4 Kopfhörer mit Lightning-Anschluss für das neue iPhone 7

Wer sich für neue Kopfhörer mit Lightning-Stecker interessiert, hat noch eine kleine, aber gute Auswahl.

iPhone 7 Lineup

Welche Vorteile bringt ein Kopfhörer mit Lightning-Kabel überhaupt? Über den Lightning-Anschluss kann man High Resolution Audio übertragen und profitiert so von einer deutlich besseren Klangqualität. Nachteil: Ist der Lightning-Eingang blockiert, lässt sich das iPhone beispielsweise nicht gleichzeitig aufladen. Dafür wird es auch demnächst Zubehör-Lösungen geben. Wir haben jetzt für euch eine Liste mit Kopfhörer, die für das iPhone 7 gemacht sind.


Libratone Q Adapt für 179 Euro

q adapt

Der neue Q Adapt In-Ear Kopfhörer gehört zu den weltweit ersten Lightning-basierten Kopfhörern und wurden für ein optimales Zusammenspiel mit iPhone und iPad entwickelt. „Active Noise Cancellation ohne zusätzliche externe Batterie kann mit Recht als revolutionär bezeichnet werden, da es wesentlich mehr Freiheit und Mobilität für den Nutzer bedeutet“, sagt Jan McNair, CEO von Libratone. Der mit einer Fernbedienung ausgestattete In-Ear-Kopfhörer kann in Kürze für 179 Euro vorbestellt werden.

JBL Reflect Aware für 178,95 Euro

Der JBL Reflect Aware (Amazon-Link) ist schon über ein Jahr auf dem Markt und hat bisher ein Nischendasein gefristet. Aktuell erfreut sich JBL über eine erhöhte Nachfrage, immerhin hat das iPhone 7 den Klinkenanschluss verbannt. Auch wir werden möglichst schnell ein Testmuster erhalten, bis dahin gibt es nur die nackten Fakten. Der Aware kommt mit ergonomischen Ohrpasstücken, verfügt über eine aktive Geräuschunterdrückung, ist schweißabweisend, verfügt über ein reflektives Design und bietet eine 3-Tasten-Fernbedienung. Der Kaufpreis liegt bei 178,95 Euro, der Kopfhörer ist sofort verfügbar (sollte das Lager bei Amazon nicht leer gehen).

Philips Fidelio M2L für 176,19 Euro

Der Philips Fidelio M2L (Amazon-Link) war der erste Kopfhörer mit Lightning-Anschluss. In unserem damaligen Test waren wir von der Optik und der Klangqualität wirklich überzeugt. Mit aktuell 176,19 Euro ist der M2L auch deutlich günstiger geworden. Besonders toll sind die hochwertigen Materialen wie Aluminum und genähtes Leder. Hierbei handelt es sich um einen On-Ear-Kopfhörer, der ab dem 11. September wieder lieferbar ist.

Audeze EL-8 Titanium für 850 Euro

Audeze EL-8

Mit dem Audeze EL-8 Titanium gibt es einen echten Highend-Kopfhörer mit Lightning-Stecker. Der 849 Euro teure Kopfhörer verfügt über das so genannte CIPHER-Lightning-Kabel, das einen Lightning-Connector für iPhone/iPad/iPod mit einem integrierten Digitalen-Sound-Prozessor (DSP), Digital-Analog-Konverter (DAC) und Kopfhörerverstärker (AMP) kombiniert. Im Lieferung enthalten sind zudem ein 2 Meter Kopfhörerkabel sowie ein 3,5mm zu 6,3mm Stereoadapter. Der Luxus-Kopfhörer ist bei Cyberport zu haben, im Apple Store zahlt man 50 Euro mehr.

In einem späteren Artikel werden wir euch dann drahtlose Kopfhörer vorstellen.

Anzeige

Kommentare 27 Antworten

    1. Wie Stabil ist das? Der Klinkenanschluss ist schon 15mm lang. Das steckte auch im Handy also schon Stabil.
      Dann kommt noch 30mm Gummi + 17mm bis 20mm Lightning-Klinke Adapter. Also wird das Ganze etwa 50mm lang.
      Messt mal 5cm die von Lightninganschluss abgehen…..

      Das alles wird von einem Lightning Pin gehalten der nur 6,5mm breit und 2mm lang ist.

  1. Diese Lightning Stecker stehen viel zu weit aus dem Gerät heraus. Gibt es solche Stecker nicht irgendwie auch abgewinkelt wie bei den 3,5mm Steckern?

  2. „Über den Lightning-Anschluss kann man High Resolution Audio übertragen und profitiert so von einer deutlich besseren Klangqualität.“

    Apple begibt sich aufs Glatteis und die Fanboys jubeln mit.
    Ein notwendiger Analogwandler macht das ganze „High Resolution Audio“ wieder kaputt, soviel sollte sich doch bis zum letzten Fanboy herumgesprochen haben!

    Die Drahtlos-Alternative scheidet von vorneherein sowieso aus, insbesondere mit Oral-B-Zahnbürsten im Ohr…

    Angeblicher Fortschritt von Apple: Null, auch wenn jeder Fanboy behauptet, es wäre ein Fortschritt. Nur kapiert hat der Fanboy gar nichts.
    Im Gegenteil, man schafft einen genormten und über alle möglichen Geräte vorhandenen und bewährten Stecker ab und versucht sein eigenes Ding zu machen. Wenn Lightning Standard bei allen Geräten wäre, wäre es noch nachvollziehbar, so ist es nicht mutig, wie Schiller betont, so ist es einfach nur dumm.

    1. Jap. Lightning Kopfhörer braucht man nicht.
      Wahrscheinlich ließ sich mit einem Anschluss weniger, aber die wasserdichtheit besser realisieren

    2. Naja, das Geschrei war auch sehr groß, als sich Apple gegen den Flash Player entschied … und nun? Für meinen Teil empfinde ich den Schritt „weg von der Klinke“ als weniger dramatisch. Zu Hause wird nur noch gestreamt und beim Laufen/Radeln sind Bluetooth Kopfhöhrer am Start.

      Naja, Apple ging schon immer einen speziellen Weg. Aber „so what“, jeder kann entscheiden was er bevorzugt. Und was das mit Fanboy zu tun hat, ist mir nicht schlüssig 🙂

    3. Der im iPhone verbaute analog Wandler ist natürlich über jeden Zweifel erhaben und bietet unübertreffliche Musikqualität. ^^

      @Rene,

      auch Du hast nichts verstanden.

  3. Wenn ich das richtig verstehe, da es ja scheinbar schon länger Lightning Kopfhörer gibt, kann ich die Kopfhörer dann auch mit dem 6S verwenden und nicht erst ab dem iPhone 7. Oder?

  4. Ohne das ich mich mit der Technik weiter auseinander gesetzt habe aber ein InEar-Kopfhörer für 180€ ist doch absoluter Wahnsinn.
    Ein „Otto-Normal-Hörer“ nimmt doch eh nicht den Unterschied der Klangqualität von gut zu supergut wahr.

  5. Also bei mir gehen fast alle Kopfhörer die keinen abgewinkelten Stecker haben über kurz oder lang am Kabel kaputt. Besonders die originalen vom iPhone. Da wüsste ich gerne mal wie stabil das Kabel am Lightning Stecker verbaut ist, bevor ich mir einen Kopfhörer für 180€ kaufe…

  6. Vor allem kann man keine Musik mehr hören, wenn das iphone über den verf***ten Lightning-Anschluss aufgeladen wird. Arbeiten da jetzt nur noch Produktexperten von Microsoft und Blackberry?

  7. Ich habe noch den Sony MDR-1ADAC getestet. Er hat einen eingebauten DAC-Verstärker, Akku und ist mit seinen vielen Anschlüssen (Lightning, Android, Sony-Walkman, PC und 3,5 Klinke) universell einsetzbar. Klanglich konnte er mich nicht überzeugen. Ich habe ihn mit AKG K240 MKII und dem beyerdynamic Custom One Pro Plus verglichen hauptsächlich mit klassischer Musik an verschiedenen Geräten (Yamaha R-N500, iPhone 5s und iPad Air 2) getestet. Mein Favorit ist der AKG K240 MKII vor allem zu Hause am Yamaha R-N500 und für unterwegs der beyerdynamic Custom One Pro Plus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de