Apple Tech Talks 2021: Virtuelle Live Sessions für Entwickler

100 Sessions und 1.500 Sprechstunden

Apple hat die Tech Talks 2021 angekündigt, eine virtuelle Serie für Entwickler und Entwicklerinnen, die in den nächsten acht Wochen mehr als 100 Live Sessions und 1.500 Sprechstunden umfasst. Entwickler und Entwicklerinnen können sich direkt mit Apple Experten und Expertinnen austauschen, um mehr über neue Technologien zu erfahren, Fragen zu stellen und persönliche Beratung zu erhalten.

Die Sessions werden virtuell von Apple Standorten auf der ganzen Welt aus in verschiedenen Zeitzonen durchgeführt, darunter Bangalore (Indien), Cupertino (Kalifornien), London, Mexiko City, São Paulo, Seoul (Südkorea), Shanghai, Singapur, Sydney, Tel Aviv (Israel) und Tokio. Jede Session umfasst eine Live Präsentation mit anschließender Fragerunde. Entwickler und Entwicklerinnen erhalten ausführliche technische Details zur Integration von SwiftUI, App Clips, HealthKit, maschinellem Lernen, Augmented Reality, Bedienungshilfen und mehr. Sie können auch eine Vielzahl anderer Entwicklerthemen entdecken, darunter 5G-Unterstützung, Durchführen von In-App Events im App Store, optimale Nutzung des App Review-Prozesses und den Einstieg in die Entwicklung für Unternehmen.


In den neuen Sprachstunden kann man sich zu einem individuellen 30-minütigen Gespräch verabreden. Dabei stehen Apple Experten und Expertinnen aus den Bereichen App Review, Evangelism, App Store Connect und Developer Technical Support zur Verfügung.

Die Tech Talks 2021 sind kostenlos und stehen allen aktuellen Mitgliedern des Apple Developer Program und des Apple Developer Enterprise Program offen. Die Anmeldung ist ab heute möglich und alle zwei Wochen werden neue Termine zu Sessions und Sprechstunden bekanntgegeben. Informationen zum zeitlichen Ablauf und zur Registrierung findet ihr unter developer.apple.com/tech-talks.

Foto: Apple.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de