WWDC 2022: Apple stellt macOS Ventura vor

Darauf könnt ihr euch freuen

Im Herbst wird für Macs macOS Ventura erscheinen. Einen ersten Einblick auf die kommenden Funktionen gibt es schon jetzt. Das wird euch erwarten.

Stage Manager: Diese neue Funktion sorgt für mehr Übersicht. Hat man viele Fenster geöffnet, werden alle nicht genutzten Programme an die Seite gepackt und man kann sich auf die aktuell geöffnete Apps konzentrieren. Wenn man Apps wechselt, wird immer die angeklickte App groß angezeigt. Zudem kann man Gruppen anlegen, um mehrere Fenster gruppieren zu können – zum Beispiel für spezielle Projekte.


Spotlight: Suchergebisse können mit Quick Look direkt als Vorschau angezeigt werden. Ebenso werden Inhalte größer dargestellt – natürlich mit mehr Details.

Mail: Emails können mit Undo rückgängig gemacht werden, ebenso lassen sich Mails planen oder mit einer Erinnerung versehen. Die Suche schlägt Vorschläge vor und korrigiert jetzt sogar Tippfehler.

Safari: Mit Shared Tab Groups kann man mit Freunden mehrere Tabs teilen, um so beispielsweise eine Reise zu planen. Freunde können sehen, welche Tabs man sich gerade ansieht. Gleichzeitig gibt es weitere Sicherheitsfunktionen, neu sind Passkeys. Mit einer Phrase kann man sich einloggen, ohne Email und Passwort. Passkeys bleiben lokal und sind so sicherer vor Phishing.

Gaming: Mit Apple Silicon hat man neue Möglichkeiten geschaffen. Games können jetzt ohne große Einbußen für alle Plattformen entwickelt werden. Mit Metal 3 können Spieleentwickler noch mehr Details einbauen, bessere Grafiken integrieren, eine bessere Framrate nutzen und mehr. Ladezeiten werden besser, es sind mehr Effekte möglich und mehr.

Kontinuität: Handoff wird auf FaceTime erweitert. So kann man zum Beispiel einen FaceTime-Anruf direkt vom iPhone auf den Mac übertragen und dort weiter führen.

Kontinuität Kamera: Das iPhone wird man als Webcam am Mac nutzen können. Dadurch wird die Qualität noch besser, zudem wird Center Stage unterstützt. Mit Porträt-Modus wird der Hintergrund geblurrt, mit Studio Light wird die Qualität verbessert, wenn man in schlechten Lichtverhältnissen unterwegs ist. Zudem kann man eine Art Over-Head-Shot anzeigen lassen. Das funktioniert auch mit Zoom und Co. Einen passenden iPhone-Halter wird es später geben.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Ich möchte kein neues macOS, sondern ich möchte die dämlichen Fehler der letzten vier Versionen endlich behoben haben.

    Z. B. das Problem, daß nach dem Aufwachen aus dem Ruhezustand auf einmal im Dock verkleinerte Fenster beim wieder Öffnen viel kleiner als vorher sind, weil im Ruhezustand der Mac anscheinend nicht weiß wie große der Monitor ist. Das trifft wohl nur auf Geräte ohne eingebauten Monitor zu.

  2. Ich hoffe, dass man das iPhone auch ohne die bald erhältlichen Ständer als Kamera nutzen kann. Würde es nämlich über den externen Bildschirm packen wollen oder mit ein Stativ arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de