Verbogenes iPad Pro: Apple schaltet neue Webseite und erklärt den Fertigungsprozess

Kleine Krümmung ist kein Defekt

Kurz vor Weihnachten hat sich ein großes Thema aufgetan: Wird das iPad Pro schon verbogen ausgeliefert? Und die Antwort kann lauten: Ja. Gegenüber The The Verge hat Apple kurz darauf bestätigt, dass manche der 2018er iPad Pros mit einer leichten Verformung im Aluminium-Chassis ausgeliefert werden. Laut Apple würde es sich dabei um einen Nebeneffekt beim speziellen Fertigungsprozess handeln, der sich im Laufe der Zeit weder verschlimmern noch einen negativen Effekt auf die Performance haben soll. Laut Apple würde es sich dabei nicht um einen Defekt handeln.

Damit Apple die Diskussionen beruhigen kann, gibt es nun eine neue Support-Webseite, die auf die genannten Fertigungstoleranzen bei iPad Pro eingehet. Diese ist vorerst nur in englischer Sprache verfügbar, die deutsche Version wird in Kürze folgen. Darin wird folgendes erklärt:

Das Design dieser neuen iPad Pro-Modelle beinhaltet ein präzises Aluminium-Einschubgehäuse, das robust, leicht und langlebig ist. Anstelle der gebogenen Kanten, die bei iPad-Modellen der Vorgängergeneration zu finden sind, zeichnen sich diese neuen iPad Pro-Modelle durch ein rechteckiges Design mit geraden Kanten aus, das die fortschrittlichen Technologien effizient in sich vereint.

Über iPad Pro Mobilfunkmodelle

Die iPad Pro-Handy-Modelle verfügen jetzt über LTE der Gigabit-Klasse, mit Unterstützung für mehr Mobilfunkbänder als jedes andere Tablett. Um eine optimale Mobilfunkleistung zu gewährleisten, ermöglichen kleine vertikale Bänder oder „Splits“ an den Seiten des iPads, dass Teile des Gehäuses als Mobilfunkantennen funktionieren. Erstmals auf einem iPad werden diese Bänder im sogenannten Co-Molding-Verfahren hergestellt. Bei diesem Hochtemperaturverfahren wird Kunststoff in präzise gefräste Kanäle im Aluminiumgehäuse eingespritzt, wo er sich mit Mikroporen in der Aluminiumoberfläche verbindet. Nach dem Abkühlen des Kunststoffs wird das gesamte Gehäuse mit einer präzisen CNC-Bearbeitung fertiggestellt, wodurch eine nahtlose Integration von Kunststoff und Aluminium in ein einziges, robustes Gehäuse ermöglicht wird.

Diese präzisen Fertigungstechniken und ein rigoroser Inspektionsprozess stellen sicher, dass diese neuen iPad Pro-Modelle eine noch strengere Spezifikation für die Planheit erfüllen als die vorherigen Generationen. Diese Planheitsspezifikation erlaubt eine Abweichung von nicht mehr als 400 Mikron über die Länge einer beliebigen Seite – weniger als die Dicke von vier Blatt Papier. Die neuen geraden Kanten und das Vorhandensein der Antennensplits können nur aus bestimmten Blickwinkeln, die bei normalem Gebrauch nicht wahrnehmbar sind, geringfügige Abweichungen in der Planheit besser sichtbar machen. Diese kleinen Abweichungen haben keinen Einfluss auf die Festigkeit des Gehäuses oder die Funktion des Produkts und ändern sich bei normalem Gebrauch nicht mit der Zeit.

Wenn ihr also eine minimale Krümmung erkennen könnt, ist alles noch im grünen Bereich. Seid ihr der Meinung, dass euer verbogenes iPad von der Norm abweicht, könnt ihr das Gerät innerhalb von 14 Tagen nach dem Kauf anstandslos umtauschen.

Kommentare 33 Antworten

  1. „…das robust, leicht und langlebig ist…“ Hahaha…selten so gelacht. Das neue iPad lässt sich mit relativ wenig Kraftaufwand verbiegen. Kann jeder mal im Apple Store ausprobieren. Da liegen genug rum. Bei so jemand Peniblen wie Steve Jobs wäre das Gerät so niemals auf dem Markt gekommen. Steve du fehlst uns.

    1. Wenn ich mein Auto mutwillig gegen eine Wand oder Laterne fahre geht es auch kaputt.
      Mutwilliges Verbiegen ist nunmal keine normale Nutzung und bei einem Gegenstand dieser Größe kann sowas halt passieren. Es handelt sich ja schließlich nicht um ein geschmiedetes Stück Stahl sondern um ein Elektrogerät.
      Da muss man die Kirche auch einfach mal im Dorf lassen.
      Auch ein Kinderschaukelbrett kann brechen wenn man es mit einem schweren Erwachsenen belastet. Dafür ist es aber halt nicht gedacht. Punkt.

      Für die Outdoor-Nutzung wird es sicherlich entsprechendes Zubehör geben.

      1. Für mich ist Apple der Mercedes unter den Tablets. Wenn ich über 1000 Euro für das Ding auf den Tisch legen soll, erwarte ich ein einwandfreies Gerät und lasse mich nicht mit Dummgebabbel wie einer Produktionsbedingten Toleranz abspeisen. Wenn die Motorhaube am nagelneuen Mercedes verformt ist würde das bestimmt auch kein Kunde tolerieren.

        Ich bekomme leider immer mehr das Gefühl das sich Preis und Qualität bei Apple immer weiter auseinander bewegen. Das tut einem Fanboy wie mir ziemlich weh.

      2. Es stand ja auch eindeutig im Artikel dass das Ipad bereits verbogen ausgeliefert werden kann. Du ziehst Dich hier an einer Aussage hoch die nichts mit dem eigentlichen Problem (dem verbogen ausgelieferten) zu tun hat. Für mich ist klar das so etwas nicht akzeptabel ist und ich für den tarif ein makelloses Gerät erwarte. Schafft Apple das nicht dann lasse ich das Ding eben liegen. Es entzieht sich auch meinem verständnis wie man so etwas noch schönreden kann, das ist Pfusch, nichts anderes. Steve Jobs wird da oben auf Wolke Xs sicherlich Schaum vor dem Mund haben, das, so bin ich mir sicher, wäre bei ihm nicht auf den Markt gekommen.

    2. Wenn ich deinen Finger biege, wird er auch ab einer bestimmten Punkt auch brechen. Deswegen muss man doch nicht alle deine Finger brechen. Oder doch? Mein iPad Pro ist nicht gebogen gewesen, wahrscheinlich auch weil es kein LTE hat, nur WLAN Modell. Dafür funktioniert es einwandfrei.
      P.S: und ich hatte auch kein Bedürfnis es zu verbiegen oder ihn als Türstopper einzusetzen.

    3. Mimo, diese Leiher mit SJ ist sehr dürftig. Vermute mal, dass du das Unternehmen erst seit dem iPhone (4 oder neuer) kennst und dann denke mal darüber nach, was genau dieser SJ zur Problematik mit der Antenne nannte „iPhone richtig halten“. Letztlich kann man nur darüber sprechen, wenn man selbst ein Gerät nutzt und nicht auf gewisse Aussagen aufspringt. In diesem Sinne, schönen Sonntag

      1. Haha…Nee. Ich gehöre zur älteren Generation und bin seit dem Macintosh dabei. Wie gesagt, ein Fanboy. Und ich bleibe dabei. Gebogene Geräte hätte es unter ihm nicht gegeben. Dazu war er einfach zu pedantisch.

    4. Steve hat den gleichen Mist verzapft! Iphone 4? Dann halte es richtig…. Eindeutig ein Design Fehler! Er hat es auch versucht schönzureden…. Scheiße bleibt scheiße und hier werden zwar bei vielen bewusst die Toleranzen ignoriert…. Um an einem voig falschem Bild ein Katastrophen Gerät zu zeigen…. Aber dennoch… Bekommt Apple das nicht hin… Müssen sie eine andere Lösung finden! Anstatt den Kunden für dumm zu verkaufen! Hier hat es apple echt versaut, leider wissen Sie das es keine Alternative zum ipad gibt!

      1. Was hat der Preis damit bitte zu tun? Beim iPad bleibt mehr als die Hälfte abzüglich der Prodktionskosten für Apple übrig und von daher gäbe es noch genügend Spielraum ohne den Preis erhöhen zu müssen. Aber wie gesagt gehts in diesem Fall nicht darum, sondern das Apple vollig an den Kundenasprüchen vorbei entwickelt. Wem ist es denn bitte wichtig solch dünnes iPad zu haben? Das gewicht zu minimieren wirkt sich positiv aus so mann es länger hält und macht Sinn, es noch dünner und dünner zu machen hingegen macht genau null Sinn, im Gegenteil es wird anfälliger gegebüber äußerlichen Einwirkungen und ist unhantlicher zu halten. Ich würde mir das pro der technik wegen längst holen (Stereo sound, stifteingabe), jedoch nicht wenn es wie jetzt auf Kosten der Halbarkeit geht. So warte ich lieber auf ein pro im air Gewand, ähnlich dem iphone se.

        1. Ein Unternehmen was Forschung und alle weiteren Kosten zusätzlich zu den Produktionskosten einpreist ist schon extrem böse!!!!
          Und nur weil DEINE Kundenansprüche nicht gehört werden, gilt das nicht für die Millionen anderer die gerne Apple kaufen und nicht wegen des Preises rumheulen.

          1. Du hast mit dem preisgejammer überhaupt angefangen. Außer dir heult hier niemand wegen des preises falls du das nicht merkst?! Ich zahle gerne die höhere marge die apple verlangt, so ich weiß das die qualität stimmt, beim pro ist das leider nicht der fall.

      2. Rumheulen? Als ob es bei über 1000 Euro noch was ändert, wenn es 100 Euro mehr kostet.. es wird bereits verbogen ausgeliefert.. um mehr geht es nicht.. und von Fertigungstoleranzen zu reden ist leicht wenn man nix gescheites mehr produzieren kann.. Als wenn die Preisspirale bei Apple nicht schon längst überdreht wäre?!

  2. Immer dieses Steve-Gejammer…
    Ich habe ein neues iPad Pro 12,9 LTE und es ist nichts verbogen. Ich bin davon begeistert. Es ist echte Spitzenklasse, meiner Meinung nach. ?

  3. Schon das es wohl mit gleicher Ausstattung gebogene und nicht gebogene iPads geben soll die in den Verkauf kommen lässt mich aufhorchen lassen…

  4. Sorry, ein krummes Gehäuse ist einfach inakzeptabel, egal wie toll voluminös das Herstellverfahren da auch beschrieben wird.

    Es handelt sich hier nicht um Billiggeräte im unteren Preissegment, sondern um teuren Ramsch, wenn so etwas als Gegeben dargeboten wird.

    Sorry, aber in dieser Preisklasse erwarte ich einfach Qualität.

    Und überhaupt, warum rückt man damit erst jetzt raus, wo sich großflächig darüber beschwert wird? Wieso wurde das nicht den Kunden im Voraus mitgeteilt? „Hey du kaufst hier ein teures Gerät, kann aber sein, dass es bissel verbogen ist, ist aber für uns ok, denn wir wollen nur dein Geld und scheißen auf Qualitätssicherung“…

    Polemisch? Zu recht!

    1. Artikel gelesen und verstanden? Ab wann fängt bei dir ein „krummes“ Gehäuse an, wobei in der techn. Branche der Begriff „krumm“ nicht existiert. Dort gibt es nur Angaben in mm bzw mit min. 3 Stellen hinter dem Komma und genau das beschreibt diese 400ym über die Länge einer Seite. Möchte hier wirklich nicht einen Kommentar anprangern, aber zum einen wird ohne tatsächliches Wissen gepoltert und zum anderen kann man die Geräte einfach ignorieren oder reklamiert es. Grüße ✌️

      1. Ich poltere nicht, bin schließlich kein tollpatschiger übergewichtiger Elefant.

        Natürlich habe ich den Artikel gelesen, sonst hätte ich mich auch niemals dazu hinreisen lassen mein geistreiches Nichtwissen zu offenbaren.

        Ausserdem werde ich meine Umschreibungen so formulieren dürfen, wie ich es für richtig halte, wenn dir „krumm“ nicht zusagt, tut es mir leid, nicht deine Wortwahl getroffen zu haben… Kann es leider nicht jedem recht machen… 😉

        Es ist mir völlig Banane, wie viele Kommas und wenige Nullen vor der Zahl stehen, wenn ich aber den Unterschied mit bloßem Auge sehen würde oder es beim flach auf dem Tisch liegen „krumm“ aussieht und es eben wackelt, dann wäre das für mich ein Grund zur Reklamation.

  5. So ein Mist, diesen Kram auch noch schönzureden. Unfassbar. Kein Wunder, dass ständig Geräte klappern oder knarzen. Stabilität erreicht man nun einmal nicht alleine durch das Display. Aber Apple begreift halt nicht, wie so etwas besser gehen kann.

  6. Wenn ich demnächst zu spät zur Arbeit komme, mache ich meinem Chef einen schöne Webseite und erkläre ihm meinen komplizierten Arbeitsweg.
    Der hat dann bestimmt Verständnis dafür.
    Bei meinem vorherigen Arbeitgeber hatte ich übrigens noch größere Verspätungen.

  7. Fanboy-Schönredner sind mal wieder unterwegs, herrlich, worauf sich Apple auch in Zukunft verlassen kann, willfährige Jünger, die jeden Mist kaufen werden.

    1. Jeder darf seine Meinung dazu abgeben… warum greifst du Leute hier persönlich an nur weil sie eine andere Meinung haben… ist eine Biegung mit dem Auge sichtbar ist es NICHT in Ordnung weil es außerhalb der Toleranz liegt… dann muss und wird Apple das Gerät auch außerhalb der ersten 14 Tage tauschen…

  8. Habe ein iPad Pro 11, WLAN – null verbogen. Wenn es das gewesen wäre, hätte ich es zurück geschickt. Für das Geld hätte ich sicher kein verbogenes Teil akzeptiert. Bis jetzt ist auch noch alles ok -arbeite auch sehr gerne damit (Illustration, Bildbearbeitung, – auch auch zum Teil kleine Videobearbeitung, uvm.). Dass Apple allerdings meint, dass verbogene Teile akzeptiert werden müssen, finde ich unverschämt. Wer gibt so viel Geld aus und muss sich dann ärgern? Damit braucht sich Apple nicht wundern, dass sich immer mehr Kunden abwenden und die Aktienkurse einbrechen. Warum müssen Geräte immer dünner werden? Als Designer ist für mich Design nur gut, wenn die Funktionen optimiert sind.

  9. Hm…was ein Glück…mein IPad Pro 12,9 ist nicht verbogen… wahrscheinlich nutze ich es zu normal…andere scheinen Kraftsport damit zu betreiben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de