Amazon Echo Dot: 3 kaufen und 30 Euro sparen

Freddy Portrait
Freddy 07. September 2017, 10:50 Uhr

Neben den Prime-Deals gibt es heute abemals den Echo Dot günstiger.

Amazon Echo

Der große Echo mit Alexa-Sprachsteuerung ist immer noch im Angebot und kostet statt 179,99 Euro nur noch 129,99 Euro. Mich konnte der große Lautsprecher vor allem klanglich nicht überzeugen, komplett auf Alexa wollte ich nicht verzichten. Genau aus diesem Grund habe ich den Echo Dot im Einsatz, der jetzt im 3er Pack preisreduziert erworben werden kann. Wer das Angebot letzte Woche verpasst hat, kann jetzt noch einmal zuschlagen.

  • 3er Pack Echo Dot für 149,97 Euro (Amazon-Link) - pro Stück also 49,99 Euro
  • mit Gutscheincode DOT3PACK

Zum Vorbestellstart mit Einladung konnte man den Dot etwas günstiger kaufen, auch Conrad hat etwas mehr Rabatt gewährt. Nach der simplen Einrichtung könnt ihr dem Echo sofort Fragen stellen. Genau an dieser Stelle gibt es auch diverse Einschränkungen, denn Alexa, quasi das Gehirn vom Echo, ist erst im Anfangsstadium und kann nur die Fragen bearbeiten und beantworten, die auch unterstützt werden. Ihr könnt nach dem Wetter fragen, Philips Hue steuern, die Spotify-Wiedergabe kontrollieren, Hörbücher von Audible starten, den Verkehr checken, Nachrichten hören und einiges mehr. Mit den sogenannten Skills können auch weitere Drittanbieter Support für Alexa anbieten.

Mit dem aktuellen Angebot könnt ihr gleich euer komplettes Zuhause mit Alexa ausstatten. Und wenn ihr keine drei Dots benötigt: Fragt doch bei Freunden und Familie nach und spart so gemeinsam Geld. Ich persönlich nutze den Dot sehr gerne um Philips Hue-Lampen zu steuern oder einen Timern zu starten. Nach und nach unterstützen immer mehr Drittanbieter die smarte Sprachassistentin. Pro Kunde kann nur ein Gutschein eingelöst werden.

Amazon Echo Dot (2. Generation), Schwarz
1695 Bewertungen
Amazon Echo Dot (2. Generation), Schwarz
  • Amazon Echo Dot ist ein sprachgesteuertes Gerät, das mithilfe von Alexa Musik wiedergibt, Ihre Smart Home-Geräte steuert, Informationen bereitstellt, die Nachrichten liest, Wecker stellt und vieles...
  • Kann über Bluetooth oder ein 3,5 mm-Stereokabel mit Lautsprechern oder Kopfhörern verbunden werden, um Musik von Amazon Music, Spotify und TuneIn abzuspielen

Teilen

Kommentare1 Antwort

  1. Tobias Claren sagt:

    Man kann sich auf dem Android-Smartphone „Reverb“ installieren.
    Amazon Alexa muss man auch noch installieren.
    Dann aber funktioniert es wie ein Echo (Dot).
    Die Erkennung nicht so gut wie beim Original, aber man kann auch mit dem Finger drauf drücken und sprechen.

    Im Grunde könnte doch jedes alte Tablet oder Billig-Tablet mit App „Show“ ersetzen.
    Nimmt man noch einen Echo Dot daneben oder in der Nähe, kann der ja die Anfrage erkennen. Wenn man aus Richtung der Küche etwas erbittet, wird es in der Küche auf dem Tablet gezeigt. Frage aus dem Wohnzimmer, dort auf dem Monitor wo man z.B. einen Monitor neben den TV (man muss das Programm nicht unterbrechen) hat, an dem ein Android-Stick, und daran eine Webcam hängt.
    Fertig ist auch da „Show“…

    Wenn es nicht viel mehr kostet, könnte der Echo Dot 3 ja einen HDMI-Anschluss und interne Kamera oder über USB eine Webcam (frei, nicht so eine Abzocke wie bei den Smart-TV) haben.
    Dann schraubt man einen Monitor/TV an die Wand, und den Dot daneben…
    Es hätte schon was, einen TV mit 50″, 55″, 60″, eben was heute normal ist, und daneben noch 15″-32“ einen kleinen Infoscreen. Auch wenn man was abfragt oder Videotelefonie betreibt, läuft der TV weiter.
    Oder auch eine Anzeige auf der man etwas auswählen kann, dass dann auf dem großen TV läuft…
    Kann dann auch ein Touchscreen sein…

    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    Amazon selbst sollte Aktoren, Lichtschalter, Dimmer etc. für Alexa anbieten.
    Aber auf dem preislichen Niveau von „Sonoff“.
    Leider bieten die noch sehr wenig an, obwohl „Sonoff“ NUR für Heimautomation von „ITEAD“ geschaffen wurde…
    Aber nur Lichtschalter mit Srtromumschaltung, und keine Schalter die reine Taster sind die nur ein Signal an einen Aktor senden.
    Und das einzige halbwegs „Professionelle“ ist „4CH“ oder „4CH Pro“ mit Hutschinenmontage.
    Ich meine nur 10A pro Kanal, und Technik wie Stromzähler (wie im „POW“-Schalter).
    Alles mit WLAN-Anbeindung.
    Ansonsten haben die aber eine Art „Minivase“ die Luftqualität, Druck, Lautstärke, Lichtintensität, Temperatur und Luftfeuchte misst…

    Mir fehlen halt größere Aktoren die auch 16A (haben die ja bei den Kleinen) können.
    Und wenn man schon den Stromverbrauch überwachen will, dann auf JEDEM Strom-Kanal.
    Ansonsten kann Ich auch bei Bedarf ein Messgerät zwischenschalten.
    Dazu noch Schalter.
    Und KEINE Dimmtechnik, das ist traurig. So einen Multiaktor für den Schaltschrank, da reichen 4x und 8x, muss man halt zwei oder drei für ein ganzes Haus mit Lampen nehmen…
    Bei den normalen Aktoren auch 16x und evtl. 32x.

    Die Parasiten von EIB/KNX gehören in die Pleite getrieben…
    Bei dem Begriff denke Ich an die verstaubte Bundespost…
    Allein schon der Wahnsinn einer Steuerleitung, während heute fast ein Gbit über die Stromleitung gesendet wird…

    Wenn Heimautomationsaktoren etc. aktuelle Powerline-Technik nutzen würde, das wäre es.
    Also so, dass nicht deren eigenes System ein standardisiertes stört…

Kommentar schreiben