Blipcard: Die schönste App für Postkarten im Check

Ihr seid gerade im Urlaub und wollt personalisierte Postkarten an die Verwandtschaft schicken? Dann schaut euch Blipcard an.

Foto

Vor einigen Wochen haben wir acht Postkarten-Apps im Vergleich antreten lassen. Wer mehr Optionen und Möglichkeiten zum geringeren Preis sucht, sollte einen Blick auf Blipcard (App Store-Link) werfen. Die App zum Versand von Postkarten überzeugt mit einem tollen Design, vielen Optionen und einem Preis von nur 99 Cent pro Postkarte nach Deutschland.

Neben dem Preis kann Blipcard vor allem mit dem Design der Karten und der einfachen Handhabung punkten. Spielend einfach kann man neue Bilder hinzufügen, sei es ein direkt geschossenes Bild oder eine Aufnahme auf der Foto-Bibliothek, Facebook oder Instagram. Zudem bietet Blipcard viele Bearbeitungsmöglichkeiten.

So können etwa Collagen mit mehreren Bildern in unterschiedlichen Designs angefertigt, diverse Rahmen gewählt oder witzige Comic-Gegenstände hinzugefügt werden. Auch aus Foto-Apps bekannte Filter-Effekte findet man in Blipcard. Das ganze funktioniert einfach, auch wenn die Schaltflächen teilweise ein wenig klein sind.

Beim Text auf der Postkarte hat man ebenfalls mehrere Optionen und kann zwischen Schriftfarbe und mehreren Schriftarten wählen, darunter auch einige schicke Handschriften. Veredelt wird die Nachricht mit einer Unterschrift, die man direkt am Touchscreen aufmalt. Die Empfängeradresse kann manuell eingeben sowie aus den Favorit oder dem Adressbuch ausgewählt werden. Klasse finden wir die Smart Stamps, das sind digitale Poststempel mit dem Namen des aktuellen Urlaubsorts.

Die Kosten belaufen sich wie schon erwähnt auf 99 Cent pro Postkarte nach Deutschland, das ist definitiv günstiger als eine Briefmarke und eine normale Postkarte aus dem Urlaubsort. Eine Postkarte nach Österreich oder in die Schweiz ist mit 1,49 Euro nicht viel teurer.

Gespannt waren wir auf die Qualität der Blipcard-Postkarte. Die Foto-Qualität ist gut, allerdings ist die Oberfläche matt und unsere testweise bestellte Postkarte hatte einen kleinen weißen Fleck, was allerdings den Transportwegen zulasten gelegt werden muss. Insgesamt ist das Versenden mit Blipcard einfach, schnell und günstig.

Kommentare 10 Antworten

    1. Wofür soll das denn gut sein? Dann macht man ein schönes Bild bearbeitet es mit einem Grafikprogramm und versendet es, dafür braucht man ja keine extra Postkartenapp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de