FRITZ!App Smart Home lädt zum Beta-Test auf iOS

Neue App vor dem Start ausprobieren

Die Berliner Router-Experten von AVM bieten seit jeher auch Smart Home Produkte an, darunter beispielsweise eine schaltbare Steckdose oder ein Heizkörper-Thermostat. Die App, mit der diese Geräte gesteuert werden können, soll jetzt umfassend aktualisiert werden.

Und genau hier benötigt AVM eure Mithilfe. Es sind sowohl auf Android als auch auf iOS Beta-Tester gesucht, die die neue Anwendung bereits vor dem Start ausprobieren. Bitte beachtet, dass die Teilnehmerzahl auf iPhone und iPad begrenzt ist, hier solltet ihr euch bei Interesse schnell registrieren.


Über die neue Anwendung lässt uns der Hersteller folgendes wissen:

Alle Smart-Home-Geräte wie die intelligenten Steckdosen oder Heizkörperregler von FRITZ! werden in der kostenlosen App in einem klaren modernen Design dargestellt. Sie lassen sich schnell aufrufen und direkt schalten. Wichtige Informationen wie die Wunschtemperatur und die gemessenen Temperaturen der Heizkörper haben Anwender mit der FRITZ!App Smart Home sofort im Blick. Angezeigte Smart-Home-Geräte können in der App jederzeit ganz nach persönlichen Wünschen per Drag-and-Drop geordnet oder ausgeblendet werden. Tippt man auf ein angezeigtes Gerät, öffnet sich die zentrale Ansicht, mit der man das Gerät steuern kann. Außerdem erhält man dort nützliche Informationen wie den Schaltzustand oder die aktuelle Leistung.

Wir haben hier im Büro zwar eine passende FRITZ!Box im Einsatz, aber leider keine passenden Smart Home Geräte – daher können wir euch an dieser Stelle nicht mit weiteren Eindrücken versorgen. Aber vielleicht sieht es bei euch ja anders aus? Wir freuen uns über ein erstes Feedback in den Kommentaren.

Kommentare 3 Antworten

  1. Ich besitze vier DECT200 Steckdosen. Die steuere ich schon länger bequem mit der MYFRITZ App. Wozu noch eine? Implementation einer Zeitschaltung wäre schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de