appgefahren News-Ticker am 28. November (3 News)

12 Kommentare zu appgefahren News-Ticker am 28. November (3 News)

Was passiert in der Apple-Welt? Unser News-Ticker verrät es euch kurz und kompakt.

+++ 8:29 Uhr – Apple Pay: Jetzt in Belgien und Kasachstan verfügbar +++
Apple Pay ist ab sofort auch in Belgien und Kasachstan verfügbar. Bleibt abzuwarten, ob der Dienst hierzulande heute ebenfalls startet.

+++ 7:09 Uhr – Apple: Keine Signierung mehr für iOS 12.0.1 +++
Apple stoppt die Signierung für iOS 12.0.1, demnach ist ein Downgrade auf diese Version nicht mehr möglich.

+++ 7:07 Uhr – Spiele: .Connect. erscheint nächste Woche +++
Am 6. Dezember erscheint das iOS-Spiel „.Connect.“, das durchaus vielversprechend aussieht. Optische Eindrücke gibt es im Trailer, vorbestellen könnt ihr das Spiel hier.

Kommentare 12 Antworten

  1. Kasachstan ist ein wichtiger Markt vor Deutschland. ?
    Was Apple da fabriziert ist unter aller Kanone. Es gibt genug Leute hier zu Lande, die solche Systeme bereits nutzen.

    1. Viel wichtiger als Deutschland ?. Die sind schließlich moderner unterwegs.

      Mal ehrlich – da sind schon weit kleinere Märkte seit Jahren unterwegs und wie wir alle wissen, ist es hier eher Apple, welches auf die Banken wartet.

    2. Apple hätte das sicherlich gerne schneller eingeführt, denn damit lässt sich was verdienen. Ich denke eher, dass die deutsche Bankenwelt hier blockiert hat, denn die müssen bei solchen Systemen ja Umsätze und Gebühren mit jemandem teilen, der ja garnicht aus dem Umfeld kommt. Zudem jammern die Deutschen ja auch immer, dass mit sowas das Ende aller Tage näherrückt und alle kontrolliert werden können.

      1. Was hat der Puls der Zeit mit Apple Pay zu tun? Es ist/wäre ein von einer Minderheit genutzter weiterer Bezahldienst, nicht mehr und nicht weniger. Deutschland ist sicherlich davon am wenigsten abhängig.

    1. Kann mich den beiden vor mir nur anschließen 😀

      Nach der Logik könnte ich auch sagen: Die Menschheit frisst die Erde auf und du machst dir Gedanken um Politik…

    1. Das funktioniert tasächlich ganz gut, abgesehen von dem fummeligen einscannen des Codes. Nach ein paar Monaten hat man den Dreh aber halbwegs raus.

      Allerdings ist Apple Pay da deutlich schneller und einfacher und auch etwas anonymer. Im Vergleich dazu weiß Payback ja, was man gekauft hat und bei Apple Pay hat der Händler nichtmal deine Kartennummer.

  2. Was passiert eigentlich wenn es offiziell eingeführt wird? Eigentlich nichts, denn es funktioniert ja schon. Lediglich mehr Kunden könnten das Feature nutzen, wenn die Banken dann das Feature adhoc mit allen bestehenden Karten freischalten.
    Aber wirklich wichtig ist das offizielle Statement von Apple ja nicht wirklich bzgl. der Funktion.
    Sollte Apple also tatsächlich das heute oder wann auch immer freischalten, dann ändert sich doch erstmal nix.
    Daher ist die Ankündigung doch garnicht mal sooo ein Highlight.

    1. Natürlich ändert sich nichts. Es wird ein paar Hansel mehr geben, die das nutzen (und sich wundern, dass sie sich immer noch an der Schlange im Supermarkt anstellen müssen, sich weiter wundern , dass sie immer noch Bargeld und „EC“-Karte mitnehmen müssen, da nicht überall im kleinsten Kiosk oder beim Bäcker damit bezahlt werden kann, sich noch mehr darüber wundern, dass ein „Boomen“ des Systems ausbleibt, sich ganz wundern, dass sie dennoch einen „Geldbeutel“ mitschleppen müssen, da sie Führerschein und möglicherweise auch einen Ausweis dabei haben wollen/müssen etc. etc.) und dann wird dieser kurzfristige Hype bei den Fans auch ganz schnell wieder abflachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de