WeatherPro & MeteoEarth integrieren 900 zusätzliche Wetterstationen für noch bessere Vorhersagen

An der Wetterfront gibt es Neuigkeiten. Die Vorhersage in WeatherPro wird durch die Integration neuer Wetterstation noch präziser.

WeatherPro for iPadWir machen keinen Hehl daraus, dass WeatherPro in der Redaktion der Favorit unter den Wetter-Apps ist. Die MeteoGroup, Betreiber der Applikationen WeatherPro, MeteoEarth, Magical Weather und Wetter24.de, hat 900 zusätzliche Wetterstationen für die Darstellung von Beobachtungswerten aufgenommen, um noch bessere Vorhersagen liefern zu können. Das Wetter-Messnetz ist somit vier mal dichter, so dass ihr das aktuelle Wetter noch präziser beobachten könnt.

Insgesamt verfügt die MeteoGroup über 540 eigene Wetterstationen in Deutschland, 900 weitere sind in Mitteleuropa aufgestellt. Zusätzlich wurden weitere Lizenzen erworben, um Daten fremder Station abgreifen zu dürfen. „Die Beobachtungsdaten der 900 zusätzlichen Wetterstationen werden jetzt den Privatkunden von MeteoGroup mobil und online zur Verfügung gestellt, so dass sie für Ihren Standort Wetterdaten von tendenziell näher gelegenen Wetterstationen bekommen und so der für sie zutreffendere Wetterzustand angezeigt wird“, heißt es in einer Pressmitteilung.

Die Integration der neuen Daten erfolgt ohne zusätzliches Update der Applikationen im App Store. Die Redaktion ist von den Wetter-Apps der MeteoGroup überzeugt und empfiehlt diese gerne weiter. Zu allen oben genannten Apps listen wir noch kurze Zusammenfassungen und Preise auf.

WeatherPro (iPhone/iPad): WeatherPro ist die ultimative Wetter-App für iPhone und iPad. Neben der Wettervorhersage und allen notwendigen Standard-Daten wie Temperatur, Luftdruck oder Regenwahrscheinlichkeit gibt es in WeatherPro viele weitere Informationen. So stehen zum Beispiel Unwetterwarnungen, Regenradar und Satelliten-Aufnahmen zur Verfügung. Die iPhone-Version kostet 2,99 Euro, die iPad-Variante 3,99 Euro.

MeteoEarth (iPhone/iPad): MeteoEarth ist eine klasse Ergänzung zu WeatherPro. Statt vielen Daten und Messwerten gibt es hier spannende Wetter-Ansichten auf einem dreidimensionalen Globus. MeteoEarth ist also eine App zur Wetterbeobachtung, die sogar die Klimadaten der vergangenen 30 Jahre listet. Die iPhone-Version kostet aktuell 1,79 Euro, die iPad-Version 2,69 Euro.

Magical Weather (iPad): Magisches Wetter ist nur für das iPad verfügbar und kann für bis zu acht Orte auf der Welt das Wetter anzeigen. Die App bietet eine 7-Tage Vorhersage mit Tageshöchst- und Tagestiefstwerten sowie Regenwahrscheinlichkeit, zusätzlich gibt es aber auch eine stündliche Vorhersage für den aktuellen Tag. Die im Hintergrund gezeigten Animationen sehen klasse aus, insgesamt gibt es 16 verschiedene Animationen, die passend zum Wetter abgespielt werden. Der Preis beläuft sich auf günstige 99 Cent.

Kommentare 18 Antworten

    1. Wenn man bei den Favoriten auf das „i“ klickt, wird die Wetterbeobachtungsstation angezeigt. Bei meinem Ort war die Station vorher über 50 km entfernt, jetzt sind es gerade mal knapp 6 km. Ist also in meinem Fall schon mal eine dazugekommen, und das macht sich auf jeden Fall positiv bemerkbar.

    2. Im Text in den News der App steht: Zitat „vier Mal dichtere Abdeckung durch 900 zusätzliche Daten von Wetterstationen alleine in Deutschland“.

    3. Tatsächlich! Bei mir hat sich der Abstand zur nächsten Station von 40 auf 10 km verkürzt.
      Wenn sich das in der Qualität der Vorhersage bemerkbar macht, bin ich zufrieden 🙂

  1. Niemals WeatherPro: Keine UniversalApp, In-App-Abo und beides ohnehin viel zu teuer.
    Die meisten professionellen Wetterdienste schaffen es ja nicht einmal, das Wetter der nächsten 2 Stunden richtig vorherzusagen. Und dann soll man für eine App, die 14 Tage ein stündliches Wetter vorhersagen will zahlen? Wie verblödet ist die Menscheit geworden?

    1. Was für’n bescheuerter Beitrag – sorry, musste jetzt sein. Bin seit Jahren Kunde und hier im Raum Osnabrück passen die Daten der nächsten Stunden zu 90%! Für die Fülle der Daten zahle ich gerne etwas. Das Abo kann man auf drei Geräte übertragen! Und wer sich auf Prognosen für Tage in Voraus verlässt, sollte Comedian werden 😀

        1. Vorhersagen sind Prognosen! Und sonst nix, wie verblödet muss man denn sein, wenn man deine Wortwahl mal nehmen darf, zu glauben, dass die Vorhersage auch eintrifft. Die Preise sind total gerechtfertigt! Und wenn du es nicht einsiehst, dann guck ausm Fenster, Finger in den Mund, anfeuchten und Wind bestimmen

    2. Du hast keine Ahnung wovon du schreibst. Es geht bei den langfristigen Prognosen nicht um Vorhersagen. Es sind Prognosen! Und de Apps sind definitiv ihr Geld wert. Und die Premiumabos sowieso für Sat- und Radarvorhersagen. Aber wenn man es selbst nicht nutzt, kann man es halt nicht beurteilen!!!!

    3. Habe Weather Pro und MeteoEarth mit PremiumAbo und muss ThePaw beipflichten:
      Das Abo ist (auf’s Jahr, beide Apps und beide Geräte gerechnet) durchaus seinen Preis wert. Allein Regen- u. Wolkenradar, Strömungsfilm.
      Zum Thema Prognose (per Definition) und Halbwertzeit eines Wetterberichts ist alles schon gesagt (geschrieben)

  2. Wenn es eine Wetterapp gibt welche mehr als 50% Trefferquote bei der Vorhersage bietet, dann kaufe ich sie. Ich meine damit nicht Ballungsgebiete oder Großstädte mit relativ stabilen Wetterlagen. Selbst der deutsche Wetterdienst liegt häufig daneben. Versucht zum Beispiel mal auf einer Nordseeinsel das Wetter auf mehr als 1Std. vorauszusagen – geht nicht!
    Im ländlichem Bereich ist es ähnlich. Da müsste schon jedes Dorf eine vernetzte Wetterstation haben.

  3. Ich bevorzuge ebenfalls seit Jahren „WeatherPro“ in Verbindung mit dem „Wetter-Warner“.
    Wenn ich nur kurz wissen möchte ob ich zum Einkaufen einen Schirm mitnehmen muss, tut’s auch „RainToday“.

      1. Klar, das ginge auch…
        ich hab’s allerdings nicht so mit dem „Fensterputzen“. Von daher ist das für mich keine verlässliche Alternative.
        Dann lieber in einer Kneipe unterstellen.

  4. Die 900 Stationen sind übrigens die von Meteomedia – besser bekannt als die Furma von Jörg Kachelmann. Und der gar immer ganz zutreffende Prognosen gestellt. Zudem sind Wetterstationen wohl auch ordnungsgemäß aufgestellt, was man dem Hörensagen nach von den Stationen beim Dt. Wetterdienst nicht immer sagen kann.

  5. Pingback: appgefahren News-Ticker am 18. August (5 News) « Apfelportal Schweiz
  6. Weiß einer wo ich die Lock Screen Weather App für iOS 7 OHNE Jailbreak herbekomme????????????????????????

    Die gabs wohl mal, & ist jetzt aus dem App Store verschwunden. ;-/

    Ich möchte mein Wetter nämlich auf meinen LockScreen OHNE Jailbreak auf meinem 5er haben bzw. sehen.

    Ich hoffe ihr versteht was ich meine!? 😉

    MfG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de