Edifier Tick Tock: Retro-Wecker zum kleinen Preis

Wer noch einen netten Wecker für seinen Nachttisch sucht, wird heute bei iBood fündig.

Bei vielen Produkten wird dank des neuen Lightning-Docks momentan richtig stark an der Preisschraube gedreht. Wer noch nicht auf das iPhone 5 umsteigen will und noch mindestens ein, zwei Jahre mit seinem aktuellen Gerät plant, kommt so in den Genuss von richtig guten Schnäppchen – wie etwa beim Tick Tock von Edifier.


Es handelt sich um einen Retro-Wecker für das iPhone (ausgenommen das neue 5er). Das Highlight des Weckers ist ganz klar die Optik, stilecht wurden zum Bespiel zwei „Glocken“ an der Oberseite des Geräts verbaut, die bei der digitalen Version des Wecker allerdings ohne echte Funktion bleiben.

Neben der Möglichkeit, Musik vom iPhone oder iPod abzuspielen (die Qualität soll in Relation zur Größe des Geräts gut sein), kann man auch einen AUX-Eingang verwenden oder FM-Radiosender empfangen. Bis zu 24 Plätze können mit den Lieblingssendern belegt werden, damit kann man sich natürlich auch wecken lassen.

Im Gegensatz zu anderen Herstellern bietet Edifier leider keine App an, um den Funktionsumfang des Tick Tock Dock zu erweitern. Dafür gibt es immerhin ein LC-Display, das alle wichtigen Information und natürlich auch die Uhrzeit anzeigt – wenn das iPhone mal nicht eingesteckt ist.

Kommen wir nun aber zum Preis. Inklusive Versand ist das Edifier Tick Tock in der Farbe schwarz für nur 25,90 Euro (Shop-Link) zu haben – das Angebot gilt nur am heutigen Montag. Damit liegt man rund 15 Euro unter dem nächstbesten Preis. Falls ihr euch für das Schnäppchen entscheidet ist allerdings zu beachten, dass die Geräte erst am 18. Oktober verschickt werden sollen.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

    1. Ich denke mal, dass iBood die Sachen bei einem Großhändler kauft. Nachdem das heutige Angebot abgelaufen ist, wissen sie dann, wie viele sie ordern müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de