Günstige HomeKit-Steckdosenleiste von Meross ausprobiert

Aktuell für 33,99 Euro erhältlich

Anfang der Woche haben wir ja bereits einen kleinen Blick auf die neue Steckdosenleiste von Meross geworfen. Das Modell unterstützt neben Amazon Alexa und Google Assistant, hier ist allerdings die Installation der Hersteller-App zwingend notwendig, auch das von uns bevorzugte HomeKit von Apple.

Wie für HomeKit-Geräte üblich, gestaltet sich die Installation denkbar einfach: Man öffnet die Home-App, scannt den Code auf der Unterseite der Steckdosenleiste und wenige Sekunden später taucht sie in HomeKit auf. Die einzige Voraussetzung: Es ist ein 2,4 GHz WLAN erforderlich, Netzwerke mit 5 GHz werden nicht unterstützt.


Die Steckdosenleiste von Meross erstellt in HomeKit vier einzelne Geräte, die einzeln oder als Gruppe gesteuert werden können. Die drei herkömmlichen Steckplätze der Steckdosenleiste können einzeln angesteuert werden, die vier USB-Ports lediglich gemeinsam. Das ist bei vergleichbaren Produkte, auch ohne HomeKit, meist ähnlich umgesetzt.

Grüne LED zeigt eingeschaltete Steckdosen an

Steuert man die Steckdosenleiste nicht per App, Automation oder Siri, steht am Gerät selbst lediglich ein Master-Schalter zur Verfügung, der die gesamte Leiste ein- oder ausschaltet. Ist eine Steckdose aktiv, wird das durch eine kleine grüne LED gekennzeichnet.

Zumindest laut Angabe in den technischen Daten bietet die Steckdosenleiste von Meross eine maximale Belastung von 10 Ampere pro Stecker und 15 Ampere alle drei Steckdosen, insgesamt können also Geräte mit einem Verbrauch von knapp 3.500 Watt angeschlossen werden. Die vier USB-Anschlüsse bieten jeweils bis zu 2,4 Ampere, zusammen allerdings nicht mehr als 4 Ampere.

Die Länge des Kabels gibt der Hersteller mit exakt 182,88 Zentimeter an, gemessen aber anscheinend mit Stecker. Sollte es bei euch auf den letzten Zentimeter ankommen, solltet ihr eher mit gut 170 Zentimetern rechnen, um am Ende auf der sicheren Seite zu sein.

Ansonsten gibt es zumindest aus praktischer Sicht nichts zu bemängeln: Die Meross Steckdosenleiste per HomeKit schaltet schnell und zuverlässig, der Preis geht ebenfalls in Ordnung. Wer bei einem Gadget wie Steckdosen nicht unbedingt auf einen europäischen Markenhersteller setzen muss, kann hier durchaus zugreifen. Immerhin lässt sich der Preis von 39,99 Euro durch einen 15-Prozent-Gutschein auf der Produktseite aktuell auf 33,99 Euro reduzieren.

Meross Smart Steckdosenleiste kompatibel mit...
25 Bewertungen
Meross Smart Steckdosenleiste kompatibel mit...
  • ★Kompatibel mit Apple HomeKit★: Die drei Wechselstromsteckdosen reagieren auf Siri, Alexa oder den Google Assistenten (IOS 13 oder höher). Sie können die 3 Steckdosen separat oder zusammen und...
  • ★Weltweite Fernbedienung★: Unabhängig von der Entfernung können Sie den Status der Smart Steckdosenleiste über die App überwachen und Schaltbefehle senden. Bitte stellen Sie sicher, dass die...

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

    1. Der große Vorteil der Koogeek Leiste ist, dass sie um 90 Grad gedrehte Dosen hat, die jeweils auch große Abstände zwischeneinander haben und jeweils einen Hardware Button haben.
      Dafür sind die USB Anschlüsse nicht schaltbar. Wenn man sich aber die Leistungsdaten der USB Anschlüsse ansieht, so sind die eher nettes Gimmik, als Killer-Feature.
      Fazit: die Koogeek ist auf jeden Fall besser, außer man benötigt unbedingt schaltbare USB Anschlüsse. Aber selbst dann würde ich empfehlen, einen gescheiten Mehrport-USB-Lader an eine der Steckdosen der Leiste oder eine zusätzliche HomeKit-Einzelsteckdose zu hängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de