Blitzer-Marathon: Skobbler senkt Preis für Radarwarmer

Die Kollegen von Skobbler lassen sich immer wieder neue Werbeideen einfallen. Diesmal ist das Blitzer-Paket reduziert.

Ich schwöre ja nach wie vor auf Navigon, da es meiner Meinung nach etwas flüssiger läuft und komfortabler zu bedienen ist. Skobbler (App Store-Link) braucht sich als Low-Cost-Lösung aber längst nicht mehr verstecken. 1,59 Euro zahlt man für den Download der Universal-App, für ein paar Euro mehr kann man sich das Kartenmaterial auch offline speichern. Mittlerweile gibt es sogar einen Blitzer-Warner, der selbst vor mobilen „Gefahrenstellen“ warnt.


Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, startet die Polizei am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und den Niederlanden einen 24-stündigen Blitzer-Marathon. Über 4.000 mobile Blitzer sind dann im Einsatz, um Temposünder zu erfassen. „Um die Aktion zu unterstützen und Autofahrer auch langfristig zu einer an die Verkehrsverhältnisse angepassten Fahrweise zu motivieren, senkt skobbler ab sofort in einer kurzfristigen Sonderaktion für nur zwei Tage den Preis für das Blitzer-Sorglos-Paket von 7,99 Euro auf 4,99 Euro“, heißt es in einer Pressemeldung.

Letztlich kann man wohl unendlich lange über Blitzer-Marathone und Blitzer-Warner diskutieren. Am besten ist es wohl einfach, den Fuß häufiger vom Gas zu nehmen.

Anzeige

Kommentare 16 Antworten

  1. Letztens hat mein Navigon einen Blitzer nicht erkannt und prompt hat es mich in der Baustelle erwischt ( 80km erlaubt gefahren 90km) 10€ Bußgeld für meine erste Straßensünde ( bei der ich erwischt wurde). Kann man denn die App wirklich empfehlen, oder eher ungeeignet für mobile Blitzer?

    1. Naja, die Sache mit mobilen Blitzern ist halt immer die, dass sie erst in der App auftauchen können, wenn sie gemeldet wurden. Bei Skobbler bzw. Blitzer.de funktioniert das System wohl recht zuverlässig, da wird mit verschiedenen Datenquellen und Mechanismen gearbeitet (gute Nutzer vs. böse Nutzer etc.). Ich wage aber zu behaupten, dass du kaum eine Chance hast, wenn der Blitzer 10-20 Minuten vorher aufgestellt wurde.

    2. Ich nutze den Service nun schon länger. Es hat mich schon oft vor Blitzer gerettet und kann die App nur empfehlen. Aber man darf keine 100% Sicherheit erwarten. Wurde letztens auch überrascht von einem Blitzer aber werde die App weiterhin nutzen.

  2. …… und wer vernünftig fährt an unsere Kinder und andere Verkehrtsteilnehmer denkt, der braucht sich auch nicht zu fürchten. Hört man sich mal um, so möchte jeder vor seiner Haustüre eine Blitze stehen haben. Und anderswo kann man dann die Sau raus lassen. Denkt mal darüber nach!

  3. Eigentlich sollten Blitzer ja an gefahrenstellen dafür sorgen, dass das Tempo eingehalten wird und somit Unfälle verhindert werde. Ich bin der Meinung dass es in Wirklichkeit reine abzocke ist. Die Blitzer stehen willkürlich in Kurven wo keine anständige Messung gemacht werden kann. Sogar unser „nette Lette“ Olli Kahn hat vor Gericht recht bekommen. Ich setze im Außendienst auf die Blitzer Pro app und kann diese zu 100% empfehlen!

  4. Da hier bisher ein wichtiger Aspekt fehlt, denke ich, er sollte der Vollständigkeit halber erwähnt werden. In der StVO findet sich nämlich ein für die Nutzung derartiger Apps durchaus wichtiger Hinweis; weshalb dieser nicht im Artikel steht, ist mir ein Rätsel. So lautet Paragraph 23, Absatz 1b:

    „Dem Führer eines Kraftfahrzeuges ist es untersagt, ein technisches Gerät zu betreiben oder betriebsbereit mitzuführen, das dafür bestimmt ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen oder zu stören. Das gilt insbesondere für Geräte zur Störung oder Anzeige von Geschwindigkeitsmessungen (Radarwarn- oder Laserstörgeräte).“

    Als Konsequenz sieht der Gesetzgeber hier ein Bußgeld nebst 4 Punkten in Flensburg vor. Es liegt zudem im Bereich des Möglichen, dass das Gerät eingezogen wird…

    1. Dem Fahrzeugführer ist die Nutzung der Radarwarner in der Tat nicht gestattet.
      Andere Insassen werden jedoch nicht erwähnt und diese könnten den Fahrer warnen 😉

  5. Skobbler ist Schrott. Erstmal viel zu träge. Und dann ist die Navigation unter aller Kanone. Hatte mir die App. Wegen der Kombi Navi mit Blitzer zugelegt. War jedoch ein Reinfall.

    1. Bin mit Skoppler auch total unzufrieden. Trotz Offlinekarte braucht es eine Onlineverbindung um den eingegebenen Ort zu checken. Echt nervig, wenn das Netz schlecht ist.

  6. Das kann ich nur bestätigen, ich habe sogar noch 9,99 Euro in das Weltkartenmaterial investiert. Und was war in D und in Spanien? Ohne Internetverbindung geht gar nichts und selbst mit dauernd Abstuerze. Werde die App wohl bald wieder löschen , ärgere mich auch wegen des rausgeworfenen Geldes. Kann auch nur abraten…

  7. … auf die Idee einen Blitzer-Marathon in den Medien groß anzukündigen können wohl nur deutsche Beamte kommen…
    Fahren wir heute halt mal „vernünftig“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de