Google Drive: iOS-App schützt Daten jetzt mit Face ID und Touch ID

Zusätzlicher Schutz jetzt verfügbar

Ihr speichert eure Daten im Google Drive? Falls ihr via iPhone und iPad über die Google Drive-App (App Store-Link) darauf zugreift, installiert das neuste Update auf Version 4.2020.18204 und profitiert ab sofort von einem erweiterten Passwortschutz.

Der Zugriff auf die eigenen Dateien erfolgt natürlich erst nach dem Login mit E-Mail und Passwort. Danach konnte man aber einfach die App öffnen und auf die Dokumente zugreifen. Ab sofort gibt es mehr Sicherheit für die eigenen Daten, denn die Google Drive-App kann nun mit einem Passwortschutz belegt werden. Hier wird kein Passwort an sich eingegeben, sondern nur der Schutz mit Face ID oder Touch ID aktiviert.


Öffnet man die App, wird eine Authentifizierung via Face ID oder Touch ID notwendig. In den Einstellungen könnt ihr zudem eine Verzögerung festlegen, wann die Abfrage erneut erscheint. Wechselt man zum Beispiel kurz die App, kann man eine Verzögerung von einer Minute festlegen und muss sich in diesem Zeitraum nicht erneut authentifizieren.

Beachten sollte man, dass der Privatsphärebildschirm möglicherweise die folgenden Aktionen nicht schützt:

  • Benachrichtigungen
  • Bestimmte Siri-Funktionen
  • Mit der App „Dateien“ geteilte Dateien
  • Mit der App „Fotos“ geteilte Fotos
  • Andere Systemfunktionen

Navigiert in der App in die Einstellungen und wählt dort Privatsphärebildschirm aus. Sollte die Option nach dem Update nicht angezeigt werden, meldet euch ab und wieder an. Ansonsten die App einmal neu installieren. Oder ihr wartet einfach noch etwas ab.

‎Google Drive - Dateispeicher
‎Google Drive - Dateispeicher
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Aufgrund gewisser Erkenntnisse über die Suchalgorithmen von Google nutze ich lieber iCloud und Dropbox. Früher konnte man diesen Schutz immer nutzen und aktivieren, leider wurde er irgendwann entnommen und war seitdem nicht mehr verfügbar. Für Nutzer von Boxcryptor war es gut, da es immer Probleme mit dem Entsperren und dem Zugriff auf die Dateien unter iOS gab. Trotzdem ist dies schon ein super Schritt, mal wieder etwas für den Nutzer zu tun, auch wenn es Google bestimmt nicht leicht fiel. Sind die AGB auch schon angepasst worden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de