Xiaomi Mi Band 4: Neue Version des Fitnesstrackers verfügt über AMOLED-Farbdisplay

Außerdem gibt es eine Aktivitätserkennung für noch mehr Sportarten.

Das Mi Band 3 von Xiaomi erfreut sich nicht nur auf dem asiatischen Markt sehr großer Beliebtheit. Kein Wunder, ist der Fitnesstracker mit großartiger Ausstattung schon für um die 30 Euro im Handel zu haben. Da aber mittlerweile auch die Konkurrenz aufgerüstet hat, will der China-Konzern Xiaomi nicht hintenan stehen und hat nun mit dem Xiaomi Mi Band 4 die neueste Generation des bekannten Gadgets vor.

Erste Händler in Asien, darunter der auch in Deutschland bekannte Online-Shop von AliExpress, listen das Xiaomi Mi Band 4 bereits in ihrem Sortiment. Derzeit lässt sich das Fitnessband zum Preis von 34,98 Euro bei AliExpress in schwarzer Farbe bestellen. Möchte man einen schnelleren Versand inklusive Tracking in Anspruch nehmen, fallen Versandkosten in Höhe von 2,26 Euro an. Für den unversicherten Versand, der dann aber auch bis zu 54 Tage dauern kann, entstehen keine Kosten. Wir raten bei Bestellungen bei AliExpress, GearBest usw. immer dazu, eine Premium-Versandmethode mit Tracking auszuwählen.

Zu den offensichtlichsten Neuerungen im Xiaomi Mi Band 4 gehört ein 120 x 240 Pixel großes AMOLED-Farbdisplay mit einer Helligkeit von bis zu 450 nits und einer damit einhergehenden neuen Touchscreen-Bedienung, die noch flüssiger und einfacher zu handhaben sein soll. Geschützt ist das Display durch ein 2,5D-Tempered Glass mit Anti-Fingerabdruck-Beschichtung. Die Display-Anzeige kann über mehr als 380 personalisierbare Designs gestaltet werden.

Erstmals Alarme für kritische Herzfrequenz-Werte

Der im Xiaomi Mi Band 4 integrierte Akku mit einer Kapazität von 135 mAh soll für eine Laufzeit von bis zu 20 Tagen sorgen, ein Ladevorgang ist binnen 2 Stunden abgeschlossen. Zudem ist die 4. Generation des Mi Bands 5 ATM wasserdicht und verfügt über einen neuen Ladestecker an der Unterseite des Geräts, so dass das umständliche Entnehmen der Tracker-Einheit der Vergangenheit angehört.

Zu den weiteren Features gehört eine 24/7-Herzfrequenz-Überwachung sowie neue Benachrichtigungen, wenn die Herzfrequenz kritische Werte annimmt – ähnlich, wie man es auch schon von der Apple Watch kennt. Zudem gibt es Bluetooth 5.0, erstmals eine Musiksteuerung, die üblichen Erinnerungen bei Untätigkeit, sowie das Tracking von Schritten, der zurückgelegten Distanz und den verbrannten Kalorien. Auch ein Schlaftracking sowie die Erkennung von sechs verschiedenen Aktivitäten ist möglich, darunter auch erstmals ein Schwimmtraining. 

In der asiatischen Version des Xiaomi Band 4 wird es auch eine NFC-Unterstützung geben, die allerdings für deutsche Nutzer uninteressant sein dürfte. In China kann man damit beispielsweise Einkäufe bezahlen oder auch Zutritt zur U-Bahn bekommen. Für mehr Abwechslung am Handgelenk sollen zudem einige Armband-Farben sorgen, darunter Lila, Orange und Zartrosa. Wir werden uns schnellstmöglich um ein Testexemplar des neuen Xiaomi Mi Band 4 bemühen und hoffen, euch schon bald ausführlichere Eindrücke zu dieser vielversprechenden Neuerscheinung liefern zu können.

(via)

Kommentare 5 Antworten

  1. Danke für die Info. Hatte das 2’er, nutze aktuell das 3’er und freu mich auf den Nachfolger. Das geniale Teil kann alles, was ich brauche.

  2. Schön das sie jetzt in das Ding noch mal mehr gesteckt haben, ich nutze das 3er und das reicht mir eigentlich auch schon. Obwohl das bedienen der Musik App echt gefehlt hat

  3. Ich habe das 1er und 2er genutzt und benutze jetzt die Amazfit Bip. Die ist richtig genial!
    Der Akku hält ca. 50 Tage, sie hat GPS, Schlaftracker,, eigene Watchfaces, ein Display, das man bei starkem Sonnenlicht extrem gut ablesen kann. Sie funktioniert einwandfrei mit Apple Health zusammen.

    Was will man mehr?

    1. Ich wollte nicht mehr sondern einfach, dass das Teil die Schritte korrekt zählt. Die Diskrepanz zwischen all meinen anderen Trackern (Fitbit, Apple etc.) war immens. Hatte das MiBand 2 meiner Frau geschenkt und dieses Problem war für uns beide der absolute Dealbreaker.

      Schade drum, fand das Teil sonst echt super aber damit fiel es bei mir total durch.

      Aber ein Tracker bringt herzlich wenig, wenn es die Schritte falsch zählt, oder? Seither ist mein Vertrauen in dieses Produkt „erschüttert“. Meine Frau hat jetzt eine Fitbit Alta und ist zufrieden.

      Mir würde das MiBand ansich weit besser gefallen aber solange sie zufrieden ist, passt das für mich auch.

    2. Me too, super Teil! Doch warum man keine Anrufe entgegennehmen, sondern nur ablehnen oder stumm schalten kann verstehe ich bis heute nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de