ARD Mediathek: Ausbau zu einem vollwertigen Streaming-Angebot

Lineares Fernsehen verliert immer mehr an Bedeutung

Die Programmverantwortlichen des öffentlich-rechtlichen Senders ARD (App Store-Link) haben erkannt, dass das Streamen von Videoinhalten immer mehr an Beliebtheit hinzugewinnt und das klassische Fernsehen vor allem bei der jüngeren Generation an Bedeutung verliert. Im Zuge dessen hat man sich entschlossen, zu einem vollwertigen Streaming-Angebot zu werden und damit mit Anbietern wie Netflix, Amazon Prime Video, Joyn und Co. gleichzuziehen. 

Um dies umzusetzen, will die ARD laut eines Berichts des Magazins t3n auch exklusive Inhalte im Serienformat anbieten, um so Zuschauer zum eigenen Dienst zu locken. Bei der zukünftigen Programmplanung wolle man nicht nur den Fernsehsender Das Erste zugrunde legen, sondern auch die hauseigene Mediathek. Letztere soll laut Aussagen der ARD-Verantwortlichen verändert und auch deutlich erweitert werden. 

„Umbruchsituation in der digitalen Welt“

Bei einer Pressekonferenz im Rahmen des Intendantentreffens an diesem Mittwoch in München äußerte sich der Programmdirektor der ARD, Volker Herres, zur Zukunft. „Wir erleben eine Umbruchsituation in der digitalen Welt, die die Medienangebote und die Mediennutzung komplett verändern“, so Herres. 

Für die geplanten Änderungen sind auch einige Neustrukturierungen notwendig. So wird die bisherige Verantwortung für die Mediathek, die bei ARD Online in Mainz lag, in die Hände des Programmgeschäftsführers Florian Hager gelegt werden. Hager ist aktuell zuständig für das Content-Netzwerk Funk der ARD und ZDF und soll in Zukunft den Umbau in hohem Maße mitgestalten. Ob es ähnlich wie bei den privaten Sendern RTL mit TV-Now oder bei ProSieben mit Joyn auch kostenpflichtige Streaming-Inhalte geben wird, bleibt abzuwarten. Als öffentlich-rechtlicher Sender ist bei der ARD jedoch nicht davon auszugehen.

Kommentare 4 Antworten

    1. Und das tun sie etwa nicht?

      Ich finde es richtig, dass die App inhaltlich ausgebaut wird. Allerdings ist die App technisch noch sehr verbesserungsfähig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de