Komoot: Outdoor-Navi jetzt mit besserem Bergauf-Routing und Warnhinweisen

Besonders Mountainbiker profitieren

Wer viel draußen in der Natur unterwegs ist, sei es zum Wandern oder Radfahren, findet mit der alteingesessenen iOS-App Komoot (App Store-Link) eine tolle Möglichkeit, um Routen auszuprobieren und aufzuzeichnen. Der Download von Komoot ist weiterhin kostenlos und finanziert sich über Premium-Kartenmaterial und -Dienstleistungen. Kartenpakete können einzeln oder in einem Gesamtpaket in Höhe von 29,99 Euro inklusive weltweitem Offline-Karten und einer Sprachnavigation geladen werden. Die Universal-App samt Apple Watch-Anbindung ist etwa 148 MB groß, benötigt iOS 11.4 bzw. watchOS 4.2 oder neuer, und kann auch in deutscher Sprache verwendet werden.


Auch auf meinen Geräten ist die Outdoor und Navigations-App Komoot ein häufiger Begleiter. Vor allem Rad- und Wandertouren werden von mir mit der Anwendung gerne einmal geplant, durchgeführt und verwaltet. Besonders praktisch: Auch mit einem Garmin-Gerät absolvierte Touren werden dank einer Synchronisation in Komoot übernommen, gleichermaßen lassen sich in Komoot geplante Routen auf ein Garmin-Outdoor-Navi wie das Garmin Edge Explore 1000 laden.

Mit vorgeschlagenen Touren für Radfahrer, Kletterer und Wanderer, Routenplanung nach vorgegebenen Charakteristika (auch am Mac), einer sprachbasierten Turn-by-Turn-Navigation, Offline-Kartenmaterial, einer Apple Watch-Anbindung, der schon bereits erwähnten Unterstützung für Samsung Gear und Outdoor-Navis von Wahoo, Garmin und Co. sowie vielen sozialen Funktionen gehört die Anwendung seit Jahren zu den beliebtesten ihres Genres.

Warnungen für Routen schon bei der Planung

In den letzten Wochen hat sich auch bei Komoot einiges getan – und das trotz winterlichem Schmuddelwetters mit Sturm und Regen. Von einigen Neuerungen, die mit den neuesten Updates in die App integriert worden sind, profitieren vor allem Radfahrer, insbesondere Mountainbiker. So kann Komoot nun in der Routenführung unterscheiden, ob man bergauf oder bergab fährt und dementsprechend die besten Single Trails oder Wege vorschlagen. „Wie das funktioniert? Wenn bergauf mehr als 50 m eines Trail-Segments steiler als 10 Prozent sind, führt Komoot in diesen Abschnitten die Route von jetzt an über flachere Wege und verwendet die steileren Trails ausschließlich für den Downhill-Spaß“, so Komoot in einer Mitteilung an uns.

Vor allem Radfahrern kommen nun auch die zusätzlichen Warnhinweise zugute: Warnungen wie beispielsweise „Steiler Anstieg“, „Zutritt beschränkt“ und „Nicht geeignete Oberfläche“ werden schon bei der Planung der Tour ausgegeben. So können wichtige Details einer Tour schon vor dem Start ganz genau eingesehen werden. Komoot ist laut eigener Aussage der einzige Routenplaner, der diese Funktion in so umfassender Form bietet.

Bei mehr als 45.000 Bewertungen im App Store bekommt Komoot aktuell sehr gute 4,7 von 5 Sternen – und auch wir vergeben für diese tolle Outdoor-Navi- und Routenplaner-App einen großen Daumen nach oben. Besonders jetzt lohnt sich die Investition, um schon einmal für besseres Frühjahrswetter und die neue Rad- und Wandersaison vorzuplanen. Weitere Infos gibt es auch auf der Website von Komoot.

‎Komoot — Fahrrad & Wander Navi
‎Komoot — Fahrrad & Wander Navi
Entwickler: komoot GmbH
Preis: Kostenlos+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de