iTunes Radio: Apple will Dienst schnell nach Deutschland bringen

Momentan funktioniert iTunes Radio nur über Umwege in Deutschland. Apple will den Dienst aber schnell auf der ganzen Welt verbreiten.

iTunes RadioMit dem Start von iOS 7 und iTunes 11.1 hat Apple einen neuen Musik-Streaming-Dienst gestartet: iTunes Radio. Der Dienst ist bisher nur in den USA verfügbar, scheint dort aber sehr erfolgreich zu sein. Eddy Cue, Apple Chef für alle Online-Dienste, sagte gegenüber der Associated Press, dass iTunes Radio in der ersten Woche nach dem Start von 11 Millionen Nutzern verwendet wurde. Zum Vergleich: Spotify kommt auf 24 Millionen Nutzer, Pandora als Platzhirsch auf 72 Millionen.

„Einer unserer wichtigsten Wünsche ist es, iTunes Radio hier nach Großbritannien, aber auch überall anders in der Welt zu verbreiten“, sagte Cue auf einem Interview in London. „Wir wollen es ganz sicher in mehr als 100 Länder schaffen.“ Auch Deutschland sollte in der Prioritätenliste ganz weit vorne stehen, dürfte sich nicht zuletzt dank der Gema aber als eher schwerer Kandidat beweisen. Dass es, trotz der Schwierigkeiten von YouTube, letztlich keine unüberwindbaren Probleme geben sollte, hat in dieser Woche erst der neue Dienst Vevo gezeigt.

Bei Apple selbst ist man mit dem Start und vor allem auch mit dem Feedback der Nutzer zu iTunes Radio zufrieden. „Die Qualität der Radio-Stationen wird sehr gelobt“, so Cue über das viele Feedback der vergangenen Tage. „Bei uns kann man eine Radio-Station erstellen, die Lieder spielt, die man wirklich mag.“

Wer iTunes Radio schon jetzt selbst ausprobieren möchte, kann sich den kostenlosen Zugang über einen kleinen Umweg verschaffen. Wie genau das geht und was man dazu benötigt, haben wir bereits in diesem Artikel für euch notiert. Danach kann man iTunes Radio ganz einfach auf seinem iPhone, iPod touch oder iPad mit iOS 7, aber auch auf dem Apple TV oder mit dem Computer und iTunes 11.1 verwenden.

Vielleicht habt ihr ja schon ein wenig Musik-Streaming betrieben? Dann schreibt uns und den andern Lesern doch kurz, was ihr vom neuen iTunes Radio haltet und warum es unbedingt nach Deutschland kommen sollte.

Kommentare 9 Antworten

  1. Ganz nett, aber nicht unbedingt nötig, denn es gibt mittlerweile echt mehr als gute solcher Anbieter. Aber einer mehr kann nicht schaden. Konkurrenz belebt das Geschäft.

  2. Hab ich auch mal getestet. Im Vergleich zu Spotify und Co., sehe ich mit diesem Dienst die Möglichkeit, das gerade auch die Künstler davon profitieren können. Dies liegt darin begründet, dass man, während man einen Titel hört, diesen gleich kaufen kann.
    Apple greift bei ihrem Radioangebot auf ihre gesamten iTunes-Inhalte zurück. Die GEMA sollte hier also sich ganz deutlich überlegen, wie zickig sie sich anstellen, denn bei einem Verkauften Lied verdienen die Künstler erheblich mehr als bei einem offline zur Verfügung gestellten Titel.

    Die Sender sind durchaus gelungen. Das liegt vor allem daran, dass die Musik bei iTunes hervorragend getaggt ist. Die Qualität ist mit 256 kbit/s auch gut. Mit etwa 250 Genresender ist hier auch für jeden etwas bei und wem die nicht reichen, kann nach Künstler oder Titel suchen. Hier werden nicht sofort die gewünschten Titel abgespielt, sondern ein Radio, wie bei Pandora oder Last-FM, erstellt. Irgendwann taucht dann auch das gesuchte Lied auf. Besonders gut gefällt mir, dass sich iTunes Radio merkt, wo man einen Sender pausiert hat und spielt beim erneutem Anklicken dort im Stück weiter, wo man es pausiert hat. Pro Sender kann man, innerhalb von 60 Minuten, 6 mal vorspringen. Danach muss man weiter hören. Zurückspringen ist jedoch nicht möglich. Werbung wird alle 5 Titel ein Spot eingeblendet. Diese bewerben iTunes-Produkte.

    Fazit:
    Wie es der Name sagt, ein Radio und somit ein faires Angebot für Hörer und Rechteinhaber. Hier versucht Apple selbstverständlich auch zu Verkaufen. Dies ist nicht schlecht, da Künstler nun einmal davon leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de