverhältnis, in Reader-Kreisen muss sich der Vision 2 aber ganz sicher nicht verstecken.

Auch wenn das Display nicht ganz für die Spitze reicht, gefällt uns der Tolino Vision 2 aufgrund des Formfaktors, des wasserdichten Gehäuses, der Blätter-Funktion und des offenes Systems besser als das Top-Modell von Amazon. Nicht vergessen sollte man, dass es neben dem Kindle Voyage aber noch den Paperwhite gibt, der für nur 99 Euro angeboten wird. Welcher eBook-Reader bei euch das Rennen macht, hängt von den persönlichen Wünschen und Anforderungen ab. Wer in die Welt der eBooks einsteigen möchte, macht mit dem Tolino Vision 2 aber ganz sicher nichts verkehrt. Denn klar ist: Das Lesen von Büchern macht auf diesen Geräten einfach mehr Spaß als auf dem iPhone oder iPad.

Kommentare 23 Antworten

  1. Am Paperwhite kommt Preis/Leistungstechnisch nichts vorbei. Man kann seine Bücher bequem bei Amazon kaufen, hat auch die Möglichkeit ein ePub in Mobi zu wandeln und zu lesen. Und selbst das Display des Paperwhite 2 ist deutlich besser als das des Tolino.
    Zudem darf man die Prime-Funktionen nicht vergessen. Leihbücherei etc.

    1. Nicht jeder ist Prime Kunde oder lässt sich den Zwang eines Anbieters um den Hals wie einen Strick legen. An Offenheit und auch Formaten die der Tolino von Hause aus kann kommt nicht einmal ein Paperwhite heran.

      1. Ja, ich denke auch, dass hier jeder für sich entscheiden sollte. Beide Produkte haben ihre Vor- und Nachteile. Da muss man halt abwägen, was persönlich wichtiger ist.

        1. Sagt ja keiner was dagegen. Wenn hier aber schon im Artikel dauernd das Produkt „Kindle“ genannt wird, muss mann sich auch die Diskussion hier gefallen lassen. Ich habe lediglich die Vorteile eines Kindle genannt. Diese sind nunmal nicht von der Hand zu weisen. 😉

    2. Die Leihbücherei von Amazon ist ja ganz nett, nur leider umfasst sie nicht die gesamten eBook von Amazon.
      Die meisten in der Leihbücherei verfügbaren Bücher, wollen leider nur die wenigsten lesen.
      Aber Hardware mäßig ist der Paperwhite wirklich die beste Wahl.

  2. Man entscheidet sich nicht für ein Gerät, sondern für ein System.
    Wer es bequem mag, der wird am Kindle mit 3G kaum vorbei kommen.

    Es ist einfach toll, irgendwo auf der Welt im Shop zu stöbern und Sekunden später das gewünschte Buch zu haben.

    Ohne PC, Anmelden, oder sonstigen Hassel.
    Für mich unschlagbar.

  3. Lange überlegt Tolino aufgrund des offeneren Formats zu verwenden. Doch unterstütze ich weiterhin amazon weil sie einfach für Innovationen sorgen mit denen traditionelle Verlage Probleme haben und Kundenwünsche weitestgehend ignorieren. Traue nur amazon zu dass es bspw. Irgendwann ein ebook zum physischen Buch gibt. Ähnlich wie CD.

    1. Adobe DRM Bücher Sorgen oft für unerwartete Probleme. Daher sind Bücher mit Amazon DRM oder vielleicht auch mit Apple DRM (FairPlay) vermutlich in Zukunft weiterhin besser.

    2. Du unterstützt also Amazon? Das löst bei mir einen Brechreiz aus. Amazon, dieses Geld geile Unternehmen das fast überhaupt keine Steuern zahlt, Mitarbeiter unter wahnsinnigem Druck für sich arbeiten lässt und diese dann auch fast nicht bezahlt. Und sie macht auch wahnsinnig tolle Innovation die die Welt voranbringen. Zum Beispiel das ach so tolle Kindle. Das Reihen von Buch Handlungen aussterben ließ. ganz toll gemacht Amazon
      Fazit: kauft euch lieber in der. Bücher Handlung neben an ein Buch lest es und stellt es bei euch in das Regal.

      1. Und welche ausbeuterischen-nicht-steuer-zahlenden Firmen unterstützt Du so? Ach so, keine Produkte von Apple, Samsung, LG, Microsoft, Sony, oder Produkte welche Made in China zu Hause? Dann darfst Du die Klappe aufreissen, ansonsten STFU. 😉

        1. Ich kaufe tatsächlich bei keinem dieser Unternehmen etwas außer vielleicht mal bei apple. Aber der Unterschied ist hierbei dass es für mich in dem Fall keine Alternative gibt. Allerdings gibt es sehr wohl viele Alternativen als bei Amazon Bücher zu kaufen. Und die Minusbewertungen versteh ich mal sowas von überhaupt nicht

  4. Meine Meinung:
    Wer es unkompliziert will greift zu Kindle PUNKT.
    Eine bekannte besitzt ein anderes und hat Probleme ein gekauftes Buch zu lesen.
    Also sowas kennt man kaum bei Kindle.

    1. Hier gehts aber nicht um irgendwelche andere sondern um den Tolino und so wie es aussieht hast du den Tolino weder getestet noch überhaupt jemals in der Hand gehabt, Punkt.

      1. Klar, er hat bestimmt kein Tolino, ABER es verwendet auch ePubs mit Adobe DRM. Und die damit geläufigen Probleme existieren natürlich auch bei Tolino.

    2. Genau dies ist auch bei mir der Fall. Ich besitze ein Kindle Paperwhite und habe damit keine nennenswerten Probleme. Meine Eltern haben einen Sony eReader (braucht ePubs mit Adobe DRM) und hat ständig Probleme, obwohl die Eltern Win benutzen, was für Adobe DRM besser ist.

    1. Was heißt das? Bücher mit Adobe DRM leihen? Falls dies gemeint ist, dann nein. Aber durch Amazon Prime kann man sich diverse Bücher aus dem Amazon Store ausleihen.

  5. 1. Beim Kindle kann man Zeitungen oder Zeitschriften abonnieren und mit dem Gerät mit Mobilfunk überall in der Welt kostenlos z.B. die neue Zeitung herunterladen. Ist dies beim Tolino 2 möglich?
    2. Kann man wegen Amazon Prime Bücher kostenlos ausleihen? (Vermutlich nicht, aber wer weiß es schon, wenn man nicht die AGBs oder vertrauenswürdige Webseiten gelesen hat …)

  6. Ich habe den Kindle Voyage und bin super zufrieden. Dank Calibre kann ich auf dem Kindle alles lesen was ich möchte und verstehe nicht das man beim Kindle von einer Art „Zwangsjacke“ redet. Ironie das dieses dann auch noch Apple Usern geschrieben wird. 😉
    Wer den Tolino mag kann gerne zugreifen, aber ich finde die Wertigkeit des Kindle ist gleichzusetzen mit der von Apple und da kommt mir eben nichts anderes in Haus.
    Der Wassertest mit dem Tolino empfinde ich als genauso unnötig wie einen wasserdichtenf Fernseher. Braucht kein Mensch…:)

    1. Stimme dir bis auf dem Punkt mit dem Wasser voll zu. Jedoch ich lese zb gerne in der Badewanne und jedes mal den Kindle ins „Kondom“ zu packen finde ich schon immer wieder nervig. Auch kann ich mir vorstellen das wasserdichte Geräte länger halten, denn wenn etwas meinen GameBoy oder iPhone killte, so waren es verschüttete Getränke oder im laufe der Jahre der Staub jener zwischen den Buttons hindurch kroch und somit die Kontakte langsam aber sicher lahmlegte. Jedoch zur Zeit funktioniert mein Paperwhite der ersten Gen noch zuverlässig und so kann ich in ruhe warten bis Amazon auch einen Wasserdichten auf den Markt bringt 🙂

  7. …wie einige ihr eigenes Gerät wieder schön reden, eig. alle ab Vincent über mir 🙂

    Aber zum Thema,
    es kommt wie immer auf die eigenen Wünsche an. Ich mag mich z.B. in englische Literatur einlesen um die Sprache zu erlernen, wofür der 99€ Paperwhite weit besser geschaffen ist als der TV2, bei dem die selbe Funktion einen 1-Klick-Umweg hat und nicht so schön in die Seite integegriert ist.
    Meine Freundin dagegen mag kein Englisch lesen, ließt dafür aber auch mal gern in der Badewanne, wo ein Missgeschick weniger tragisch endet als mit einem Kindle. Ausserdem ist ihr das Design des Ebooks weit wichtiger als das eigentliche Buch darauf ;D Also passt da das TolinoVision2 wieder besser, als bzw. das Kindle Voyage.

    Da könnt ihr genauso gut drum streiten, welche Farbe die schönste ist 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de