GTA Chinatown Wars: Lieben oder hassen

Unser User Marc hat den neuesten Teil der Grand Theft Auto-Reihe für euch unter die Lupe genommen und berichtet für euch von seinen Erfahrungen mit dem iPhone-Spiel.

Die GTA Serie ist etwa wie Bayern München: Man liebt sie, oder man hasst sie. Für die einen produziert Rockstar Games Action-Meilensteine, für die anderen sinnloses Gemetzel. Nichtsdestotrotz ist die Grand Theft Auto Reihe eine der erfolgreichsten Franchises der Videospielgeschichte. Die Erfolgsgeschichte GTA begann im Jahr 1997. Der erste Ableger der Reihe kam in simpler 2d Grafik für den PC daher. Man steuerte einen Charakter aus der Vogelperspektive und musste mit ihm allemöglichen kriminellen Jobs erledigen.

Das damals innovative Spielprinzip hat sich bis heute nicht verändert. An die Anfänge der Serie lehnt auch der Titel Chinatown Wars an. Ihr steuert den jungen Chinesen Huan Lee durch die aus GTAIII und IV bekannte Gangstermetropole Liberty City und fahrt, mordet und dealt euch durch die Missionen. Neben dem Haupthandlungsstrang kann der Spieler zahlreiche Nebenmissionen und Minispiele spielen, die hauptsächlich einem Ziel dienen: Der Beschaffung von Barem. Damit könnt ihr Häuser, Waffen und Autos kaufen.

Die Steuerung der Minispiele ist dank des Touchscreens sehr innovativ und macht fast mehr Spaß als das Spiel an sich. Ihr müsst per Drehbewegungen auf dem Bildschirm Autos kurzschließen, an einer Tankstelle versuchen Benzin in Flaschen abzufüllen und alle möglichen Drogen ankaufen und verkaufen, mit möglichst hohem Gewinn. Die Fahrzeugsteuerung muss ohne Acelerometer auskommen. Man steuert die Wagen mit zwei virtuellen Pfeiltasten.

In vielen Punkten hat mit das neue GTA für das iPhone begeistern können. Durch die riesige und frei erkundbare Stadt hat das Spiel einen riesigen Umfang, durch kleine Mini-Spiele wird immer wieder die Zeit vertrieben. Trotz einer tollen Grafik und der riesigen Welt läuft Chinatown Wars immer flüssig und bietet Zwischensequenzen in coolen Comiclook.

Wie in allen GTA-Reihen steht ein riesiger Fuhrpark zur Verfügung. Alles, was irgendwie rumfährt oder rumsteht, kann man auch benutzen. Dazu zählen auch die vielen Waffen, unter anderem Kettensägen, Molotow Cocktails und vieles mehr.

Der Umfang und die Grafik haben natürlich ihren Preis. Während des Spielens wird der Akku des iPhone regelrecht leergesaugt. Auch an die Steuerung muss man sich zu Beginn erst einmal gewöhnen. Ebenfalls interessant: die teilweise explizite Darstellung von Drogenhandel, was insofern fragwürdig ist, da auch 10-Jährige einfach in den Genuss des Spiels kommen könnten.

Weiterlesen

Nonstop-Action im wilden Guerrilla Bob

In unseren User-Tests stehen die hochkarätigen Apps Schlange. Heute stellt euch Franz den Action-Shooter Guerrilla Bob vor.

Bob und John waren beste Freunde seit sie 10 waren. Bob trat der Armee bei und wurde hoch dekoriert bis er eines Tages ein Nationalheld war, während John sich für ein kriminelles Leben entschied. Später verschärfte sich ihr Verhältnis, sie wurden Feinde – und Bob wurde seitdem Guerrilla Bob genannt.

Das ist die Geschichte von Guerilla Bob, dem Helden im gleichnamigen Spiel. Hier muss der Spieler seinen Charakter durch eine hübsch gezeichnete Welt steuern und alle Gegner ausschalten die ihm entgegen kommen. Am Ende und zwischen durch gilt es stärkere Endgegner zu eliminieren.

Guerilla wird aus einer schrägen Vogelperspektive gesteuert in der wir unsere Figur nur von hinten zu sehen bekommen. Am linken Bildschirmrand zeigt uns eine Zigarre den restlichen Gesundheitsstand des Helden an, welcher logischerweise mit jedem Treffer kleiner wird. Links unten haben wir einen virtuellen Joystick der unser Männchen bewegt und rechts einen weiteren um mit den Waffen zu zielen. Abgedrückt wird übrigens automatisch, wenn man den Joystick bewegt.

Das Spiel verfügt über eine sehr hübsche Grafik, welche auf dem 3GS komplett ohne Ruckeln oder sonstige Probleme dargestellt wird. Die Steuerung ist sehr präzise und es macht einfach mal Spaß ein bisschen durch die Gegend zu ballern. Außerdem sichert die Art der Darstellung als auch die Story oder die Namen der Gegner einen anhaltenden Spaß. Hier haben die Entwickler einen guten Humor bewiesen.

Man wird mit 10 Leben ins Spiel geschickt, welche sobald sie weg sind nicht mehr wieder kommen. Häufig findet man Medipacks welche die Zigarre wieder länger werden lassen, neue Leben sind jedoch nicht vorgesehen. Das ist auch die größte Schwäche im Spiel. Schon auf einfach ist es in meinen Augen ganz schön knackig und keinesfalls einfach, selbst in den ersten Leveln wird man einfach so oft getroffen, dass es schon mal ein bisschen frustrierend werden kann. Allerdings steigt so der Nervenkitzel extrem an, und man ist froh wenn die Gegnerwellen wieder kurz abflauen.

Weiterlesen

Brothers in Arms 2: Zeitreise in den 2. Weltkrieg

Appgefahren-User Marcel hat bereits viel Freude mit Brother in Arms 2: Global Front erlebt und möchte seine Erfahrungen mit euch teilen.

Als US Army Lieutenant David Wilson müsst ihr in Brothers in Arms 2: Global Front auf fünf Schauplätzen (Nordafrika, Sizilien, Frankreich, Deutschland, Pazifik) Missionen erfüllen, und die verteidigenden Japaner oder Deutsche aus dem Weg räumen. Eure Aufgaben bestehen unter anderem darin, feindliche Flakstellungen zu sprengen, Kameraden zu retten, oder einfach nur weiter ins Feindesland vorzustoßen.

Die Missionen folgen einer spannenden Story, in der euer Charakter versucht den Tod seines Bruders Eric auszuklären, und dabei einer Verschwörung auf die Spur kommt. Mehr verrate ich dazu an dieser Stelle aber nicht. Die Schauplätze durch die ihr David steuert sind allesamt traumhaft modelliert.

Ein nettes Gimmick ist, dass ihr wie in Spielen wie Battlefield auch Fahrzeuge steuern könnt. Es gibt eine Mission wo ihr mit einem Geländewagen durch die feindlichen Linien rasen müsst, eine in der ihr mit einem Panzer feindliche Bunker ausschaltet, und eine wo ihr einen Gleiter per Bewegungssensor durch feindliches Flakfeuer lenken müsst. Die Steuerung der Fahrzeuge ist alllerdings nicht immer gut umgesetzt.

Ein großer Pluspunkt des Spiel ist der fantastisch umgesetzte Onlinemodus, indem ihr euch mit euren Frenden wahlweise über Bluetooth, oder WiFi auf Seiten der Achsenmächte, oder Alliierten auf 5 verschiedenen Karten duelliert. So bleibt der Spielspaß erhalten, wenn man alle Missionen durchgespielt hat oder die Kampagne zu eintönig wird, was aufgrund der ähnlichen Missionsschemen nicht ausgeschlossen ist.

Das Gameplay ist in bewährter Gameloft-Qualität sehr gut umgesetzt. Wie schon in Sandstorm und N.O.V.A. steuert ihr euren Charakter mit einem virtuellen Joystick. Für Schießen, sprinten, zielen und ducken gibt es extra Buttons. Indem ihr mit dem Finger über den Bildschirm fahrt seht ihr euch um. Im Vergleich zum Vorgänger seht ihr das Geschehen in Brothers in Arms 2 jedoch aus der Ego-Perspektive und nicht aus der am Vorläufer kritisierten dritten Person.

Besonders gut gefallen hat mir neben der guten Story und der herausragenden Grafik auch die gute Atmosphäre und die Tatsache, dass die Computer-Gegner etwas Intelligenz hinzu gewonnen haben. Eine Klasse für sich ist der tolle Online-Modus.

Weiterlesen

Crusade of Destiny erinnert an altes Zelda

Unser User Alexander fühlt sich bei Crusade of Destiny an die alten Zelda-Klassiker erinnert. In seinem Testbericht schreibt er, warum ihn das Rollenspiel nicht restlos begeisern konnte.

In dem Rollenspiel Crusade of Destiny lebt man im Mittelalter und ist ein einfacher „Chickenfarmer“ mit einem Holzschwert. Durch dass beenden verschiedener Quests und durch das Töten von Tieren bekommt man Erfahrungspunkte und Gegenstände. Von den Erfahrungspunkten steigt man im Level auf, was dazu führt, dass man neue Fähigkeiten bekommt, stärker wird und andere schwierigere Quests bestreiten kann.

Die gewonnenen Gegenstände werden entweder für bestimmte Quests benötigt oder man verkauft sie und bekommt Geld, wovon man sich dann bessere Ausrüstung kaufen kann. Das ganze steuert man direkt auf seinem iPhone-Display mit einem Steuerknüppel und verschiedenen Tasten für die Waffen.

Als ein begeisterter Zelda Spieler bin finde ich die Perspektive und das Lösen von Labyrinthen natürlich ziemlich klasse. Die Grafik erinnert ein wenig an das Zelda Spiel Ocarina of Time. Schön ist die Möglichkeit, drei verschiedene Spielstände zu erstellen (allerdings kann man bereits erstellt Spielstände wohl nicht löschen, sondern nur überschreiben).

Allerdings ist das Spiel extrem langatmig ist, um zum ersten richtigen Quest zu kommen muss man nicht nur kurz in das Spiel hinein finden, nein man muss ziemlich viele Gegner töten und wird ständig noch vor der Quest mit dem Satz: „Du bist leider noch nicht stark genug“ abgespeist. Da hat man schon fast keine Lust mehr, stark genug zu werden.

Auch die schon angesprochene Grafik, die einem Zelda-Spiel vom Nintendo 64 ähnelt, ist für den iPod touch und das iPhone ziemlich schlecht. Auch gibt es keine Zusammenhängende Welt sondern man geht in einen Stein und ist in der Wüste oder am Meer, man läuft nicht wirklich durch die Welt und erkundet sie. Die deutschen Übersetzungen lässt man lieber unkommentiert und schaltet direkt auf englisch um.

Weiterlesen

Videos aufs iPhone streamen mit Air Video inkl. Anleitung

Viel hat man von Air Video nicht gehört obwohl die App schon etwas mehr als ein Jahr im App Store vertreten ist. Heute aber befindet sich das kleine Programm auf Platzt sieben der App Store Charts.

Und genau aus diesem Grund haben wir die App getestet und werden noch eine Anleitung zum Einrichten veröffentlichen. Jeder iPhone Besitzer, zumindest die mit der 16 GB Variante, hat bestimmt schon einmal die Meldung „Dateien können nicht kopiert werden – Es ist zu wenig Speicherplatz auf ihrem Gerät verfügbar.“  von iTunes auf den Bildschirm bekommen.

Kleine Videos und Filme nehmen nicht viel Platzt in Anspruch aber wenn man jetzt einen Film hat der über eine Stunde lang ist, wird es schon problematisch. Da das iPhone nur bestimmte Videodateien abspielt müssen im Vorhinein alle Videos konvertiert werden.

Und hier greift das Konzept von Air Video. Man muss keins seiner Videos mehr konvertieren um es auf seinem iPhone anzusehen. Das übernimmt die App für einen! Wie in der Überschrift schon gesagt, werden die Videos gestreamt. Dazu brauch man zu einem die App Air Video und einen Server auf dem heimischen Computer.

Auf der Website des Entwicklers kann man den Server herunterladen. Freundlicherweise gibt es auch für unsere Windows-Freunde einen Server. Wenn iTunes nicht installiert ist muss zusätzlich Bonjour installiert werden.

Nun kann man mit wenigen Klicks den Server und die App einrichten und schon kann los gestreamt werden!

Wenn wir schon beim Einrichten sind, hier eine kurze und knappe Anleitung für alle die es nicht alleine schaffen:

Fangen wir mit dem Einrichten des Servers an:

  1. Zuerst brauchen wir die aktuellste Version des Servers die man hier herunterladen kann.
  2. Installiere den Server auf deinem PC/Mac.
  3. Starte das Programm und nimm folgende Einstellungen vor
    Unter „Shared Folders“ klickst du unten auf „Add Disk Folder“ um einen Ordner hinzuzufügen oder auf „Add iTunes Playlist“ um eine Playlist aus iTunes hinzuzufügen. 
    Wenn du nicht über WLAN streamen möchtest musst du noch unter  „Remote“ einen Hacken bei „Enable Access from Internet“ setzen.
  4. Die angezeigte Server PIN brauchen wir später
  5. Wer weitere optionale Einstellungen vornehmen möchte kann sich durch diese durch klicken.

Kommen wir nun zur App auf dem iPhone:

  1. App starten.
  2. Es sollte euch nun der Name eures Computer angezeigt werden (bei WLAN Verbindung) (siehe Screenshot 3)
  3. Durch einen Klick auf den Namen gelangt ihr zu den Ordnern die ihr auf dem Server eingetragen habt. (siehe Screenshot 1)
  4. Navigiert zu eurem Video und wählt es aus.
  5. Nach kurzem Laden erscheinen weitere Optionen wie auf Screenshot 4 zu sehen ist.
  6. Und schon seht ihr das Video auf eurem iPhone ohne es einmal zu konvertiert zu haben.

Wenn man nun nicht zu Hause ist und keine WLAN Verbindung hat, kann man seine Videos über das Mobilfunknetz streamen. Aber Vorsicht: Ich gehe davon aus das das Streamen einen hohes Datenvolumen verbrauchen wird. Die Anleitung von oben stimmt fast überein, nur Punkt 2 muss in folgendes geändert werden.

  • Klickt auf „Enter Server PIN“ und gebe dort die PIN ein die euch unter Remote auf dem Server angezeigt wird.

Weiterlesen

User-Test: Red Bull X-Fighters

Als erster Appgefahren-User hat sich Marc an die Tasten gesetzt und stellt das Spiel Red Bull X-Fighters: International Freestyle Motocross 2009 vor.

Red Bull X-Fighters ist das offizielle Spiel zur realen Freestyle Motocross World Tour. Das Spiel enthält ganze acht Arenen: London, Mexiko, Spanien, Texas, Deutschland, Warschau, Las Vegas sowie ein Football Stadion, in dem ein Weltrekord für den weitesten Motocross Sprung aufgestellt werden muss. In Las Vegas muss zudem ein möglichst hoher Sprung durchgeführt werden. Der Hauptmodus ist allerdings die komplette Saison der Motocross-Meisterschaft.

In den verschiedenen Events geht es darum, mit verschiedenen Stunts möglichst viele Punkte zu erzielen, oder einfach eine Bestzeit herauszufahren – oder gar eine Kombination aus beidem. Stunts werden durchgeführt indem man, während das Motorrad nach einem Sprung in der Luft ist, verschiedene Muster mit dem Finger auf das Display „malt“.

Insgesamt sind 20, teils halsbrecherische Tricks verfügbar, die je nach Schwierigkeitsgrad verschieden viele Punkte bringen. Indem man das iPhone neigt, ist es zudem möglich Front- und. Backflips durchzuführen oder, ist man nicht in der Luft, einen Wheelie, der die Beschleunigung erhöht.

Positiv fällt bei der App der große Umfang auf. Für eine 1,59 App bringt das Spiel langen Spielspaß (vorrausgesetzt man ist kein Dauerzocker), sowie einen hohen Suchtfaktor. Man strebt stets danach seine bisherigen Highscores in den Arenen nach oben zu treiben. Außerdem sehen die Arenen recht ansprechend aus, die Atmosphäre ist durch ein johlendes Publikum und Kamerablitze fast Gänsehaut erregend.

Die einzigen zwei Punkte, die bei dem Game negativ auffallen, sind für mich, dass es nicht die Möglichkeit gibt, zwischen verschiedenen Charakteren zu wählen. Es wäre schon cool gewesen, als einer der „Real Life FMX Stars“ durch die Arenen zu toben. Desweiteren ist der Schwierigkeitsgrad am Ende teilweise doch recht hoch. Für Unentschlossene gibt es allerdings eine Lite-Version, in der man beide Modi (Zeitfahren und Stunt-Modus) ausprobieren kann.

Weiterlesen

Weather Pro macht Kachelmann vergessen

Ohne eine passende Wettervorhersage wären wir in vielen Belangen des Lebens aufgeschmissen. Regnet es morgen? Dicke oder dünne Jacke?

Mit der mitgelieferten App Wetter werden die meisten Gelegenheits-Nutzer eigentlich zufrieden sein. Man kann mehrere Städte auswählen, die aktuelle Temperatur anzeigen lassen und obendrein bekommt man die Vorhersage für die kommenden Tage geliefert. Wem das nicht genügt, der sollte einen Blick auf Weather Pro werfen.

Die mit 2,99 Euro nicht gerade günstige App soll viel mehr Optionen und Funktionen bieten – das haben wir natürlich für euch getestet. Die spannende Frage war: welchen Mehrwert bietet die Applikation und fühlt man sich von so vielen Informationen nicht erschlagen?

Unter dem Menüpunkt Orte kann man seine Favoriten verwalten und Städte suchen. Das funktioniert dank Suchmaske und GPS-Funktion spielend einfach. Das Sortieren der Orte ist perfekt auf das iPhone abgestimmt und fällt ebenso leicht wie die Darstellung auf einer Karte.

Der jeweils zuletzt angewählte Ort wird auf der Startseite unter Wetter angezeigt. Neben ausführlichen Informationen zum aktuellen Zeitpunkt werden auch ausführliche Vorhersagen angezeigt, auf Wunsch gibt es Detailinformationen, die wirklich alle notwendigen Daten anzeigen.

Klickt man oben rechts auf das Tabellen-Icon, wechselt man zu einer Graphen-Ansicht in das Querformat. Hier erhält man viele weitere Informationen für die nächsten sieben Tage in leicht verständlichen Diagrammen, die man mit einem Fingerwisch wechseln kann. Darunter unter anderem: Sonnenscheindauer, Windgeschwindigkeit oder Temperaturen.

Für die absoluten Wetter-Freaks gibt es unter den Menüpunkten Radar und Satellit noch nette Animation zum Niederschlag und Wolkendecken. Sicherlich nützlich um zu sehen, wann der nächste Schauer naht. Zu guter letzt können in den Einstellungen Einheiten und Animationseinstellungen vorgenommen werden.

Abgesehen vom Preis gibt es eigentlich nur einen richtigen Kritikpunkt in Weather Pro. Anders als in der Standard-App kann auf dem Hauptbildschirm nicht durch einen einfachen Fingerwisch von einer Stadt zur nächsten gewechselt werden. Hier sind mindestens drei Fingertaps notwendig.

Weiterlesen

English is Easy: Vokabeln lernen leicht gemacht?

Teilweise müssen Kinder schon In der Grundschule am Englisch-Unterricht teilnehmen. Das Lernen der Vokabeln fällt nicht immer einfach – die App English is Easy soll dabei helfen.

Die Applikation von Frank Meyer ist bereits seit dem 17. März im App Store verfügbar und kostet derzeit 79 Cent. Lohnt sich ein Download wirklich? Gerade für Eltern, deren Kinder Schwierigkeiten mit der neuen Sprache haben, scheint die Bildungs-App eine kostengünstige und vor allem spaßige Alternative zum öden Vokabelbuch.

In English is Easy warden 115 Vokabeln aus verschiedensten Kategorien gezeigt und vorgelesen. Die Nomen und Adjektive sind in zum Beispiel in Früchte, Tiere oder Spielzeuge geordnet. Jede der neun Kategorieren kann einzeln über das Hauptmenü der Applikation aufgerufen werden.

In der Einzelansicht werden die Begriffe jeweils als eine große handgemalte Zeichnung dargestellt, dazu gibt es die passende Schreibweise. Als kleiner Bonus wird jeder begriff von einer Vorleserin vorgesprochen, damit die richtige Betonung deutlich wird.

Will man sich lieber überraschen lassen, kann man alle Begriffe in einen Topf werfen und bunt gemischt in einer zufälligen Reihenfolge abspielen. Leider fehlt hier die Steuerungsmöglichkeit aus der Kategorie-Ansicht, man kann die Wiedergabe lediglich pausieren, aber keine Begriffe überspringen oder einen Schritt zurück gehen.

Während hier die Zufallsfunktion greift, erscheinen die Begriffe in den Kategorien selbst immer in der selben Reihenfolge. Hier hätte man zumindest eine Option für zufällige Reihenfolge geben können. Außerdem sind die Ladezeiten recht lang, was beim Bewegen durch die App etwas nervig werden kann. Gut dagegen: möchte man einen Begriff erneut vorgelesen bekommen, reicht ein Fingertap auf die Zeichnung.

Weiterlesen

Femmemory: Langweiliger Asia-Abklatsch

Nicht immer trifft man im App Store auf die absoluten Top-Titel. Heute haben wir das Spiel Femmemory für euch getestet.

Memory kennt doch jeder von uns. Auf dem Tisch liegen mehrere verdeckte Kartenpaare, die man nach und nach aufdecken muss. Gerade bei vielen Spielkarten und unterschiedlichsten Motiven kommt man schnell an die Grenzen seines Erinnerungsvermögens – all das ist in Femmemory allerdings nicht der Fall.

Startet man ein Spiel, muss man lediglich zwölf verdeckte Karten, also sechs Paare, aufdecken. Eine wirkliche Herausforderung nicht – auch wenn die gezeigten Mädchen sich kaum unterscheiden. Als Belohnung winken übrigens Bilder von verschiedenen handgezeichneten asiatischen Schönheiten – viel mehr hat das Spiel allerdings nicht zu bieten.

Es gibt keine Punkte, kein ablaufendes Zeitlimit und keine Highscores. Als kleinen Bonus kann man sich das freigespielte Bild lediglich aus allen Perspektiven und Zoomstufen ansehen. Man kann es auch in der Mediathek abspeichern.

Eine wirkliche Kaufempfehlung können wir für Femmemory nicht ausprechen – höchsten für Liebhaber asiatischer Damen. Stattdessen legen wir euch das ebenfalls 79 Cent – in diesem Fall günstige – Doppelgänger ans Herz. Hier wird das Gedächtnis wirklich gefordert.

Weiterlesen

Yoga2Go: Entspannung in der Hosentasche

Unser Alltag besteht aus Stress. Hier ein wenig arbeiten, dort noch etwas erledigen und selbst zuhause kommt man selten zur Ruhe. Was tun?

Was fällt euch bei den Begriffen Malasana, Prasarita Padottanasana Utthita Trikonasana ein? Keine Ahnung? Es handelt sich jedenfalls nicht um neue finnische Übersetzungen im Jourist Weltübersetzer. Die Antwort lautet: Squat, Vorbeuge in weiter Grätsche und Dreieck.

Vermutlich seid ihr nun nur ein wenig schlauer. Die drei oben genannten Begriffe sind Übungen aus der App Yoga2go – die sich, wie es der Name schon erwähnt, mit Yoga befasst.

Auch wenn wir von diesem Thema absolut keine Ahnung haben, da unsere Entspannung eher mit einer Flasche Bier verbunden ist, haben wir einen Blick auf die 3,99 Euro teure Applikation geworfen. Lohnt sich ein Download – oder sollte man es lieber lassen?

Der Umfang vo Yoga2Go kann sich jedenfalls sehen lassen. Es sind 50 verschiedene Übungen zu finden, die alphabetisch, in Gruppen geordnet oder per Suche zu erreichen sind. Jede Übung ist neben einer hochqualitativen Dia-Show auch mit den wichtigsten Hinweisen versehen, damit auch Einsteiger zurecht kommen.

Neben Hinweisen zur Wirkung der Übung findet man auch eine ausführliche Anleitung, in der erklärt wird, wie man den Körper in die richtige Position bringt. Außerdem sind 13 Flows vorhanden, die verschiedene Übungen aneinander reihen, wenn man etwas mehr trainieren möchte.

Weiterlesen

Die Wikipedia App Articles im Test

Seit Mitte März befindet sich die Applikation Articles im App Store. Die wohl bis jetzt beste Wikipedia App die es je gegeben hat.

Ich behaupte jetzt einfach mal das jeder hier den Name  Wikipedia schon einmal gehört hat. Außerdem behaupte ich noch, dass jeder schon einmal etwas bei Wikipedia nachgelesen hat.

Der Wikipedia Artikel im Wikipedia sagt folgendes über sich selbst: Die Wikipedia [ˌvɪkiˈpeːdia] ist eine seit dem 15. Januar 2001 abrufbare freie Online-Enzyklopädie in zahlreichen Sprachen. Der Name Wikipedia ist ein Kofferwort, das sich zusammensetzt aus „Wiki“ (der mit dem hawaiischen Wort für „schnell“ bezeichneten Technik zur kollektiven Erstellung von Internetseiten) und „Encyclopedia“, einer der englischen Schreibweisen des Wortes Enzyklopädie.

Nun aber zur Applikation Articles. Kurz und knapp kann man diese mit folgenden Worten beschreiben: Einfach. Simpel. Leicht zu bedienen.

Nach dem Start der App bekommt man direkt den Übersichtbildschirm mit der Suche angezeigt. Zuerst kann man auswählen ob man nach Titeln oder nach Inhalt suchen möchte. Durch die tolle Echtzeitsuche bekommt man direkt Vorschläge angezeigt und muss eigentlich nie das komplette Suchwort eingeben.

Mit einem Klick auf das vorgeschlagene Suchwort kommt man direkt zum Wikipedia Eintrag. Dieser wird gut formatiert für iPhone und iPod touch angezeigt. Das typische mit zwei Finger zoomen funktioniert hier etwas anders. Da der Artikel so angezeigt wird das man nicht mehr zoomen muss, kann man mit der Funktion die Schriftgröße verändern.

Wenn man sein iPhone zur Seite neigt gelangt man in den Landscape Modus. Wer das verhindern möchte, kann die Bildschirmrotation fixieren.

Die App Articles sieht fast wie der kleine Safari Browser aus und besitzt fast identische Funktionen. So kann man die URL des Artikels versenden oder aber auch den Artikel  als Lesezeichen setzen. Damit man die Übersicht nicht verliert kann man mehrere Seiten öffnen und dort nach neuen Begriffen suchen.

Zusammenfassend kann man sagen: Die App Articles tut genau das was sie soll und das ziemlich schnell und einfach. Wer den schnellen Zugriff schätz muss dafür 2,39 Euro zahlen.

Weiterlesen

Supermarkt Guide: Märkte finden & einkaufen

Wo ist der nächste Supermarkt und was muss überhaupt eingekauft werden? Supermarkt Guide soll weiterhelfen – wir haben die App getestet.

Für viele iPhone-Besitzer gehört der Einkauf von Lebensmitteln zu den täglichen Aufgaben. In seiner Umgebung mag noch genau wissen, wo sich der nächste Supermarkt befindet, aber wenn man unterwegs ist, steht man des öfteren auf dem Schlauch. Mit dem Supermarkt Guide ist die nächste Einkaufsmöglichkeit allerdings keinen Steinwurf entfernt.

Ähnlich wie man es aus Maps kennt, kann die 1,59 Euro teure Applikation Supermärkte in der Umgebung mit einer Stecknadel markieren. Dabei werden alle bekannten und auch kleine Ketten gefunden – nicht nur in Deutschland, sondern auch in Italien, Frankreich, Deutschland oder der Schweiz.

Wer denkt, dass man dafür keine zusätzliche Applikation bräuchte, irrt. Wer in Maps nach Supermarkt sucht, bekommt lange nicht so viele Suchergebnisse wie beim Supermarkt Guide. Dort kann zudem eine Liste inklusive den Entfernungen zu den einzelnen Läden angezeigt werden.

Ruft man einen Supermarkt auf werden weiterführende Informationen gezeigt. Neben der Adresse kann man den Supermarkt auch bewerten, Felder wie Telefon oder Öffnungszeiten bleibe allerdings leer und können auch nicht editiert werden. Außerdem können Märkte als Favoriten abgelegt und so direkt auf der Karte aufgerufen werden.

Um den Einkauf zu erleichtern, hat man auch die Möglichkeit, direkt in der App eine Einkaufsliste zu erstellen. Nach einem Fingertap können Bezeichnung, Menge und Einheit des Produkts eingetragen werden, das daraufhin in der Liste erscheint. Tippt man darauf, wird der Eintrag durchgestrichen, streicht man darüber, kann man ihn löschen.

Auch wenn für die Ortung ein GPS-Signal ausreicht und man im Zweifel seine Position selbst bestimmen könnte, funktioniert der Supermarkt Guide nur mit einer aktiven Internetverbindung – davon ist die Einkaufsliste natürlich ausgenommen.

Neben diesem Manko vermissen wir einige weitere Funktionen und Details. So ist es beispielsweise sehr ärgerlich, dass Öffnungszeiten anscheinend nur bei LIDL-Märkten angezeigt werden und bei vielen Supermärkten fehlen. Auch kann immer nur alle Supermärkte angezeigt werden und nicht eine bestimmte Kette.

Weiterlesen

Kopfrechnen: Graue Zellen auf Trab halten

Momentan wird Kopfrechnen im App Store von Apple beworben. Dutzende Rezensionen hat das 79 Cent günstige Programm schon erhalten – und wir haben es getestet.

Man sollte sich nie auf die faule Haut legen. Gerade das Gehirn braucht viel Training, um auch im Alter noch fit zu bleiben. Doch warum sollte man sich noch mit Bleistift und Papier beschäftigen, wenn es auch mit dem iPhone geht. Mit Kopfrechnen bleiben die grauen Zellen von jung und alt immer in Schuss.

Egal ob an der Supermarkt-Kasse, beim Online-Einkauf oder in der Schule – immer wieder soll das Gehirn wilde Gleichungen und Formeln lösen – genau das wird in Kopfrechnen trainiert, damit es beim nächsten Mal auch ohne Taschenrechner klappt.

In der App stehen mehrere Themengebieten mit unzähligen Aufgaben bereit. Darunter Grundrechenarten wie Addition oder Multiplikation, es gibt aber auch Aufgaben zur Prozentrechnung, Vielfache und Teiler oder Römische Zahlen. Wählt man eine Rechenart aus, kann man jeweils ein kleines Quiz mit zehn Fragen bestreiten.

Bevor es losgeht, kann die Schwierigkeitsstufe gewählt werden. Vier Stück sind es an der Zahl, für Kinder bis für Mathe-Asse, zusätzlich kann ein Zeitlimit eingestellt werden. Für jede richtige Antwort werden zwei Teile eines Bildes aufgedeckt, macht man einen Fehler, bleibt ein Teil grau – maximal sind zwei Fehler erlaubt, dann wird die richtige Lösung angezeigt.

In den Optionen von Kopfrechnen kann man  aus drei verschiedene Kategorien Bilder auswählen. Außerdem könne die Töne ein- und ausgeschaltet, sowie neue Benutzer angelegt werden. Für den aktuell aktiven Benutzer wird eine Statistik angezeigt, die alle Fortschritte auf einer übersichtlichen Seite auflistet. So kann man genau sehen, in welcher Rechenart man noch Probleme hat.

Leider kann man bei den oben gewählten Bilder keine eigenen Alben erstellen, sondern ist auf die Kategorien Tiere, Technik und Blumen beschränkt. Das Interface der Applikation ist übersichtlich und durchdacht, könnte aber etwas mehr Farbe vertragen.

Weiterlesen

Jourist Weltübersetzer im Test (+Audio)

Der Jourist Weltübersetzer soll auf sprachbarrieren auf internationaler Ebene aushebeln können. Wir haben uns das Sprach-Wunder genauer angesehen.

Verschlägt es einen nicht gerade nach Österreich, die Schweiz, Holland oder nach Mallorca, kommt man mit einfachem Deutsch nicht immer weiter. Und selbst wenn englisch mittlerweile als Weltsprache gilt, wird man international nicht immer so verstanden, wie man es gerne hätte.

Klar, auf dem iPhone gibt es hunderte Wörterbücher, die aber meist auf das Internet zurückgreifen müssen und damit im Urlaub nicht unbedingt die erste Wahl sind. Auch fehlt oft eine vernünftige Sprachausgabe. Besser macht es der Jourist Weltübersetzer – er beherrscht 23 Sprachen und über 2.100 Redewendungen.

Alle Redewendungen sind als Audio-Datei hinterlegt und werden zudem bildlich dargestellt. Besonders gut: es handelt sich nicht um kompilierte Computer-Stimme verwenden, sondern um echte Tonaufzeichnungen von Sprachexperten. Als kleinen Vorgeschmack liefern wir euch eine Redewendung in verschiedenen Sprachen mit – kommt ihr auf die richtige Übersetzung?

Die einzelnen Redewendungen sind nach Sprachen und Themengebieten geordnet. So findet man schnell zum gewünschten und benötigten Satz. Hat man bereits eine Sprache ausgewählt, kann man außerdem auf eine Suchfunktion zurückgreifen, die zweisprachig nach den passenden Inhalten sucht.

Für den nächsten Urlaub sollte man in jedem Fall gerüstet sein. Egal ob es um den Weg zu Sehenswürdigkeiten, ein Essen im Restaurant oder um einen Notruf geht – der Jourist Weltübersetzer steht immer hilfreich zur Seite. Klasse: hat man eine Übersetzung geöffnet, kann man sie auf Knopfdruck in alle anderen Sprachen übersetzen lassen.

Durch die fertig hinterlegen Redewendungen ergeben sich allerdings zwei entscheidende Nachteile. Man ist wenig flexibel, gerade was Wegbeschreibungen angeht – wie genau eine gewünschte Sehenswürdigkeit in der Muttersprache heißt, kann der Weltübersetzer nämlich nicht verraten. Außerdem ist das ganze Paket mit 539 MB richtig groß – nicht jeder wird so viel Platz auf seinem iPhone freischaufeln können, die Installation dauert entsprechend lang.

Weiterlesen

Mit Sparkle Kugeln zerschießen

Neu ist die Idee der App Sparkle nicht, jedoch wurde sie gut fürs iPhone umgesetzt. In Sparkle muss man mit Murmeln versuchen Kombos zu schaffen, damit diese vom Bildschirm verschwinden.

Wer das Spiel sieht weiß bestimmt direkt worum es sich handelt. Mit einem „Shooter“, der immer an einem festen Ort platziert ist, müssen Kugeln bzw. Murmeln an die richtige Stelle geschossen werden.

In jedem Level gibt es eine vorgegebene Bahn, wo nach und nach Kugel den Weg zum Ziel suchen. Du musst versuchen sie aufzuhalten in dem du Kombos machst. Dazu müssen mindesten 3 Murmel benachbart sein – danach verschwinden sie. Natürlich kann man auch mehr Kugeln kombinieren. Wenn die geschieht bekommt man extra Funktionen wie zum Beispiel „Slow“. Wie der Name schon sagt verlangsamen sich die Kugeln für kurze Zeit. Natürlich gibt es noch viele andere Extras.

Sparkle bietet drei verschiedene Gamemodi an: Quest, Challenge und Survival. Natürlich bieten alle drei Spieltypen seinen eigenen Spaß.

Im Hintergrund läuft entspannende Musik. Die Grafik kann sich sehen lassen und der Gameplay an sich ist recht einfach. Da nur Kugel an eine bestimmte Position befördert werden müssen, genügt ein Klick auf den Bildschirm. An der Steuerung kann man nichts aussetzen.

Sparkle kostet 2,39 Euro und bietet stundenlangen Spielspaß. Das Geld lohnt sich!

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de